Das Interview mit Schauspielerin Julija Wajschnur

«Das gegenwartige Leben hat nur nach der Geburt des Sohnes» angefangen

Die Karriere Julija Wajschnur hat in Chabarowsk den Ortstheater des Dramas und der Komodie angefangen, und in 2005 debutierte sie im Kino, die Rolle in der popularen Serie die Krimis gespielt.

Fur heute ist Julija dank den Rollen imfilm- und den Fernsehserien,einschlielich solcher beliebt von den Zuschauer, wie die Spur, «die Hauswirtin meines Schicksals», der Gartner bekannt. Die Schauspielerin kommtdazu, die Lieblingsarbeit und die Familie zu vereinen, und zieht Sohn Ilja gro, dem sich 1 Jahr 7 Monate erfullt hat.

    Ob

  • sich Ihre Weltanschauung und die Beziehung zur Arbeit nach der Geburt des Kindes geandert hat

Naturlich, hat sich kardinal geandert. Ich habe die Beziehung zu meiner Mutter vollstandig revidiert und erst jetztkonnte ihren Beitrag vollkommen bewerten, sich bewut sein, es ist wieviel die Krafte und die Liebe sie hat inunser mitdem Bruder die Erziehung angelegt. Auerdem haben sich alle meine Schaffen und die Plane geandert. Es gibt die Ahnung, dass das gegenwartige Leben nur nach der Geburt des Sohnes angefangen hat. Jetzt aller, dass ich mache – ich mache fur ihn. Ich beeilte mich, naturlich, immer vonder Arbeit nach Hause, zum Lieblingsmann, aberjetzt behandle ich einfach, wie aufden Flugeln …

  • Wie Ihre Schwangerschaft verlief

Sehr gut, ichhabe von 5 Monaten aufgehort, und vollstandig abgenommen zu werden hat sich der Schwangerschaft gewidmet. Hat begonnen, die entsprechende Lebensweise– viel zu fuhren schlief, gingins Schwimmbad aufdie speziellen Beschaftigungen, indie Schule der zukunftigen Mutter, aufden Yoga fur die Schwangeren. Obwohl etwas ich nicht ganz richtig wahrscheinlich machte, weil 27 kg zusammengenommen hat, obwohl Sport betrieb und ging viel. Aber uberhaupt war meine Schwangerschaft solche gluckliche und komfortabele Periode imLeben, dass ich sehr es wiederholen will.

  • Wie die Geburt gingen

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Interview mit Marija Maksakowoj
  • Das Interview mit Natalja Sentschukowoj
  • Das Interview mit Anastasija Melnikowoj
  • Das Interview mit Alexander Mochowym

Ich gebar selbst, ohne irgendwelche Vereinbarungen und die Vertrage. Wir mitdem Mann besprachen es lange, aberhaben entschieden – wenn auch alles naturlich gehen wird, so, wie sein soll. So dass wie aller gebar– wenn die Kampfe angefangen haben, hat die Sachen, die Dokumente gesammelt, haben wir uns inden Wagen gesetzt und sindins Entbindungsheim gefahren. Mich haben ubernommen, haben aufgemacht, und ich habe genug schnell geboren. In 6Morgen sind angekommen, undum 11:55 ist Ilja geboren worden. Freilich, waren die kleinen Probleme– die Kampfe gingen mit aller Macht, undder Kopf fiel auf keine Weise herab. Die Arzte haben uber den Kaiserschnitt schon angesprochen, aberwir sind zurechtgekommen, und alles ist gunstig zu Ende gegangen.

  • Sie erinnern sich Ihre ersten Empfindungen, wenn Sie das Kind gesehen haben

Wir erkannten im Voraus den Fuboden, deshalb nicht, wenn Iljuschka geboren worden istist es war fur mich Uberraschung. Aus irgendeinem Grunde schien es mir, dass das Madchen wird. Auerdem dachte immer, dass neugeboren– sinjuschnyje und gefaltet. Und hier haben mir ganz erwachsen swetlenkogo des Mannchens mitrosa schtschetschkami vorgefuhrt. Iljuschka ist von der genauen Kopie Sereschi, meines Mannes geboren worden. Und ich mich erstes, dass erinnere,– wie ichden Sohn sehe und ich sehe Person Sereschi.

