Der suen Traume

Wie das Kind zu Bett zu bringen

Genug oft stoen die Eltern mit den resoluten Kinderstuben zusammen ich will nicht!» Fur die verschiedensten Falle. Und keine Argumente helfen, die Situation zu andern.

Worinder Grund solchen Verhaltens des Kindes sein kann, wieklein nechotschuchu vom Gegenteil zu uberzeugen

«Ich will nicht schlafen! Ich werde nicht schlafen! Noch ein bisschen! Unduberhaupt ich grosser niemals zu schlafen ich werde liegen!» Die ahnlichen Bitten und die Schreie tonen abends wohl injedem Haus, wo klein die rastlose Natur lebt, der am meisten auf dem Licht zu laufen gern hat und, und einfach zu spielen, ertragen kann sich nicht niederzulegen. Aber den Kleinen ins Bett immerhin legen es muss. Wir werden uns bemuhen, die Weisen … aufzusuchen

Ihnen kann interessant sein:

  • Ohne Erinnerungen und gern
  • Die Erziehung franzosisch
  • Ist gestorben ist fur immer Wir antworten auf die Kinderfragen uber den Tod
  • Der typische Junge, das typische Madchen

Gro nechotschucha

Dem erwachsenen Menschen kommt es kompliziert vor die Unlust des Knirpses zu verstehen, sich zu betten. In der Regel, wir sind erzwungen, fruh wegen der Notwendigkeit aufzustehen, auf die Arbeit oder daher zu gehen, dass der unermudliche Kleine uns weder das Licht noch die Morgenrote hebt. Fruher auch nicht immer zu liegen es sich ergibt: die Schaffen, die Sachen … Und wird der vollwertige Traum uns den Kristalltraum manchmal vorgestellt. Und ist wirklich: also, man wie auf die Moglichkeit verzichten kann, ins gemutliche, warme Bett zu liegen, von der weichen Decke bedeckt zu werden und, su-su einzuschlafen Es ist unverstandlich! Aber der Fue! Wir haben den ersten Grund eben bezeichnet, der das Kind vom Traum abschrecken kann: das ungeeignete Bett! Es kann sich worin sonst auspragen: die ungleichmaige Matratze, viel zu niedrig oder hingegen das viel zu hohe Kissen, die bissige Decke. Versuchen Sie, das Kind, moglich auszufragen, er wird sich und selbst bei Ihnen die Decke oder das Kissen beklagen. Undfuhren Sie die aufmerksame Revision des Bettes und der Kleidung fur den Traum (auf alle Falle durch kann, der Pyjama viel zu eng, zugeknopft ober pugowka druckt den Hals oder die Nahten innen viel zu grob und reiben die Haut).

Der haufigste Grund der Unlust des Kleinen,ins Bett zu gehen es ist noch einfacher: ihm ist es schlankweg schade, das Spiel oder die interessante Beschaftigung zu beenden. Nur hat begonnen, das Haus zu bauen oder, den Kater Timku zu zeichnen, undhier sagen, dass man und gehen allen werfen muss,

Erstens reien Sie das Kind von seiner Beschaftigung viel zu heftig niemals ab, fordern Sie aller nicht, «diese Minute» und hier, sich zu werfenins Badezimmer zu begeben. So beim Kleinen wird die deutliche Verbindung zwischen dem Traum und der Notwendigkeit, sich produziert werden von der interessanten Sache loszureien. Und, dass vollkommen naturlich ist, er wird widerstanden werden.

