Die psychologischen Situationen

Die Kinder und die Eltern

Wie die Kindereifersucht zu erkennen, was, zu machen, wenn das Kind vor den lauten Lauten furchtet oder versucht, einem der Eltern entgegenzustehen.

  1. Beimir bildet sich der Eindruck, dass meine Tochtergern hat (ihr fast 2,5 Jahre) «auf das Publikum zu arbeiten». Wenn wir mit ihr die Hauser einein liebstes Kind, das gute und gehorsame Madchen sind, von dem es keine Probleme gibt. Aber wenn zu uns die Gaste oder die Gromutter mit dem Grovater ankommen werden sich entscheiden, uns– des Kindes als ob zu besuchen wechselnaus. Sie kann der Szene buchstablich auf der ebenen Stelle machen, kann beginnen, zu sich die besondere Aufmerksamkeit zu fordern, mir nicht gestattend, mit den Gasten zu reden, kann das Spielzeug in einen beliebigen Gast schmeien. Was mit dem Tochterchen geschieht auch als man solches Verhalten korrigieren kann

Ihnen kann interessant sein:

  • Die Kinderlaunen
  • Was ich nicht so mache Der Psychologe antwortet
  • Die Vorbereitung auf den Kindergarten
  • Die Kinderprobleme

Aller Wahrscheinlichkeit nach, Ihre Tochter zeigt die Eifersucht so und versucht peretjanut mamino die Aufmerksamkeit, die sie, auf sich vorubergehend verloren hat. Unddazu sind alle Mittel– bis zum Skandal gut, dass das Madchen und versucht, zu demonstrieren. Um solche Reaktion zu vermeiden, bemuhen Sie sich, das Tochterchen zur Vorbereitung der Aufnahme der Gaste heranzuziehen. Deuten Sie ihr an, dass ihre Rolle indieser Sache sehr wichtig ist: wenn auch Tisch deckt, hilft, imHaus aufgeraumt zu werden, leistet in der Kuche alle mogliche Hilfe. Unbedingt loben Sie das Tochterchen vor den Gasten, betonen Sie, dass es ohne ihre Unterstutzung Ihnen nicht umzugehen war. Und, naturlich, sogar widmen Sie wahrend des Verkehrs mit den Erwachsenen die Aufmerksamkeit dem Knirps und bitten Sie die Gaste uber selb: wenn auch das Kind ihnen die Spielzeuge vorfuhren wird, wird die Bucher oder erzahlen, ist wer auf den familiaren Fotografien dargestellt.Auch dann wird mit der groen Wahrscheinlichkeit die negativen Erscheinungsformen der Kindereifersucht bei Ihrem Tochterchen gelingen, zu glatten.

  1. Ichbin auf das ungewohnliche Problem zusammengestoen: meine dreijahrige Tochter furchtet vor beliebigen lauten Lauten: des Larms des Staubsaugers, des Drillbohrers, der Explosionen der Pulverpetarden u.a. erschrak niemand Sie von den unangenehmen Lauten niemals, aber solche Reaktion wie ist noch im Sauglingsalter erschienen, so geht bis jetzt nicht verloren. Das Tochterchen mag die unterhaltenden Veranstaltungen nicht: die Kindervorstellungen, das Kino, des Spieles mit den Trickfilmzeichnern imHotel. Solche Reaktion beginnt mich ernst, – wirklich mein Madchen als auch lebenslang zu beunruhigen wird furchten

Die Angst der lauten Laute trifft sich bei den Kindern ziemlich oft und bis zu 5–6Jahren wird es die Variante der Norm angenommen. Es sind ihr die Kinder sensibel, melancholisch oder hingegen die Choleriker nach dem Temperament mehr unterworfen, wassich bolschej mit der Beweglichkeit ihres Nervensystemes klart. Um die Erscheinungsform solcher Reaktion zu verringern, verwenden Sie etwas Aufnahmen. Bieten Sie zusammen an, sich aus dem Fenster am Salut zu ergotzen, sie dabei auf dem Arm haltend und fest umarmend, – wird sich so das Madchen als mehr geschutzte fuhlen. Sie beeilen sich mit dem Besuch der unterhaltenden Massenveranstaltungen nicht – wosbudimyje werden die Kinder auf ihnen, einschlielich infolge des Uberflusses der lauten Laute schnell ermudet. Im Voraus benachrichtigen Sie das Tochterchen daruber, dass jetzt sie den aufgenommenen Staubsauger, den Drillbohrer oder den Haartrockner horen wird. Fuhren Sie ihr die Quelle des Lautes vor, bieten Sie an, zu helfen, den Haartrockner oder den Staubsauger aufzunehmen. Wenn das Madchen sehen wird, dass man sogar den lauten Laut verwalten kann, wird sich ihre Angst aller Wahrscheinlichkeit nach verringern.

