Die hygienische Erziehung und die Etikette

Die Erziehung des Kindes

Das Ziel der hygienischen Erziehung – dem Kleinen der Nachrichten, die fur die Festigung der Gesundheit notwendig sind zu gestatten, und aufgrund dieses Wissens die notwendigen hygienischen Gewohnheiten zu produzieren.


Die kulturellen-hygienischen Fertigkeiten – der wichtige bildende Teil der Kultur des Verhaltens. Die Notwendigkeit des Inhalts in der Sauberkeit der Person, der Hande, der Frisur, der Kleidung und der Schuhe ist nicht nur den Forderungen der Hygiene, sondern auch den Normen der menschlichen Beziehungen diktiert. Um dem Kind die Aneignung dieser Fertigkeiten zu erleichtern, muss man den Prozess der Ausbildung zuganglich und interessant machen. Die Gewohnheit an die Sauberkeit und die Genauigkeit aufzupfropfen es ist padagogisch fein, nenawjastschiwo notwendig, den lehrreichen Ton und die Mahnungen vermeidend, die Spielformen wie die Hauptmittel der Erziehung verwendend. Es ist dabei wichtig, die Alters-, physiologischen Besonderheiten des Kleinen und die Stufen seiner Selbststandigkeit zu berucksichtigen.

Ihnen kann interessant sein:

  • Die Kinder bis zu 3 Jahren
  • Ich will nicht aufstehen!
  • Gib sich zufrieden, gib sich zufrieden, gib sich zufrieden…
  • Die Krise drei Jahre

Es ist notwendig, man muss sich … waschen

Die Morgen- und abendliche Wasche, das Reinigen der Zahne, das Aufwaschen der Hande vor dem Essen, den Inhalt in der Sauberkeit des Korpers – die obligatorischen Veranstaltungen im Laufe der Erziehung der hygienischen Fertigkeiten. Die Bildung dieser Gewohnheiten muss man noch in der fruhen Kindheit beginnen.

Erklaren Sie dem Knirps, man muss die Hande vor dem Essen, nach dem Verkehr mit den Tieren, des Spaziergangs warum waschen, der Benutzung der Toilette und ist es einfach wenn sie beschmutzt wurden. Im einjahrigen Alter kann man diese Gewohnheit groziehen, auf den Empfindungen des Kindes gegrundet worden. Zum Beispiel, vor dem Aufwaschen der Hande kann der Kleine die Seife im schonen Umschlag gestatten, anzubieten, es zu entfalten, zu betrachten, ponjuchat: «Welche glatte Seife! Welches Duftiges. ponjuchaj, wie es lecker ist riecht. Wahrscheinlich, die Seife ist penitsja gut. Gib wir werden prufen!» Und nach dem Aufwaschen kann man zusammen mit dem Kleinen seine Griffe betrachten, bemerkt, welche sie rein und schon.

Den Kindern wird alterer sein es ist die kleine Erzahlung uber die schadlichen Mikroben interessant, die, zum Beispiel, in der Strae leben und konnen zu den Handen des Kindes geraten, und das, wie man ihnen schnell entgehen kann, die Hande mit der Seife ausgewaschen.

Damit es klar ist, dem Kleinen, was ist Mikroben zu erklaren, kann man sie zeichnen und, von ihnen erzahlen, die marchenhaften Sujets verwendend. Stellen Sie auf dem Blatt Papier nicht nur der furchtbaren Mikroben dar, sondern auch der Ritter, die mit ihnen kampfen, die Seife, das Wasser den Knirps mit den ahnlichen Termini usw. Bekanntmachend, vermeiden Sie die Einschuchterung, der lebenswichtigen Geschichten mit dem schlechten Finale muss man allen dem Kind auf der Hohe des Spieles oder der Zeichnung u.a. ausfuhrlich erklaren, dann wird der Probleme mit dem Verstandnis und dem Anlernen des Kleinen zur personlichen Hygiene nicht entstehen. Erzahlen Sie dem Knirps, wie seine Finger traumen sich zu waschen, wie von ihm peinlich, dass sie schmutzig, wie das warme Wasser darauf wartet.

Je nach der Beherrschung von den neuen Handlungen wollen mehrfach sie die Kinder wiederholen. Und umgekehrt, die Mahnung, die Anfuhrung der unangenehmen Beispiele entzieht das Kind des Interesses fur die hygienischen Veranstaltungen rundweg. Deshalb, den Kleinen mit den Regeln der Hygiene bekanntmachend, braucht man, die Erzahlung uber die unangenehmen Folgen der Nichterfullung dieser Regeln, der Einschuchterung des Kindes («zu vermeiden du wirst die Hand nicht waschen – wird den Bauch / weh tun werden die Mikroben / aufessen wirst u.a. krank werden). Die Erziehung der nutzlichen Gewohnheiten soll auf der positiven, vertraulichen Beziehung zur Welt gebaut werden.

