Das Interview mit Wladimir Wischnewski

«Die Tochter hat mir die Empfindung des Lebens wie immerhin des Wunders» zuruckgegeben

In Russland gibt es kein lakonisches Genre chokku, ubergebend die momentane Stimmung mit dem philosophischen unausgesprochenen Sinn, dafur wir haben Wladimir Wischnewski – der Dichter, der im Genre der ironischen Miniaturen breit bekannt ist.

Jetzt auf seiner Rechnung zwanzig Bucher. Bald wird das nachste Bandchen dieses popularen Autors – «der Wischnewski Garten», wohin es ganz best – und neu aufgenommen ist, unerwartet anderer Wischnewski veroffentlicht werden… Der Besonderen Aufmerksamkeit verdient den Zyklus Vaterlich grafomanija, dem Erscheinen verpflichtet der kleinen Tochter des Dichters, erster und bis der Einzigen. Jetzt setzt die Kleine Wlads fort, den Vater – des Mitgliedes Russen Pen-zentra1 und des Bundnisses der Schriftsteller Moskaus, des Akademiemitgliedes der Russischen Akademie des Humors und der Euroasiatischen Teleakademie, und mit neulich por – und des Filmschauspielers zu begeistern.

  • Wladimir, erzahlen Sie bitte vom ersten Treffen mit der zukunftigen Frau.

Wir haben Tatjana vollkommen gesetzmaig, in Anbetracht meiner Arbeit und des offentlichen Lebens, – auf der Veranstaltung kennengelernt. Mich hat auf das Jubilaum der Freund eingeladen, man kann der Beichtvater, – Adolf Solomonowitsch Schajewitsch, der Rabbiner wseja Rus sagen. Ich habe das Madchen beachtet, das den Organisatoren half. Es war wenn nicht die Liebe auf den ersten Blick, so man selbst wenn das Verstandnis, dass dieses Madchen von hier aus der Unbekannten nicht ausgeben darf. Schon spater, «spater, wenn…», ich habe solche Zeilen geschrieben: «Du – mir die Frau vom Gott, vom Rabbiner… Nicht best waschend, aber –
Die Halfte »…

  • Wenn Sie uber die Kinder nachgedacht haben

Wir wollten das Kind immer. Ich denke, es ist dann geschehen, wenn es notwendig ist, rechtzeitig – und allen waren fertig… Zum Beispiel, ich – wahnsinniger Vati zu werden.

  • Von welcher Ihre Reaktion auf die Nachricht uber die Schwangerschaft der Frau war

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Interview mit Julija Romaschinoj
  • Das Interview mit Alexander Mochowym
  • Das Interview mit dem Ruhm
  • Das Interview mit Alla Dowlatowoj

Naturlich, ich habe diese Neuheit wie langersehnt wahrgenommen. Spater wurde es bekannt, dass wir ein Madchen haben, wir haben die Aufnahmen USI gesehen und sind hinausgegangen, so, auf das neue Niveau der Verantwortung und der Besorgnis zu sagen. Ubrigens wollte ich gerade das Tochterchen sehr.

  • Sie haben irgendwelche Veranderungen in der Stimmung und den Gewohnheiten der Ehefrau in die Wartezeit des Kleinen bemerkt

Wie seltsamerweise ist, ging aller genug eben. Wir reisten ein wenig sogar. Zum Geburtstag Tatjana, am 11. Marz des vorigen Jahres, ich habe mich entschieden, ihr das Geschenk zu machen. Dann war sie schon mit aller Macht schwanger. Wir sind zu London geflogen – so hat ubereingestimmt, dass mir fur eine Arbeitdie Luftflotte2 Karten des VIP-Klasse in einen beliebigen Punkt der Welt geschenkt hat. Und wir haben drei Tage sehr gut durchgefuhrt, fuhren auf der Exkursion – tatsachlich zu dritt.

  • Betreffs der Auswahl des Namens waren die Differenzen nicht

Wohl, nein. Erstens wollte ich das Tochterchen zu Ehren meiner Mutter – Jewgenija nennen, aber mich haben vom Gegenteil uberzeugt. Dieser Name tragt die ganze Bitternis und die Lasten maminoj die Leben zur sowjetischen Zeit doch. Obwohl wir entschieden haben: wenn der Gott geben wird und haben wir das zweite Madchen – werden wir als Jenja nennen. Und erste und bis einzig wir als Wladoj genannt haben. Wlads Wladimirowna –
Vollkommen tont…