Zweitens werden sich etwa fur die halbe Stundeins Spiel des Kleinen einreihen und zusammen fuhren Sie sie bis zur logischen Vollendung hin. Wenn auch das Haus, die Zeichnung dorissowan zu Ende gebaut sein wird, undsind die Puppen rechtzeitig gefuttert und zu Bett gebracht. Wenn die abendlichen Spiele des Knirpses nicht freien Lauf zu lassen, kann man immer machen so, dass das Spiel ohne Tranen und die Launen zum allgemeinen Vergnugen … geendet ist


Es ist sehr wichtig, damit sich der Knirpsim Laufe vom Tag genug bewog. Undes ist in der frischen Luft besser! Sicher beobachteten Sie mehrmals, wie das Kind, das in der Luft (auf dem Waldausflug mit Picknick, am Strand, imDorf den ganzen Tag durchgefuhrt hat) schnell einschlaft.Gegen Abend sinkt er auch ihm schon nicht bis zu den Launen buchstablich um. So dass die ungenugend aktive Lebensweise auch ein Grund der Unlust des Kleinen rechtzeitig, sich vollkommen werden kann ins Bett zu begeben. Kann, man braucht, den Knirps auf die sportlichen Beschaftigungen fur am meisten klein zu fuhren. Oder in der Strae einfach durchzufuhren es ist der Zeit moglichst groer. Nicht im Sandkasten … nur sitzend versuchen Sie, zusammen mit dem Kleinen die kleinen Wanderungen in den nachsten Park oder, sagen wir, auf den neuen Platz im benachbarten Wohnkomplex zu veranstalten. Oder gehen Sie etwas Unterbrechungen zu Fu bis zum Supermarkt. Sicher konnen Sie die Moglichkeit finden wie es schustrika auszufuhren ist notig. Wenn auch der Knirps mehr geht, lauft, springt, klettert nach lessenkam … Je wird seinen Tag aktiver sein, desto ruhiger als Abend und der Traum fester ist!

Wovor furchtet das Kind

Die Unlust kann sich niederlegen, nicht nur mit dem Eigensinn des Knirpses, sondern auch mit den verschiedensten psychologischen Problemen verbunden zu sein. Zum Beispiel, mit den Angsten. Eine der ziemlich haufigen Kinderangste– die Angst der Dunkelheit. Sein Hauptgrund– die entwickelte Einbildung des Kleinen und das ungenugende Verstandnis der Gesetze der Umwelt. Wobei, je beim Kind die Einbildung mehr entwickelt ist, desto starker sein es kann die Angst. Wenn imZimmer das Licht brennt, sind alle Gegenstande klar und klar. Dafur inder Dunkelheit kann ein beliebiger Schatten oder die Umrisse des Gegenstandes von irgendwelchem schrecklichem Wesen … Undwenn auf die Bitten des Kindes erscheinen, das Licht imZimmer die Eltern nicht auszuschalten (oder die Gromutter) mehrmals werden antworten von der Absage, kann der Knirps uprjamitsja beginnen und wird verzichten,ins Bett zu gehen. Selbst wennim buchstablichen Sinn auf dem Lauf einschlafen wird. Undes ist klar: es ist besser, imSessel imbeleuchteten Zimmer einzuschlafen, als irgendwelches aufgeessenes Monster zu sein, das inder dunklen Kinderstube sitzt. Der Ausgang hier sehr einfach: Bieten Sie dem Kleinen an, beim nicht hellen Licht einzuschlafen (es loschen es kann, wenn der Kleine einschlafen wird). Oder fur die Nachtkann man im Zimmer aufgenommen notschnitschok abgeben. Inihm gibt es nichts schlecht. Wenn der Kleine ein wenig heranwachsen wird, wird die Angst weggehen, und kann man leicht auf das Licht verzichten.