Den Kleinen in den hygienischen Fertigkeiten ausbildend, ist es am besten, auf den Empfindungen gegrundet zu werden, die das Kind erproben kann: den angenehme Geruch, die Empfindung der Sauberkeit, der Nutzlichkeit fur die Gesundheit und das Befinden.
Fur die Bildung der notwendigen Fertigkeiten die groe Bedeutung auch haben die Attribute der Hygiene: die Zahnpaste, die Zahnburste, das Shampoo, der Schaum fur das Bad, die Seife in der Seifenschale. Wenn auch dieser Mittel die Kinderausrichtung haben: die helle Farbe, die ungewohnliche Form, verschiedene Erganzungen, die die Aufmerksamkeit des Kleinen heranziehen, tragen zur Erscheinungsform des Interesses fur die hygienischen Prozeduren eben bei.

Das Kind soll ein individuelles Handtuch der hellen Farbenzusammenstellung mit den lustigen Zeichnungen haben, damit der Knirps es von den personlichen Sachen anderer Familienangehorigen fehlerfrei unterscheiden konnte.

Alle Sachen des Kleinen sollen im Badezimmer die standige Stelle haben., Nachdem sich dem Knirps 1–1,5 Jahre erfullen werden und kann man es ausbilden, sich selbstandig zu waschen, sollen diese Gegenstande fur ihn zuganglich sein.

Es ist am besten, die Sachen im fur das Kind speziell abgefuhrten Schrank oder auf dem Halbpunkt im Badezimmer zu bewahren, das auf der Hohe der Groe des Kleinen aufgehangt ist. Es ist damit der Knirps der Smog aller notwendig, und selbstandig betrachten, aus dem Schrank die notwendige Sache fur die Durchfuhrung der nachsten hygienischen Prozedur erreichen. Es ist auch wichtig, im Badezimmer das nicht hohe standfeste Bankchen zu haben, damit das Kind bis zum Kran mit dem Wasser erreichen konnte.

Zu Gast zu Mojdodyru

Der Genauigkeit, sich der Fahigkeit, auf sich zu folgen, in der Sauberkeit enthalten man muss ruhig zu unterrichten, nenawjastschiwo, in der Spielform, aufsparend, jedoch das unerschutterliche System der obligatorischen Forderungen.

Ziehen Sie die Aufmerksamkeit des Kindes zur Durchfuhrung der hygienischen Veranstaltungen von den Mitteln der Folklore, zum Beispiel, heran, vor jedem Aufwaschen der Hande oder der Wasche lesen Sie dem Kleinen das kleine Verschen oder poteschku durch:

Wir wissen, wir wissen, ja, ja, ja!
Wo du dich verbirgst, das Wasser!
Gehe hinaus, wodiza, –
Wir sind gekommen, sich zu waschen!

Aj, der Ladas, der Ladas, der Ladas,
Wir furchten vor dem Wasser nicht,
Rein waschen wir uns,
Einander lacheln wir.
Bul-bul-bul, schurtschit wodiza.
Wir verstehen selbst, sich zu waschen.

Waschen Sie sich zusammen mit dem Kind, umywalotschku verurteilend:

Zusammen mit der Mutter den Kran werden wir offnen –
Wenn auch das Wasser lauft,
Sie ist Ole rein (Sascha usw.) wascht
Die Hande, den Hals, das Gesicht!

Fur die leichtere Beherrschung ist es von einer bestimmten Fertigkeit die mit sein Aneignung verbundenen Handlungen besser, auf etwas Operationen zu teilen. Zum Beispiel, beim Aufwaschen der Hande krempelt das Kind die Armel zuerst hoch, dann seift die Hande ein, ist opolaskiwajet sie sorgfaltig, sich nicht rasbrysgat das Wasser bemuhend, und wischt nassucho ab.

Man muss mehrmals die Reihenfolge der Handlungen zusammen mit dem Kleinen wiederholen, dass er sie dazugekommen ist sich zu merken. In der Anfangerstufe der Bildung der Fertigkeit, die Kinder keinesfalls beeilen darf es, man muss von ihm ruhig ermoglichen, die angeeigneten Handlungen zu erfullen.

Man kann oder herstellen fur das Kind das kleine Merkblatt, auf dem die Reihenfolge der Handlungen beim Aufwaschen der Hande dargestellt sein wird, die Wasche usw. auswahlen, und, sie auf die Wand im Badezimmer zu befestigen. Zum Beispiel, die Haupthandlungen beim Aufwaschen der Hande kann man in Form von den abgesonderten Bildern darstellen:

Das erste Bild: wir krempeln die Armel hoch.
Das zweite Bild: wir waschen die Hande zu Wasser unter dem Kran.
Das dritte Bild: wir seifen die Hande von der Seife ein.
Das vierte Bild: wir waschen den seifigen Schaum zu Wasser aus.
Das funfte Bild: wir wischen die Hande vom Handtuch ab.

Unkompliziert fur die Erwachsenen der Handlung wird das Kind diese nicht vom ersten Mal behalten. Fur den einjahrigen Kleinen ist das selbstandige Aufwaschen der Hande eine komplizierte Aufgabe, aber dennoch ist notig es dem Knirps die Moglichkeit selbstandig zu gewahren, diese Handlungen zu erfullen, geoffnet und hinter ihm den Kran mit dem Wasser geschlossen, ihre Temperatur reguliert und falls notwendig in allen Etappen der Aneignung der Fertigkeit helfend.

