Wie das Kind zum Kindergarten – I vorzubereiten

Erster im Leben das Kollektiv: die Regeln der Anpassung

Die Periode des allmahlichen Gewohnens zum Kindergarten – nicht leichtest im Leben des Kleinen und seiner Mutter. Sie werden sich dawegen, wie dort Ihr Kind, und er am Anfang stark sein wird, sich sicher aufregen nach der Mutter zu langweilen. Regen Sie sich nicht auf – mit der Zeit wird alles eingestellt werden.

Die Auswahl – zugunsten des Kindergartens

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Kind und die fremden Erwachsenen
  • Wir verfassen die Marchen fur am meisten klein
  • Die ersten Zeichnungen
  • Die Kinderphantasien

Die Auswahl – zugunsten des Kindergartens

Also, Sie haben sich entschieden, das Kind in den Kindergarten zuruckzugeben. Ihre Familie befindet sich jetzt an der Schwelle anderen Lebens. Wir werden meinen, dass Sie den herankommenden Kindergarten schon gefunden haben und haben uber die Aufnahme des Kleinen vereinbart. Jetzt auf der Reihe die folgende wichtige Etappe – die Anpassung Ihres Kleinen. Damit die Anpassung des Kindes zu gegangen ist es ist weniger kranklich, ist es im Voraus – des Monats fur 3 – 4 – sich sehr wichtig mit der selbstandigen Vorbereitung des Kindes auf den Kindergarten zu beschaftigen.