  • Erzahlen Sie von den ersten Tagen des Hauses, wer Ihnen half

Wir haben imEntbindungsheim 5Tage durchgefuhrt, wobei sich der Sohn abgesondert befand, es brachten nur aufdas Futtern. Aber wennsich die Hauser erwiesen haben, keine Angst war, erstes, dass man wunschenswert ware – schneller raspelenat und, es zu betrachten. Zu uns ist meine Mutter angekommen, und, naturlich, ihre Hilfe war in den ersten Tagen wertlos. Ich bin ihr so, und uberhaupt dankbar, dass unsere Mutter machen, ist eine Phantastik! Dieser Kleingeld, auf die du selbst wofur, irgendwelche Volksmittel – warm pelenotschka auf das Bauchlein nicht kommen wirst, und bei Iljuschi ging koliki, der Sohn schlief bei ihr auf den Handen … Im Allgemeinen, bis ich mich nach der Geburt besann, die Mutter mir augenblicklich ein half und unterrichtete. Und es ist endlich, es half der Mann. Er uberhaupt der sehr richtige Vater – wenn ist die Hilfe nicht notig, er klettert unter die Hand, aber zum notigsten Moment – immer nebenan nicht. Ich erinnere mich, wie zum ersten Mal wir Iljuschu badeten. Sergej war das Haus nicht, und wir badeten den Sohn zu zweit mit der Mutter, dabei uns, es scheint, es war furchtbarer, als dem Sohn. Und amnachsten Tag ist der Vater gekommen, hat Ilja genommen, hat das groe Bad und der Anfange es dort gegossen, zu spulen, hat weggefegt und ist sicher. Uberhaupt versteht Serescha allen– sowohl, zu futtern, als auch, und, podgusnik zu buen, zu ersetzen. Ich gebe ohne Befurchtungen sie zu zweit ab und ist immer uberzeugt, dass alles ausgezeichnet sein wird.

    Ob es

  • bei Ihnen das Kindermadchen gibt

Ja. Und uns mitihr hat Gluck gehabt. Uns waren 5Monate, und die Umstande haben sich so gebildet dass das Kindermadchen eilig gefordert wurde. Ich suchte imInternet, laut der Erklarungen, alle Varianten sind allmahlich abgesondert worden, undim Endeffekt blieb eine Kandidatur. Wirhaben von den Kindermadchen allen besprochen, haben unseren komplizierten Zeitplan– nach der Klingel vereinbart. Rita sehr mobil, sie der sachkundige Padagoge und der einfach adaquate, sehr angenehme Mensch. Ich vertraue ihr vollstandig an und schon sage ichnicht, wo was liegt, – wei sie allen selbst: in was, zu bekleiden, als zu futtern. Freilich, hat nicht nur uns, sondern auch anderer Familie Gluck gehabt, von der sie, so dass arbeitet wir sie zerfetzen».

  • Wie lange Sie von der Brust futterten

Wir werden bis jetzt gefuttert. Wenn ich mich mit den Fachkraften unterhielt, haben mir gesagt, dass es normal ist: wenn die Milch ist– kann muss und man lange futtern. Wobei ich uberzeugt war, dass alle futtern. Aber plotzlich,sich auf dem Spielplatz umgehend, ist auf die Tatsache zusammengestoen, was im Alter von 1 Jahr der Mutter sehr oft ist gewohnen den Kindern von der Brust ab. Ich war getroffen. Mir scheint es, dass es solche Not ist, doch ist die Milch unersetzlich! Ich will Iljuschke allen bis zum letzten Tropfen zuruckgeben. Jetzt plane ich dem Sohn das 1 Jahr 7 Monate, uns nach wie vor auf der Brusternahrung, und, wenn alles gut sein wird, bis zu 3 Jahren zu futtern.

  • Was sich Ihnen am meisten aus dem ersten Jahr des Lebens mitdem Kind gemerkt wurde

Aller wird so schnell vergessen, deshalb man muss allen fixieren, unbedingt fotografieren, Video abnehmen, aufzeichnen. Es kommtvor, dass jetzt jemand fragt: «Und Sie verstanden in 7 Monate dass, zu machen» Ja werde ich mich sofort schon nicht erinnern! Obwohl, sich naturlich, die Hauptmomente furs ganze Leben gemerkt werden. Zum Beispiel, der erste Zahn bei uns ist in 4 Monate hervorgetreten! Oder noch erinnere ich mich, ich erlebte sehr, dass sich Ilja lange nicht setzen wollte, und er hat sich gesetzt und sofort ist gegangen.

  • Wie Sie sich mit der Entwicklung des Kindes beschaftigen Ihre welche Beziehung zur fruhen Entwicklung

Ich meine, dass man bis zu 3Jahren des Kindes von den Informationen buchstablich vollstopfen muss. Er soll allen kennenlernen, dass uns– aller umgibt, zu beruhren, allen zu versuchen und zu sehen, dochgeht bis zu 3 Jahren die machtige psychische und physische Entwicklung des Kleinen.

Wir beschaftigen uns nach der Methodik Domana-Manitschenko– die Lekturevon klein auf mit ganzen Wortern. Wir fuhren die Worter, das Bild vor, wir blattern die Bucher, wir entwickeln die kleine Motorik. In 1Jahr war es Ilja uninteressant, zu zeichnen, undjetzt modellieren wir sowohl, als auch wir zeichnen, und wir schneiden die Figuren aus. Uberhaupt, wir sehen, dass es dem Sohn interessant ist, unddass gibt es, und wir legen daraufNachdruck, was ihm gefallt. Wir gehenins entwickelnde Zentrum, wo wiruns in der Gruppe nach dem System Montessori beschaftigen – dort gehen die Beschaftigungen fur die Kleinen in Form von den Spielen, sie tanzen, singen, machen Laden. Noch besuchen wir das Schwimmbad, Ilja kann selbstandig, naturlich schon schwimmen, sich an den speziellen Hilfsmitteln haltend, aber schwimme ich ohne mich – nebenan einfach.