Machen Sie sichzur Regel, zum Kleinen jedees Mal heranzukommen, wenn er in der Nacht beginnt zu weinen. Meistens es nicht die Verwohntheit, nicht der Wunsch, Ihre Aufmerksamkeit, und die Bitte um die Hilfe heranzuziehen. Kann, dem Kleinen hat der schreckliche Traum getraumt, oder wurde uber etwas beunruhigt nachgedacht, oder der Knirps wurde erschrocken, oder ist erfroren, und es kann ihm nesdorowitsja … Zu solchen Momenten das Kind kann sich einsam und erschrocken empfinden. Und wenn der nahe Mensch auf den Aufruf sofort nicht zuruckrufen wird wird auf die Hilfe nicht kommen, der Knirps kann sich diese unangenehmen nachtlichen Empfindungen merken, die und die Migunst zum Traum herbeirufen werden. Wenn der Kleine in der Nacht mit dem beunruhigten Weinen aufgewacht ist, kommen Sie zu ihm heran, rufen Sie namens zartlich an, bugeln Sie, sitzen Sie nebenan eine Zeitlang. Am meisten klein kann man auf den Arm nehmen, schutteln, wiegen- singen. Wenn auch der Knirps fest uberzeugt sein wird, dass die Mutter zu Hilfe immer kommen wird. Eben dass der Traum ein sehr angenehmes Stuck ist, das mit maminoj von der Liebe und von den Liebkosungen fest verbunden ist.

Vor dem Traum

Es kommt und so vor dass der Kleine am Abend des Bedurfnisses nachder Erholung aus nicht empfindet Dafur, was kurz davor inviel zu larmend spielte, die Bewegungsspiele, sah der Fernseher oder sa vor dem Bildschirm des Computers. Es Wurde im Gegenteil klein schustrik Scheinen sollte ermuden, und, wie die Untersuchung, schnell, sich ausgezehrt werden auf seiten- zu begeben». Aber das Nervensystem des Kleinen ist imperfektiv, von der ubermaigen Belastung gibt sie die Storung, viel zu stark angeregt worden. Und, statt von den Beinen fur der Mudigkeit umzufallen, der Knirps ist hingegen fertig, mit der verdoppelten Kraft und den Traum zu ihm aller auf keine Weise zu springen geht.

Damit es zu vermeiden, muss man an der einfachen Regel festhalten: etwa schlieen Sie fur zwei Stunden bis zum Traum aus der Ordnung des Tages des Kindes die viel zu larmenden Spiele und die Beschaftigungen, perewosbuschdajuschtschije das Nervensystem aus.

Kann erscheinen, dass die Durchsicht des Trickfilmes vor dem Traum– die vollkommen harmlose Beschaftigung. Wenn der Trickfilm gut, ruhig und ganz kurz, undder kleine Zuschauer– das Kind vollkommen ausgewogen, sich begebend, ohne Schreie und die hysterischen Anfalle zu schlafen, so ist es als auch. Aber wenn Sie einige Gesetzmaigkeit zwischen der Durchsicht der Trickfilme vor dem Traum und der Unlust des Kleinen, sich bemerkt haben zu betten, solche Beschaftigung ist es besser, auszuschlieen. Sie zu sehen es ist im Vormittag sicherer. Und dem Abend bieten Sie dem Knirps an, das ruhige Audiomarchen zu horen. Oder es, dass viel besser ist, achten Sie ihm das gute Buch.

Die oft larmenden Spiele vor dem Traum unternehmen die Vater. Gewohnlich kehren sie von der Arbeit am Abend zuruck und, fur den Tag nach dem Sohn oder dotschurke langweilt, veranstalten die lustigen Scherereien mit dem Kampf, dem Gekreisch, loschadkami und der Lauferei nach dem Haus. Es gibt nichts merkwurdig darin, dass der gespielte Kleine nicht wollen wird, das bemerkenswerte Spiel einzustellen, undwird «die Fortsetzung des Bankettes» fordern. Deshalb ist es die larmenden Spiele besser, bis zu den Ausgehtagen abzugeben, wenn der Vater und der Kleine genugende Zeit am Tag hat wird sowohl indes Pferdchens, als auch inden Haufen-malu spielen. Undfur den Abend werden die ruhigen und schwachenden Spiele herankommen. Zum Beispiel, der Vater wird dem Knirps die Massage machen, das Verschen uber die Schienen und die Schwellen verurteilend».