  1. Erzahlen Sie dem Kind, was ist Kindergarten, warum gehen die Kinder dorthin, warum wollen Sie, dass der Kleine zum Kindergarten gegangen ist. Zum Beispiel: der Kindergarten ist solches groe Haus mit dem schonen Garten, wohin die Mutter und die Vater die Kinder bringen. Dir dort wird sehr gefallen: dort ist viel es andere Kinder, die alle zusammen machen – essen, spielen, spazieren. Anstelle meiner dort mit dir wird die Tante-Erzieherin, die sich um dich, wie auch uber andere Kleinen sorgen wird. Im Kindergarten ist sehr viel es Spielzeuge, dort der bemerkenswerte Spielplatz, man kann mit anderen Kindern verschiedene Spiele usw. spielen. Andere Variante: Im Kindergarten spielen die Kinder miteinander und zusammen essen. Ich will auf die Arbeit sehr gehen, weil es mir interessant ist. Und ich will sehr, dass du zum Kindergarten gegangen bist – weil dir dort gefallen wird. Am Morgen werde ich dich in den Garten abfuhren, und am Abend werde ich ergreifen. Du mir wirst erzahlen, dass es bei dir interessant im Kindergarten war, und ich werde dir erzahlen, dass es bei mir fur den Tag auf der Arbeit geschehen ist. Viele Eltern wollten in diesen Kindergarten der Kinder absenden, aber nehmen dorthin nicht alle. Dir hat Gluck gehabt – im Herbst werde ich dich dorthin beginnen zu fuhren .
  2. Wenn Sie vorbei dem Kindergarten gehen, erinnern Sie mit der Freude an das Kind daran, wie ihm Gluck gehabt hat – kann er im Herbst hierher gehen. Erzahlen Sie mit dem Verwandten und der Bekannten in Anwesenheit des Kleinen vom Erfolg, Sie sagen, dass Sie auf das Kind stolz sind, – doch es haben in den Kindergarten ubernommen. Und nach einer Weile wird Ihr Kind selbst mit dem Stolz Umgebung daruber sagen, dass bald er zum Kindergarten gehen wird.
  3. Detailliert erzahlen Sie dem Kind vom Regime des Kindergartens: dass, wie auch in welcher Reihenfolge er dort machen wird. Als wird Ihre Erzahlung – jenem ruhiger ausfuhrlicher sein und sicherer wird sich Ihr Kleine fuhlen, wenn zum Kindergarten gehen wird. Fragen Sie den Kleinen, ob er sich gemerkt hat, dass er im Garten nach dem Spaziergang, wohin er die Sachen zusammenlegen wird, wer ihm helfen wird, sich machen wird auszuziehen, und dass er nachmittags machen wird. Diese Fragen vorlegend, konnen Sie kontrollieren, ob sich gut das Kind die Reihenfolge der Handlungen gemerkt hat. Im Kindergarten der Kleinen erschrickt die Ungewissheit gewohnlich. Wenn das Kind sieht, dass das erwartete Ereignis geschieht so, wie es ihm im Voraus war wird esversprochen, – fuhlt er sich sicherer.
  4. Reden Sie mit dem Kind uber die Schwierigkeiten, die bei ihm im Kindergarten entstehen konnen. Besprechen Sie, an wen er sich in diesem Fall hinter der Hilfe behandeln kann, auch als er es machen wird. Zum Beispiel: wenn du wollen wirst, zu trinken, komm zum Erzieher heran und sage: Ich will trinken , und der Erzieher wird dir des Wassers gieen. Wenn du in die Toilette wollen wirst, sage daruber dem Erzieher. Schaffen Sie beim Kind der Illusionen nicht, dass alles auf seiner ersten Forderung und erfullt sein wird so, wie er will. Erklaren Sie, dass in der Gruppe viel Kinder werden und manchmal muss er der Reihe erwarten. Sie konnen dem Kleinen sagen: der Erzieher kann nicht helfen, sich sofort allen Kindern zu bekleiden, deshalb du musst ein wenig erwarten.
  5. Lehren Sie das Kind, andere Kinder kennenzulernen, an ihn namens zu behandeln, zu bitten, und, das Spielzeug, seinerseits nicht abzunehmen, die Spielzeuge anderen Kindern anzubieten.
  6. Wenn auch der Kleine sich in die Kompagnons das Lieblingsspielzeug selbst wahlen wird, von dem er in den Kindergarten gehen kann – ist es doch zusammen um vieles lustiger!
  7. Es existieren verschiedene Meinungen daruber, ob man sich der Mutter neben dem Kleinen in der Anfangsperiode der Anpassung zum Kindergarten zu befinden braucht. Es Wurde Scheinen, was hier schlecht, wenn die Mutter den Garten zusammen mit dem Kind besucht Aller sind zufrieden, der Kleine weint nicht, die Mutter ist ruhig. Aber dadurch zieht sich das unvermeidliche Scheiden nur hin. Und andere Kinder, die fremde Mutter schauend, konnen – und wo in diesem Fall meine nicht verstehen Deshalb wird es fur allen besser sein, wenn vom ersten Tag das Kind versuchen wird, in der Gruppe ein, ohne Vormundschaft der Mutter zu bleiben. Und die erfahrenen Erzieher werden die Sorge um den Kleinen in die Hand nehmen.
  8. Entwickeln Sie zusammen mit dem Kind das unkomplizierte System der Abschiedszeichen der Aufmerksamkeit – so wird es ihm einfacher sein, Sie zu entlassen. Zum Beispiel, kussen Sie es in eine schtschetschku, in andere, schwingen Sie vom Griff, wonach er in den Garten ruhig geht.
  9. Sie erinnern sich, dass auf das allmahliche Gewohnen des Kleinen zum Kindergarten bis zu einem halben Jahr der Zeit gefordert werden kann, deshalb sorgfaltig rechnen Sie die Krafte, die Moglichkeiten und die Plane. Es ist besser, wenn auf diese Periode die Familie eine Moglichkeit hat, unter die Besonderheiten der Anpassung des Kleinen nachgestellt zu werden.
  10. Das Kind fuhlt ausgezeichnet, wenn die Eltern an der Zweckmaigkeit der kindischen Erziehung bezweifeln. Ihre beliebigen Schwingungen wird der schlaue Kleine schaffen, um zu verwenden zu Hause zu bleiben und, dem Scheiden mit den Eltern zu storen. Leichter gewohnen sich und die Kinder schneller, fur deren Eltern der Kindergarten eine einzige Alternative ist.
  11. Das Kind wird sich an den Kindergarten davon schneller gewohnen, als mit der groen Menge der Kinder und der Erwachsenen er die Beziehungen aufbauen kann. Helfen Sie ihm darin. Lernen Sie andere Eltern und ihre Kinder kennen. Nennen Sie andere Kinder in Anwesenheit Ihres Kleinen nach den Namen. Fragen Sie seine Hauser uber die neuen Freunde. Ermuntern Sie die Anreden Ihres Kindes hinter der Hilfe und der Unterstutzung zu anderen Menschen. Je werden Ihre Beziehungen mit den Erziehern, mit anderen Eltern und ihren Kindern besser sein, desto es Ihrem Kind leichter sein wird.
  12. Es gibt keine vollkommene Menschen. Seien Sie zu anderem nachsichtig und duldsam. Nichtsdestoweniger, die Situation aufzuklaren, die Sie beunruhigt, es ist notwendig. Machen Sie es in der weichen Form oder durch die Fachkrafte.
  13. In Anwesenheit des Kindes vermeiden Sie die kritischen Bemerkungen an die Adresse vom Kindergarten und seiner Mitarbeiter. Die Aufmerksamkeit – erschrecken Sie das Kind vom Kindergarten niemals!
  14. Im Laufe der Anpassung unterstutzen Sie den Kleinen emotional. Ofter umarmen Sie es, kussen Sie.