Was ich nicht so mache Der Psychologe antwortet

Meinem Sohn 5 Jahre. Er beklagt sich den Bruder und auf der Leute aus dem Kindergarten oft: jenen es haben gestoen, so haben die Wurfel genommen, so werden die Kinder Wasser gespruht. Die Erzieherin bemerkt diesen Strich auch. Wir erlauben ihm jabednitschat nicht, aber er, nimmt Ubel und dennoch setzt fort, sich zu beklagen. Wie man richtig darauf reagieren muss Die Klagen der Kinder viele Eltern betrachten wie den unerwunschten und schadlichen Strich in der Personlichkeit des Kindes, und, damit sie, auszurotten, den Kindern jabednitschat verbieten. Oft kann man horen: Finden Sie sich selbst zurecht!, warum sagst du mir es, gehe zu mir nicht, sich zu beklagen! ., Bevor zu solchen durchgreifenden Massnahmen uberzugehen, werden wir versuchen, sich zurechtzufinden: und warum das Kind eigentlich jabednitschajet Gewohnlich entstehen die Klagen dann, wenn der Kleine mit dem Altersgenossen, beim Zusammensto verschiedener Interessen bei den Kindern, beim Versto von den Kindern der verschiedenen Regeln nicht zurechtkommen kann. Diese Klagen – der Aufruf uber die Hilfe, gewandt zum Erwachsenen, die Erzahlung uber die Gefuhle und die Emotionen des Kleinen. Und die ahnlichen Anreden folgt wie das Begreifen der moralischen Normen und der Regeln der Wechselbeziehungen mit den umgebenden Menschen, die Beherrschung von der ersten sozialen Erfahrung zu betrachten. In gewissen Fallen muss man das Kind, in anderen liebkosen – zu helfen den Verkehr mit den Leuten, in dritten zu organisieren, – das am meisten adaquate Verhalten vorzusagen. Wenn die Eltern nicht wenden (konnen oder die Erzieher) der gehorigen Aufmerksamkeit auf die Klagen der Kinder, so beginnen mit der Zeit diese Klagen, die Schattierung der Denunziation zu erwerben, die Gewohnheit und der charakteristische Personlichkeitsstrich werden. Meinem Tochterchen die 4 Jahre und 3 Monate. In den Kindergarten gehen wir nicht, und, wie, wenn zu gehen sie und auf dem Platz von mir auf den Schritt weggeht, eifersuchtig sieht, ob ich weggegangen bin, ob sie geworfen hat Mich beunruhigt, dass sie mit den Leuten ganz nicht spielt, scheut sie. Was man machen muss, dass sie geselliger wird hielt sich fur maminu den Rock nicht Kann, im Kindergarten bei ihr wird es gehen Gewohnlich findet die ubermaige Anhanglichkeit zu einem der Eltern statt ist oder mit der naturlichen Verlegenheit, oder mit den beunruhigten Emotionen verbunden, die mit der Angst vor anderen Menschen verbunden sind. Auf jeden Fall ist notig es sich den Eltern vorsichtig zu diesen Emotionen, zu verhalten, ihr Kind nicht zu zwingen, zu uberwinden, stydit es dafur zu schelten, dass er mit ihnen nicht zurechtkommen kann. Auerdem, bekannt und nah vom Spaziergang erzahlend, bemuhen Sie sich, das beunruhigte Verhalten der Tochter zu ignorieren, als ob es es nicht gibt: Wir spazierten, schwangen auf den Schaukeln, sahen den lustigen Hund, spielten mit Oletschkoj usw. . Naturlich, solche Besonderheiten des Kindes wissend, bemuhen Sie sich, die Situationen nicht zu schaffen, in die er sich diskomfortno fuhlen wird. Deshalb ist die Frage uber den Kindergarten bis vorzeitig. Die freundliche Atmosphare in der Familie wird jener notwendiger und sichere Schutz, der Ihrem Kleinen helfen wird mit den entstehenden Problemen zurechtzukommen. Allmahlich unterrichten Sie es zu umgehen und, mit anderen Kindern zu spielen. Furs erste beschranken Sie die Spiele von einem Partner, und allmahlich nehmen Sie auch andere mit der Zeit auf. Erzahlen Sie dem Kind, wie er sich an anderen Kleinen behandeln kann, woruber es zu fragen, worin konnen sie zu zweit spielen. Mein Sohn, drei mit der Halfte des Jahres, ist es an einem beliebigen offentlichen Ort praktisch, und Hauser, benimmt sich sehr larmend. Er beginnt gewohnlich, zu laufen, zu stampfen, allen nacheinander zu beruhren, die Sachen zu beschadigen, zu schreien. Mir machten die Bemerkungen andere Eltern oftmals, aber ich wei, wie es einfach nicht, zu beruhigen. Schreie ich auf ihn, weil auf sein Wehklagen nicht zu reagieren es ist unmoglich – mir fehlt es an der Geduld. Sagen Sie vor, wie man das Kind zu benehmen am offentlichen Ort lehren kann Wenn das Kind ruhig der Minute sitzt, ist jersajet standig, packt von den Handen der Sache, ist dabei schwatzhaft, larmend, ungeduldig, so ist die Wahrscheinlichkeit nicht ausgeschlossen, dass wir mit dem hyperdynamischen Syndrom – newrologitscheskim vom Versto zu tun haben, der in der ubermaigen motorischen Aktivitat gezeigt wird. Die Not des Kindes besteht darin, dass er will, und kann sich entsprechend den allgemeinen Regeln des Verhaltens nicht benehmen. Es argert die Eltern, erzwungen stark ab, zu haufig, aber nicht den ergebniswirksamen Strafen herbeizulaufen. Wenn Sie auf die ahnlichen Probleme zusammenstoen, ist notig es zu meinen, dass die wichtige Stelle in der Uberwindung dieses Verstoes der medikamentosen Therapie gehort, deshalb unbedingt konsultieren Sie des Kindes beim Nervenarzt. Aber einem es ist genug es nicht. Die entscheidende Bedeutung in der Hilfeleistung solchen Kindern hat die erzieherische Arbeit in der Familie. Bemuhen Sie sich, die Orte mit starkem Andrang zu vermeiden (die Geschafte, den Transport, die Gaste usw.), behuten Sie das Kind von der Ubermudung; beschranken Sie den Verkehr mit anderen Kindern, sprechen Sie mit dem Kind ruhig und weich. Unterstutzen Sie im Haus die deutliche Ordnung des Tages, ermoglichen Sie dem Kleinen, die uberschussige Energie auszugeben. Ihm werden langwierige Spaziergange und die sportliche Beschaftigungen sehr nutzlich sein. Sie erinnern sich, dass die ahnlichen Verstoe des Verhaltens die Korrektionen, aber den Prozess dieser langwierig, fordernden von den nahen Menschen der groen Bemuhungen und der riesigen Geduld nachgeben.

Ihnen kann interessant sein:

  • Wenn sich den Charakter entwickelt
  • Die personliche Erfahrung: Unser Geburtstag. Wir bemerken 4 Jahre
  • Wie das Kind zu verstehen
  • Wie das Scheiden zu erleben