Befriedigend schwacht und es beruhigt das warme Wasser. Wenn der Knirps schlecht einschlaft, veranstalten Sie fur ihn jeschewetschernije die Baden imBad mit der Moglichkeit ein wenig, imwarmen Wasser, popereliwat sie aus dem Becher inden Becher, posapuskat indie Seefahrt der Enten und die Schiffe zu spielen. Wenn sich der Kleine zur Milch gut verhalt und hat er keine Allergie auf den Honig, bieten Sie ihm vor dem Traum des Halbglases der warmen Milch mit dem Honig an. Dieses gute beruhigende Mittel.

Es ist sehr wichtig, damit dem Moment des Einschlafens immer die ruhige, gute Lage begleitete. Im Traum nicht nur der Kleine, sondern auch ist der Erwachsene am meisten verwundbar, schutzlos.Der Knirps soll eine Uberzeugung haben, dass morgen der Morgen treten wird und es wird vom Guten unbedingt sein. Deshalb keiner Skandale und der Klarung der Beziehungen vor dem Traum. Schimpfen Sie weder mit dem Kind, noch mit den ubrigen Hauslichen. Beenden Sie der Tag von der Welt, dann und die Nacht wird ruhig.

Mamina wiegen-

Noch ein bemerkenswertes Schlafmittel fur den Kleinenist mamina wiegen-. Selbst wenn Ihr Kind schon nicht grudnitschok, undheranwachsend karapus, versuchen Sie, ihm die Wiegenlieder vor dem Traum zu singen. Kommen Sie nebenan zurecht, werden von der Decke Sie bedeckt und beginnen Sie leise, sich vor hin zu singen, den Sohn oder dotschurku streichelnd. Die Wiegenlieder verfugen uber irgendwelche einzigartige beruhigende Einwirkung nicht nur auf den Kleinen, sondern auch auf die Mutter, und auf allen Hauslichen. Die merkwurdig gute und helle Energie, die fast physisch … Nicht viel empfunden wird wird sich der Kleinen befinden, die auf solches gemutliche Ritual verzichten werden. Undwenn Ihnen gelingen wird, den Gesang wiegen- vor dem Traum geradeins Ritual umzuwandeln, der Kleine wird sichins Bett viel lieber begeben, und, schneller … einzuschlafen
Leider, es singen den Kleinen nicht alle Mutter. Ein halten es nicht notig, andere genieren sich vor der Stimme. Aber dem Kleinen so sind diese einfachen Lieder, undIhre Stimme fur ihn– der Beste auf dem Licht wichtig! Erlernen Sie etwas volkseigen wiegen- und singen Sie sie auf ein Motiv, eine fur anderem pausenlos, undspater wieder nach dem Kreis. Solche Monotonie– das schone Schlafmittel.

Baju-baju, hinter dem Fluss
Die Sonne ist auf die Ruhe geflohen,
Undbei Maschinych des Tores
Sajki fuhren den Reigen.
Sainki-sainki,
Ob es bainki hochste Zeit ist
Ihnen unter ossinku,
Mascha auf perinku.

Baju-baju, schlaf, das Freundchen,
Drehe sich auf die rechte Seite um.
Nur schlafst du ein nicht,
Drucke ein Auge zu, der Kleine!
Der lunare lutschik-Wildfang
Durch den Schalter ist durchgedrungen,
primostilsja auf dem Kissen,
Flustert das Liedchen auf uschko.

Die familiaren Traditionen

Fur den Kleinen sind verschiedene Rituale sehr wichtig. Wenn sie sind und werden beachtet, wird bei Ihnen wohin weniger Probleme mit dem Einbetten zu schlafen. Fur jeden Kleinen die Rituale: hat «das Abendliche Marchen» angeschaut, hat sich, das Grundstuck pischamku gewaschen, hat die warme Milch mit dem Honig ausgetrunken, hat die Lekture des Marchens gehort, ist … Dann schon auf der Stufe der Milch das Gehirn eingeschlafen wird das gewohnheitsmaige Signal bekommen: zu schlafen! Und eswenn keinen jeden Tag aller kopfuber eben keiner Reihenfolge, welche ja hier der ruhige Traum gibt