  1. Meine jungere Tochter (ihr vor kurzem haben sich 3Jahre erfullt) redet von den Dinosauriern und allem buchstablich irre, dass es mit ihnen verbunden ist. Hat aller mit der hellen Enzyklopadie angefangen, die ihr mein Bruder geschenkt hat. Das Tochterchen hat sichins Buch buchstablich festgesogen, betrachtete alle Bilder, hat den Onkel gezwungen, allen zu lesen, was geschrieben war, undspater jeden Tag forderte, dass das Buch ich lese. Die Trickfilme sind ihr nur uber die Dinosaurier jetzt interessant, das Buch fur die Nacht lesen wir ein und derselbe, die Spielzeuge kaufen wir nurin Form von den Dinosauriern. Es dauert schon neben 3 Monaten, und ich wei nicht, wie auf solche Abhangigkeit zu reagieren. Wie die Aufmerksamkeit des Kindes auf noch etwas umzuschalten

Zu reagieren kostet positiv, doch kann die ahnliche Begeisterung uber das wirklich interessante Thema inder Entwicklung der Fahigkeiten Ihres Madchens sehr helfen. Aufder Welle des Interesses fur die Dinosaurier kann man allmahlich dem Kind viele grundlegende Fahigkeiten und die Begriffe, solche, wie die Rechnung, das Wissen der Buchstaben des Alphabetes, die Klassifikation der Objekte nach verschiedenen Merkmalen aufpfropfen: dem Umfang, der Farbe Halten Sie die Dinosaurier usw., suchen Sie ihre Titel, die mit einem bestimmten Buchstaben anfangen, bestimmen Sie, welche ihrer fruher, und lebtenwelche spater, die Darstellungen der Dinosaurier ausmalen Sie, Sie modellieren ihre Figuren. Bringen Sie das Tochterchen in paleontologitscheski das Museum fort– 3Jahre ist das am meisten herankommende Alter fur die erste Bekanntschaft mit diesem Objekt der Kultur. Wie Sie sehen, der Varianten der entwickelnden Beschaftigungen, die nur ein Thema gibt, so ist es viel, dass es keinen Sinn gibt, auf diese Moglichkeit zu verzichten. Was Ihre Unruhe anlasslich der Abhangigkeit des Kindes von einem Thema betrifft, so ist die standhafte Aufmerksamkeit, die auf das abgesonderte Objekt gerichtet ist, fur die Kinder solchen Alters typisch, so dass sich wegen ihm aufzuregen kostet nicht.

  1. Beisich mir solcher Eindruck, dass mein dreijahriger Sohn mir entfremdet und fast nimmt meinen Mann ab gegen die Mutter befreundet zu sein». Die ganze Zeit versucht, sich mit dem Vater im Zimmer zuruckzuziehen, schliet die Tur und mich lasst nicht, zu den gemeinsamen Spielen ladt nicht ein, sagt daruber, was bei ihnen mit dem Vater sekretik sind». Mag, mit dem Vater zu spazieren, und mit mir geht auf die Strae ungern oder gar verzichtet. Solches Verhalten des Sohnes krankt mich eben, und schon nervt sogar – ich fuhle mich uberflussig in der eigenen Familie. Und doch gelingt es mir so selten, mit ihm zu zweit zu weilen, da ich auf der Arbeit und der Zeit auf den Verkehr mit dem Kind oft stehenbleibe wurde weniger. Wirklich wird und weiter es nach der Anwachsenden dauern

Wahrscheinlich, inIhrer Situation haben zwei wichtige Faktoren ubereingestimmt, die zu solchem Ergebnis gebracht haben. Einerseits, Sie aus den objektiven Grunden fingenan, weniger Aufmerksamkeit dem Kind zuzuteilen, und doch sind gerade 3 Jahre ein Alter des Anfanges der Sozialisierung des Kleinen, wenn fur ihn wichtig der Verkehr mit anderen Menschen wird, und es ist endlich, mit dem Vater und der Mutter. Andererseits, der dreijahrige Junge ist schon nicht jener winziger Kleine, mit dem Ihr Mann nicht wusste, was zu machen. Jetzt erprobt der Vater viel bolschi das Interesse fur den Verkehr mit ihm schon. Der Junge, naturlich, fuhlt es und verwendet solche Moglichkeit. Und desto es ist sie mit dem Vater mehr umgehen sich, als ofter Sie auf der Arbeit stehenbleiben. So dass sich nicht verwunderlich, dass Ihr Sohn emotional entfremdet hat. Bemuhen Sie sich, das vernunftige Gleichgewicht zwischen der Arbeit und der Familie zu finden, fuhren Sie die eiserne Regel ein – alle Ausgehtage dem Kind zu widmen. Nicht peretjagiwajte die Aufmerksamkeit des Kleinen auf sich, sftarajas, die Zeit mit ihm zu zweit durchzufuhren, underdenken Sie solche Formen der Freizeit, die Ihnen drei interessant waren. Grosser umarmen Sie, kussen Sie das Kind– der physische Kontakt ist besonders wichtig, wenn fehlt es an der Zeit auf den Verkehr.Auch dann wird Ihr Sohn auf solche Erscheinungsformen der Aufmerksamkeit und der Mutterliebe gern zuruckrufen.