  • Welche Spiele Sie mitdem Kind spielen

Die Wagen fur ihnist ein aller! Einfach wir konnen uns aufden Laden und lange setzen, die fahrenden vorbei Autos besprechen, er wei sie: sowohl personalkraft-, als auch die Lastkraftwagen. Im Sommer hat er die Wagen sehr liebgewonnen, ergriff bei irgendwelchem Madchen, stellte die Puppe aus und mitder Begeisterung rollte! Ich habe ihm den Spielrasenmaher gekauft, hat entschieden, dass immerhin Mal er bei mir der Junge, wenn auch etwas mehr maltschikowoje fahrt. Aber er tauschte den Rasenmaher gegenden Wagen dennoch.

  • Wie Sie den Sohn dem Topf angewohnten

Wir jetzt imProzess. Ilja bevorzugt das Klobecken, undder Topf ignoriert. Haben begonnen, zu versuchen, in6–8Monate abzusetzen. Ilja konntedarauf nach dem langen Zureden eine Zeitlang sitzen, aber, inihn nichts zu machen versammelte sich. Im Endeffekt haben wir den Kindersitz aufdas groe Klobecken gekauft, und die Sache ist abgeschmackt viel besser. Jetzt kann der Sohn indie Toilette schon gebeten werden, die Baskenmutze fuhrt mich fur die Hand und. Er versteht allen, einfach, offenbar, es ist die Zeit notwendig.

  • Was Sie unternehmen, wenn das Kind nicht essen will
  • Wie Sie mitden Kinderlaunen zurechtkommen

Ja, die Launen bei uns kommenvor. Naturlich, wir versuchen, auf und allen zu stehen, zu erklaren. Jetzt unser Hauptproblem – die Schiebeturen. Ilja hat sich entschieden, was, von ihnen sehr lustig und hinreissend zu knallen. Ich im Schrecken, doch konnen sie riesig eben es oder einklemmen schlagen, und er amusiert sich. Und du wenn ihm so nicht erlaubst, zu machen, er macht der Szene. Sitzt, weint, ich setze mich nebenan und ich erklare, warum darf man nicht seiner machen.

  • Nach welchem Prinzip Sie die Spielzeuge wahlen Ob Sie die Meinung des Kindes berucksichtigen oder richten Sie sich nach dem eigenen Geschmack

Die Spielzeuge ist zusammen gewahlt. Ihm mich hat Serescha gelehrt, er hat irgendwie gesagt: «erwarte, wenn auch der Sohn selbst wahlen wird, was ihm interessant ist». Und jetztfahrt in den Geschaften Ilja mitdem Karren und die Baskenmutze, was ihm notwendig ist. Zum letzten Male hat er, zum Beispiel, den Traktor gewahlt, den Wagen– und ist aufdie Kasse gegangen.

    Ob Sie

  • im Begriff sind, Ilja inden Kindergarten zuruckzugeben

Wir planen, diese Frage gerade aufder Tagesordnung. Aberwir werden inden Garten nicht fruher als nachster Herbst auf jeden Fall zuruckgeben. Uberhaupt ist es mir sehr schwer irgendwohin, das Kind zu entlassen. Aber ich verstehe, dass es notwendig ist, dass der Sohn die ganze Zeit nur mit mir nicht sein kann, er soll dieser «die Schulen des Lebens» gehen.

  • Welche Rolle des Vaters inder Erziehung des Kindes

Eines der ersten Worter bei Ilja war der Vater. Bei ihnen die einfach kosmische Verbindung, verstehen sie einander ohne Worter, Stunden konnen zusammen oder einfach spielen, nebenan sitzen.

    Ob

  • Sie den Sohn verwohnen

Ich will sagen, dass gibt es, ich verwohne … Aber manchmal, naturlich nicht, solches kommtvor. Zum Beispiel, wenn ich nach Hause nach dem schweren Werktag komme, und wir fuhren umschlungen den ganzen Tag durch – statt sich, zum Beispiel, zu beschaftigen. Aber ich verstehe, dass der Abstieg nicht gestatten darf, und manchmal muss man das Wort sagen gibt es.

  • Wie Sie die Form nach der Geburt wieder herstellten

Die ersten 8Monate war es schwer, nichts gingweg. Aber es ist die Arbeit, die Stresse erschienen, die Belastungen – und die uberflussigen Kilogramme sind von sich aus, sogar mit Uberschuss weggegangen. Jetzt will man irgendwelchen Beschaftigungen gehen, aber leider gibt es keine solche Moglichkeit.

  • Sie planen die Kinder

Es ware unbedingt, da ich verstehe, was wunschenswert, mitden Bruderchen oder den Schwesterchen lustiger zu wachsen. Aber dort schon wie die Sache gehen wird.

  • Ihre Wunsche den Muttern.

Ich wollte den Muttern wunschen, uberzeugt inmir zu sein. Naturlich, man kann den Raten Umgebung folgen, aberlauschen muss vor allem zu sich. Niemand wei besser als Mutter, dass es fur ihren Kleinen besser ist.