Einige schlafrige Rituale entstehen an und fur sich. Andere konnen wir und allmahlich angewohnen ihm den Kleinen erdenken. Aber es, wie dort war, sie sollen auerordentlich angenehm fur das Kind sein. Kann, jedees Mal vor dem Traum werden Sie die Spielzeuge zu Bett bringen Erdenken Sie die dazu herankommende Stelle. Wenn Sie keine Spielbetten, nicht die Not haben. Man kann die Betten aus den Schachteln von den Schuhen oder postelit den Puppen und den Hasen das Bett auf dem Sessel errichten. Wenn auch der Kleine kussen wird und wird die Lieblinge vor dem Traum genauso umarmen, wie es die Mutter macht, wenn auch sie legen wird, wird bedecken, wird nach dem Kopf bugeln, wird wiegen- singen. Das alles wird den Knirps ein wenig beruhigen, wird auf die schlafrige Art stimmen.

Wenn vor dem Einschlafen des Kleinen eine Menge der angenehmen Ereignisse erwarten wird, wird er sich zur Notwendigkeit, sich verhalten wohin zu betten ist ruhiger. Kann, jedees Mal wird die Mutter das neue interessante Marchen lesen Undspater, wenn sie kussen wird und wird die ruhige Nacht wunschen, zum Kleinen wird der Vater kommen Zusammen mit dem Vater kann man das Licht ausschalten und, auf geklebt zur Decke der Kinderstube die leuchtenden Sterne schauen. Und… ein bichen zu traumen

Wenn auch der Knirps neben sich auf das Kissen das Lieblingsspielzeug legt. Wird zusammen mit ihr dem Kleinen angenehmer und ruhiger einschlafen. Auerdem wenn Sie auf eine bestimmte Zeit im Begriff sind, aus dem Haus abzufahren (auf die Erholung, zur Gromutter, aufs Land wird u.a.), der weiche Freund dem Kind besser helfen, auf der neuen Stelle einzuschlafen. Die Hauptsache– das Spielzeug des Hauses nicht zu vergessen. Undnoch kann man ein bisschen den Kleinen betrugen, ungefahr das Folgende gesagt: «du willst nicht schlafen– es ist nicht notwendig! Aber dein Bar schlaft schon ein. Man muss esins Bett …» Aller Wahrscheinlichkeit nach der Kleine legen wird zustimmen, den Baren zu legen. Unddort, du schaust, und selbst, zu schlafen wird … nicht verzichten

Die Kraft der Uberzeugung

Dem einjahrigen Kleinen vom Nutzen des Traumes– die Beschaftigung sinnlos zu erzahlen.Und mit heranwachsend nechotschuchoj ist man moglich und, vollkommen reden. Nur predigen Sie dem Knirps daruber nicht Moral, dass wenn er, so nicht schlafen wird hat er Krafte nicht. Besser erzahlen Sie ihm das Marchen. Also, zum Beispiel, uber klein sajtschonke Pryg-Skoke, dersich auf keine Weise betten wollte. Dass nur die Mutter mit dem Vater nicht machten: sowohl redeten es zu, als auch baten, sowohl wiegen- sangen, als auch das weichste Moos ins Bett legten. Schlielich sind sie so ermudet, dass auf Pryga die Pfoten geschwungen haben und haben gelegen, zu schlafen.

Es hat sich Pryg gefreut, hat entschieden, dass die ganze Nacht und zu spielen springen wird. Unddem Morgen, wenn es die liebe Sonne gestiegen ist, die Mutter-sajtschicha und der Vater-Hase haben alle sajtschat gesammelt und haben gesagt, dass sich begeben, auf die schone entfernte Wiese mit dem am meisten kraftigen, leckersten Klee zu spazieren. Aller sajtschata haben sich sehr gefreut. Es hat sich auch Pryg gefreut. Ja nur konnte er zusammen mit allem nicht gehen, weil er ganz Krafte nicht hatte. Die Spione wurden geschlossen, die Pfoten fielen herab, der Schwanz zitterte … man Musste ihm anstelle des lustigen Spaziergangs zu Hause bleiben und, liegen, zu schlafen.