  • Nach welchem Prinzip Sie das Entbindungsheim wahlten

Alles wurde interessant erhalten. Erstens wurden wir im Entbindungsheim mit der guten Geschichte beobachtet, aber es zum vermuteten Datum der Geburt schon schlossen auf die Wasche. Im Endeffekt hat das Leben wieder verfugt so, wie es ihr notwendig war. Zwei Jahre haben mich ruckwarts eingeladen, an der Stadtveranstaltung teilzunehmen, die dem Tag der Mutter gewidmet ist, in November 2009 stand Mirbevor, die Frauen im Entbindungsheim zu gratulieren, das sich in der beruhmten Siedlung der Maler auf dem Falken befindet. Ich kam in die Kammern, teilte die Geschenke aus, las die Gedichte, scherzte, den Fuboden des Kleinkindes erratend. Das alles gefiel mir, und das Entbindungsheim hat den gunstigen Eindruck gemacht. Vor allem, dank dem Chefarzt, mit dem wir, naturlich, kennengelernt haben, von den Visitenkarten haben – auf alle Falle gewechselt…

Und er ist angebrochen – wenn wir mit der Frau verstanden haben, dass sich im voraussichtlichen Entbindungsheim, zu gebaren nicht ergeben wird. Der Chefarzt hat die bemerkenswerte Phrase noch gesagt: «Ich wusste, dass Sie» einmal anrufen Sie. Meine Lieblingszeitung otsaljutowala dem Ereignis von der Notiz Wischnewski wurde Vater im Tag der Mutter», obwohl mein Tochterchen nicht im November, und am 6. Juli das Licht der Welt erblickt hat.

    Ob es

  • bei Ihnen die Wunsche war, der Geburt beizuwohnen

Es gab die Absicht solches, aber hat sich nicht gebildet. Die Frau war nicht gegen, aber, damit sehr fur nicht zu sagen, und ich schwang mich selbst ein wenig. Obwohl es moralisch ist und war ich physisch dazu fertig – sogar ist die medizinischen Uberprufungen gegangen und wusste, wie sich zu benehmen. Aber es sich so ergab dass ich ein wenig verspatet habe. Und wieder – bedeutet, als auch es ist notwendig. Ich bin durch 20 Minuten nach der Geburt Wlady angekommen und war einfach erschuttert, sie … Ich gesehen ich suche die Worter nicht, um meine jenen Eindrucke zu ubergeben. Mir schien es sofort, dass sie der Mutter, aber des Auges – meine ahnlich ist.

  • Das erste Jahr des Lebens des Kleinen – kompliziertest fur die Eltern. Was kompliziertest fur Sie war

Ja war nichts besonders schwierig. Es gibt als mehrere Frohen. Zu diesem Thema sagend, kehrst du in die sowjetische Ara erzwungen zuruck, wenn die Freude des Erscheinens des Kindes die unvermeidliche Epopoe mit den Windeln verfinsterte, die man standig waschen musste. Das Kind zu gebaren bedeutete, die Windeln zu waschen. Und jetzt erleichtert das Alltagsleben einer gro pridumok den Menschen – einmalig podgusniki unglaublich. Betreffs anderer Momente steht … in der Nacht zum Tochterchen die Frau auf. Ich wurde ihr mehrmals gebrochen, zu helfen, aber sie hat diese Versuche abgeschaffen. So dass ich wie surok schlafe, bis geben. Wir bemuhen uns mit Tanja, einander, wofur uns gegenseitige Danke zu bewahren…

  • Und worin Ihre Hilfe zum Abgang des Kindes besteht

Die volle Versorgung der Familie von allem, als ist notwendig. Auf mir die Fahrten ins Geschaft hinter den Lebensmitteln, einschlielich nachtlich, die Beforderung, jede Schaffen mit den Dokumenten. Auf die Milchkuche gehe ich zwei Male in der Woche, ich fahre genauer und ich gehe, es befriedigt an mich sogar. Mich dort schon wissen. Wenn Tatjana nach den weiblichen Schaffen – die Manikure fur Paar Stunden abkommen muss, entlasse ich der Frisiersalon, – ruhig sie und sitze ich mit Wladoj selbst. Das Kindermadchen wollen wir nehmen, bei uns auf dem Merkmal die gute Frau essen.