Seit dieser Zeit bemuht sich Pryg immer, zu liegen, rechtzeitig, damit nasawtra zu schlafen, das ganze Interessanteste nicht zu versaumen.

Am Abend, den Kleinen zum Traum vorbereitend, erzahlen Sie ihm davon, was schon alle schlafen: und sajtschischki imWald, und des Pferdchens imPferdestall, und des Vogels auf wetotschkach … kann man der dem Kleinen bekannten Kinder aufzahlen: Danja schon schlaft seit langem, sowohl Maschenka schlaft, als auch Iljuschka … Reden Sie mit dem Knirps daruber, welche merkwurdige Traume ihm traumen werden, versprechen Sie nasawtra, ihm davon zu erzahlen, was Ihnen traumte. Bieten Sie auf den folgenden Morgen zusammen an, die Traume … zu zeichnen

Befriedigend den Kleinen zum Traum im Voraus vorzubereiten, damit man allmahlich er swyksja mit dem Gedanken, dass auf das heute Spiel beenden muss. Etwa reden Sie fur die halbe Stunde bis zur erwunschten Zeit des Abgangs zum Traum mit dem Kleinen daruber, dass bald erins Bett gehen muss, sagen Sie, dass Sie mit ihm nebenan liegen Sie, Sie achten oder werden das interessante Marchen erzahlen. Undnoch ist es daruber, ganz interessant Sie wieviel Sie werden morgen … machen

Beim kleinen Kind ist die Empfindung der Zeit schlecht entwickelt. Undwenn wir sagen wir, dass ihm 15 Minuten, damit er das Spiel beendet hat, dem Sinn geben wird nicht. Der Kleine versteht einfach nicht, was ist 15 Minuten. Die vorubergehenden Orientierungspunkte sollen klar sein und, dem Alter entsprechen. Zum Beispiel, man kann dem Kind zu kontrollieren der kurze Trickfilm erlauben. Oder vor ihm die zehnminutenlangen Sanduhr zu stellen: bis sich der Sand verschuttet– ist es kaum moglich Kaum,und wie zu spielen– aller aufhoren wird, es ist die Zeit das Spiel gekommen, … zu beenden

Vergessen Sie und die bemerkenswerte erzieherische Rolle der guten Kinderliteratur nicht. Lesen Sie dem Kleinen vor dem Traum das Marchen «Wie sich Mascha mit dem Kissen verzankt hat». Undist der bemerkenswerten schlafrigen Gedichte wieviel, von den Autorenhonoraren wiegen- beginnend und die lustigen WerkeG.Sapgiras,J.Morizs und anderer Kinderdichter beendend!

Man muss die Unlust des Knirpses nicht wahrnehmen, zu gehen, wie das Problem, dann zu schlafen und das Problem wirdnicht. Versuchen Sie zusammen mit dem Kleinen, die Situation mit dem Humor anzuschauen. Es gibt kein Gedicht Es – ja, es –» bemerkenswert kommt fur solches Ziel heran. Lesen Sie seinem Kleinen:

Es ist nicht notwendig,– habe ich gesagt,–
Das Kissen zu ruhren,
Sowie prostynkoj
Das Bett zu bedecken,
Sowie ist es nicht notwendig
Das Bett zu erwarmen
Von meiner Decke
Aus der Wolle des Kamels!
Ichzu schlafen ich werde nicht gehen
Wofur niemals
Ichwerde bummeln
Dorthin und hierher,
Zu tanzen
Oder es ist fur dem Ohr, zu kratzen– dem Ohr,
Aber zu schlafen,
Unbedingt,
Ichwerde nicht mehr!
(J.Moriz)

Wir werden konsequent

Moglich, der Rat uber die Notwendigkeit, das Regime des Tages zu beachten wird Ihnen viel zu banal erscheinen. Aber nichtsdestowenigerist gerade das Regime eine wichtigste Regel, helfend den Muttern und den Vatern, die Kleinen anzugewohnen, sich ohne Skandale zu betten. An einer bestimmten Ordnung festhaltend, stimmen Sie die biologische Uhr des Kleinen auf eine bestimmte Art. Dank ihm wird zur notigen Zeit er und selbst das Bedurfnis erproben, zu liegen, zu schlafen, eben wird es Ihnen wesentlich leichter legen.

Zu beginnen, das Regime zu beachten es ist von der fruhsten Kindheit besser. Naturlich, es handelt sich darum nicht, was schlafen man muss die Minute mitder Minute zurechtzukommen. Es ist die Abweichung auf die halbe Stunde inein oder andere Seite vollkommen zulassig. Manchmal,je nach den Umstanden, der Kleine kann liegen, und noch spater des Gewohnlichen zu schlafen. Aber dabei wird er fest wissen: heute ist es gerade deshalb, weil imHaus die Gaste geschehen.Und morgen wird aller auf die Stellen wieder aufstehen und man muss sich rechtzeitig … niederlegen Wenn das Regime auch der Knirps jedees Mal nicht beachtet wird kommt mitverschiedener Zeit zurecht, wird es sehr kompliziert zur Ordnung mahnen.

Den Kleinen anzugewohnen, sich rechtzeitig– die Aufgabe nicht aus den Lungen niederzulegen! Wie wir uns es bemuhten, und ohne Druck weich zu sein, muss man manchmal und die Unbeugsamkeit Strenge walten lassen. Undja wenn Sie mit dem Kind vereinbart haben, dass er beginnen wird, sich auf den Traum vorzubereiten, kaum wird diese Serie Mascha und des Baren oder peressypljutsja allen pestschinki in den Sanduhr zu Ende gehen, so muss man vom Kleinen der Erfullung fordern. Naturlich, die Emotionen und ruhig, sich zu verwalten mit der Notwendigkeit der Knirps zufrieden zu geben wird bei weitem sofort lernen. Nicht kann jeder Erwachsene mit solchem prahlen. Aber das Kind soll deutlich verstehen: Sie werden von sich nicht zulassen, zu befehligen.

Es ist genug nicht, Kinderbeharrlichkeit aller Male ein Paar zu ertragen, und der Kleine wird deutlich behalten: die Eltern kann man auf ismor undschlielich nehmen, nach dem zu streben. Under es zu machen wird regelmaig sein, bezweifeln Sienicht! Die Kinder eignen die Wissenschaft der Manipulation von der Mutter und dem Vater … Nach Ablauf von der ernannten Zeit der Kleine sehr schnell an soll sich ins Bett – und der Punkt begeben! Es bedeutet nicht, dass Sie es dorthin von der Kraft schleppen sollen. Man ist moglich, zum Beispiel, zum Kleinen herbeizulaufen, es auf die Hande und mit den Ausrufen sch-sch-sch … unser timoschka-Flugzeug aufzugreifen begibt sich in den Flug, bei ihm summt der Motor, es ist ins Bad er gerade fliegt …» es ins Badezimmer und dort fortzutragen, das lustige Baden mit poteschkami und den Scherzworten fortzusetzen. Und spater auch ins Bett-Hangar lustig zu uberfliegen, wo sich samoletik bis zum Morgen … Kaum der Kleine stark erholen soll, solchem Spiel widerstanden zu werden. Doch zu fordern eben man kann auch lustig bestehen, und, das Einbetten zu schlafen, ins lustige Spiel umzuwandeln. Doch ist die Erziehung immer die Improvisation und das Schaffen. Und Sie wie dachten !