  • Die Menschen schopferisch reagieren auf beliebige Veranderungen um sich scharf. Was sich in Ihrer Weltanschauung mit der Geburt Wlady geandert hat

Die Tochter hat mir die Empfindung des Lebens wie immerhin des Wunders zuruckgegeben. Ob also, das Wunder, dass das Madchen von den ersten Tagen des Lebens zielstrebig sucht und immer findet die mutterliche Brust und schon wei, dass mit ihr zu machen. Es heit, wie, «die Effektivitat und die zweckbestimmte Nutzung». Wlads fur mich das hohe Beispiel der Naturlichkeit in allem – sowohl im Gelachter, als auch im Weinen. Und noch futtert sie mich – ich manchmal dojedaju hinter ihr die Milchmischung! Solche Operation nach der Notigung zu einer gesunden Ernahrung …

    Ob

  • Sie die Erfahrung der Erziehung Sie von Ihren Eltern auf Wlad verlegen

Ich erinnere mich nicht, damit mich irgendwie besonders grozogen. Aber die Hauptelternerfahrung und die Stunde – das Dienen dem Kind. Bis zur Selbstablehnung. Und der Erfolg, dass ich gerade bei den Eltern geboren worden bin. Meine Mutter war ein sehr beschenkter Mensch, zeichnete gut, unterschied sich durch den einzigartigen Scharfsinn und den Reiz. Eben ich wuchs nicht nur in der Liebe unermesslich, sondern auch in der Atmosphare des Schaffens, des Ehrgeizes. Von der ersten Klasse hatte ich einen scharfen Wunsch des Ruhmes. Aber ich wunsche die Tochter vor allem, vom wurdigen, interessanten Menschen zu wachsen, und dazu ist es nicht obligatorisch, die Schauspielerin oder die Ballettanzerin zu sein. Mir ist es wunschenswert, dass sie das normale und einfach gluckliche Madchen, dem Madchen, der Frau ist.

  • Als papino unterscheidet sich der Verkehr mit dem Tochterchen von maminogo

Bei uns mit der Frau solche Situation – mogend, aber die strenge Mutter und den guten Vater. Fast wie klassisch «der gute und schlechte Ermittler». Mir, naturlich, man will Wlad verwohnen. Und noch – damit war sie im Feld meiner Sehkraft immer und ich kontrollierte die Situation. Im Allgemeinen, auf das ganze bleibende Leben habe ich die Ruhe verloren…

    Ob

  • bei Ihnen Tatjana die Differenzen anlasslich der Erziehung und der Entwicklung Wlady geschehen

Ich vertraue der Frau vollstandig an, wie sie organisiert und bringt ins Leben des Kindes Abwechslung. Nach Taninoj der Initiative hort das Tochterchen, zum Beispiel, den Liedern auf die Gedichte Junny Moriz, des Marchens in der Erfullung Walentins Gafta, das heit um sie den richtigen Hintergrund schon zu. Es gibt solche Methodik: die Lekture dem Kind bis zum Jahr, von der Null, nicht solcher schon das Experiment. Und Tanja der sehr kreative Mensch. Bis zur Geburt Wlady hat sie die gute Karriere schon gemacht – begann vom Madchen auf ressepschn, und spater ist der Fachkraft, des Direktors und des Leiters der Projekte ausgewachsen. Sie aller macht tadellos. Und sie schon rufen an, rufen in verschiedene Gesellschaften, bieten an, den Ausgang aus dem Dekret zu beschleunigen. Bis sie verzichtet, beeilt ja niemand sie. Obwohl einmal wollen wird, auf die Arbeit zuruckzukehren. Jetzt ist Tatjana mit der Hauptsache beschaftigt – «arbeitet als die Mutter».

  • Was Sie der Kleinen strengstens verbieten

Vor allem, dass drohend von der Gefahr. Die ganze Lage der Wohnung ist unter Berucksichtigung ihrer Altersetappe korrigiert. Gewohnlich wird meine Behausung prischisnennym Museum Wischnewski – die Becher, die Geschenke und die Souvenir, die Diplome… Und jetzt hat dieser Ausstellung etaschnost erhoht, damit das Tochterchen auch nichts auf sich errichen hat hat nicht fallen gelassen.
Und doch uberholt Wlad manchmal uns, fur sich die neuen Gefahrenbereiche munter offnend. Es ist bdet notwendig! Aber bei unserer ganzen Wachsamkeit hat sie, zum Beispiel, fertiggebracht, uber die Stufe zu stolpern, ist gefallen und hat sich den Schwamm zerschlagen. Solche Tranen bei ihr waren! Als ob sagen wollte: «Wie so! Ich wurde dieser Realitat anvertraut, und sie hat mich so zugefuhrt!» Darin mir hat sich der ganze Komplex, den Strau der zukunftigen Gefahren und der Enttauschungen getroffen…

  • Nach Ihrer Meinung, welche am meisten Hauptqualitaten muss man sich bemuhen, im Kind grozuziehen

Die normale Ethik – ist es die Gebote siehe. Der schopferische Anfang – aber damit bei uns, hoffe ich, alles wird stattfinden. Wie auch mit der Moglichkeit, die moderne Bildung zu bekommen. Ich werde die besondere Aufmerksamkeit zuteilen, dass Wlads sich fahig ist – sowohl in der Strae, als auch im Kinderkollektiv zu schutzen. Die Beschaftigungen von der Selbstverteidigung bei uns werden genau. Die Welt ist es heute fein ist hart, auch als man fur sich postojat niemals verstehen muss. Die Noblesse, wie sich in den extremen Situationen zu benehmen. Der allgemeingultige ethische Satz der Qualitaten nicht aufhebend, muss man es korrigieren. Das Verstandnis und die Gute, gewi, sind erstrangig, aber sie sollen kein Kind viel zu verwundbar machen. Aber bis fruh daruber, da zu sagen das Tochterchen noch sehr klein ist. Sie solche gut, freundlich, schon bezaubernd – gerade weiblich bezaubernd… Besonders beruhrt mich, wie sie meine Ankunft nach Hause fixiert, mein Erscheinen – und beginnt energisch zu mir, (noch gestern zu schreiten – zu kriechen).

  • Welche bei Ihnen die gemeinsamen Lieblingsbeschaftigungen oder die Spiele

Wir mit Wladoj haben das Ritual: wir gehen nach dem Kreis das Zimmer um, wir kommen bis zu 1 Stunden, zu den Fotografien des Grovaters und der Gromutter heran, sie sieht an, aller beruhrt, eignet an… Manchmal tanzen wir zusammen – irgendwie habe ich Mal medljak nach einem Fernsehsender, und uns pokruschilis ein wenig gefangen. Wir sehen den Kanal Discovery, disnejewskije die Trickfilme. Wenn ich seit dem Morgen des Hauses, die Frau das Tochterchen in unser Bett bringe, und liegen wir zusammen, die Kissen bedeckt geworden, spielen wir, bis der Tag nicht satoropit…

  • Worin, auf Ihre Weise, die Plusse und die Minus der spaten Vaterschaft bestehen

Zweifellos, obwohl das erzwungene Plus – was im Leben die Stellen dem Werfen nicht blieb. Dabei, dass ich immer noch nach etwas und machen streben will, ist die Bereitschaft erschienen, die Ambitionen auf den zweiten Plan zu verschieben. Wenn das gewisse Fensterchen ware, in das man das Leben mit der festen Garantie zuruckgeben konnte, dass sie in die Gesundheit und das personliche Gluck Wlady konvertiert wird, hatte ich es gemacht. Tont es, klar, irgendwie pathetisch, aber es so. Das Tochterchen – und unseren, und meinen Nabel der Erde.

Bald bin ich nach ihrer Geburt auf dem Gastspiel zu Israel – uber geflogen, es war erster mein sagranschoping, der nicht sich gewidmet war! Dieses prachtig nach neperedawajemosti die Empfindungen die Beschaftigung – fur die neugeborene Tochter Einkaufe zu machen. Ich habe ihr tufelki gekauft, die Kleider, sie tragt etwas bis jetzt, etwas war auf wyrost…

In meinem Leben geschieht aller etwas spater, aber – geschieht, der Ruhm dem Gott.

In der Jugend hatte ich solche Freude der Vaterschaft kaum erprobt. Was die Minus – hier alles klar betrifft. Wir werden so sagen man wollte sich neben Wladoj moglichst lang befinden.

  • Sie sind im Begriff, das Tochterchen in den Kindergarten zuruckzugeben, wenn sie heranwachsen wird

Naturlich. Wie die Absolventen der sowjetischen Kindergarten, wir mit der Frau nicht wollen, dass unser Madchen von der Zimmerpflanze – asozial und bruchig gewachsen ist. Moglich, unter den Gleichaltrigen in ihr werden sogar die fuhrenden Qualitaten gezeigt werden.

Wie Sie sich zur verbreiteten Meinung davor verhalten, was die vaterlichen Gefuhle in den Mannern nur dann aufwachen, wenn das Kind beginnt zu sagen

Es ist nicht uber mich genau. Und es gibt keine solche Beispiele um mich. Aller so ersehnen die Geburten der eigenen Kinder, so warten auf dieses Ereignis… Mir scheint es, es ist die Mythe entspricht dem realen Leben nicht.

  • Ihre Wunsche den zukunftigen Vatern.

Sie fangen die glucklichen Momente, verwenden Sie sie und fur das Vergnugen, und, um dem Kind zu geben ist es moglichst groer. Ich habe eine Empfindung upuschtschennosti etwas wichtig die ganze Zeit. Zum Beispiel, wenn ich infolge irgendwelcher Grunde wahrend des Badens des Kindes fehlte oder hat auf ihn verspatet – jenes fuhle ich, dass der Tag irgendwie nepolnozenno gegangen ist. Obwohl man die Familie andererseits arbeiten und enthalten muss!

Moglich, Sie wird der Service niani.com interessieren