Den Knirps ausbildend, akkurat, ordentlich und rein zu sein, man kann die anschauliche Darstellung der entgegengesetzten Zustande verwenden: schmutzig – rein. Man kann oder herstellen die ahnlichen Karten, auf die das nicht gewaschene und reine Kind dargestellt sind, der nicht ordentliche Kleine erwerben und, akkurat bekleidet die Karte usw. Vorfuhrend, farben Sie die Erzahlung emotional, die positive oder negative Beziehung je nach der Darstellung auernd.

Mit einjahrig vom Knirps kann man ins Spiel die Puppe Mascha spielen badet». Fuhren Sie dem Kind die Puppe vor und sagen Sie: «die Puppe Mascha wusch sich seit langem nicht, bei ihr schmutzig die Person und der Griff. Gib schneller wir werden Mascha» waschen. Begeben Sie sich mit dem Kleinen ins Badezimmer und fuhren Sie vor, wie die Puppe des Griffes richtig wascht, wie man sie waschen muss, verurteilend:

Mascha, wasche die Person und schejku,
Wasche sich von der Seife recht gut.
Das Wasser du giee nicht aus,
Trocken wische die Griffe ab.

Fur das dreijahrige Kind wird das Spiel komplizierter: bieten Sie ihm selbstandig an, der Puppe die Person und den Griff auszuwaschen. Richten Sie seine Handlungen von den Vorsagen. Spater bieten Sie sich dem Kleinen am meisten an zu waschen und, die Hande auszuwaschen.

Die feinfuhligen Probleme

Selbstandig die Toilette den Knirps besuchen man kann nicht fruher als 1,5–2 Jahre zu unterrichten – bis zu dieser Zeit ist sein Nervensystem nicht fahig, die Signale zu unterscheiden, die von den Organen der Absonderung gehen.

Den Kleinen dem Topf angewohnend, muss man etwas Regeln der Beachtung der Sauberkeit und der Sauberkeit bezeichnen. Wenn auch das Kind selbstandig abzunehmen versucht und, die Hose anzuziehen. Vereinfachen Sie den Prozess der Abnahme der Kleidung: ziehen Sie dem Knirps die Hosen auf dem Radiergummi, ohne bretelek und der Knopfe an.

Lehren Sie das Kind, nach oporoschnenija des Darms oder der Harnblase abgewischt zu werden, dabei das weiche Toilettenpapier oder die hygienischen Servietten verwendend. Naturlich, zuerst wird sich alles nicht sehr gut ergeben. Feinfuhlig richten Sie die Handlungen des Kleinen, aber lassen Sie ihm alles zu, selbstandig zu sein. Bestehen Sie nicht, wenn das Kind aus irgendwelchem Grund keinen Wunsch hat, allen am meisten – einfach noch nicht zu erfullen es ist die Zeit gekommen. Unbedingt reden Sie den Zustand des Kleinen nach der hygienischen Prozedur: jetzt ist alles, trocken rein, es ist» gut. Gewohnen Sie den Knirps an, die Hande nach der Toilette zu waschen.

Sogar selbstandig gelernt, in die Toilette zu gehen, das Kind kann in die Hose von Zeit zu Zeit schreiben. Schelten Sie es dafur nicht, werfen Sie stydite vor!

Im Streben des Kleinen zur Selbststandigkeit ist es wichtig feinfuhlig und weich, seine Handlungen und mit dem Verstandnis, sich zu richten zu den Misserfolgen zu verhalten.

Man kann die Fertigkeit des selbstandigen Besuches der Toilette durcharbeiten und, die hygienischen Regeln studieren, dazu das Lieblingsspielzeug des Kleinen heranziehend. Es ware wunschenswert, dass auf ihr die selben Elemente der Kleidung, dass auch auf dem Knirps sind: trussiki, der Hose. Bitten Sie das Kind, gleich nach dem Spielzeug die Reihenfolge der Handlungen zu wiederholen: die Hose und trussiki abzunehmen. Setzen Sie das Spielzeug neben dem Knirps auf den improvisierten Topf hin. Regen Sie den Kleinen an, die Handlungen des Spielzeuges zu wiederholen: «Es ist, dass in die Toilette auszusteigen Siehe, Sajka nimmt die Hose ab. Und dich nimm auch ab. Auf dieselbe Weise bilden Sie das Kind aus, abgewischt zu werden, trussiki anzuziehen, die Hande nach der Toilette zu waschen.

Wessen Taschentuch

Wenn sich dem Kleinen 1,5–2 Jahre erfullen werden, muss man es beginnen, zu unterrichten, das eigene Taschentuch zu benutzen. Das Tuch soll sich in der Tasche der Kleidung des Kindes immer befinden. Erklaren Sie, dass das Taschentuch notwendig ist, um die Nase wahrend des Schnupfens abzuwischen; um die schmutzigen Hande abzureiben, wenn von der Reihe des Kranes mit dem Wasser gibt es; um den Mund abzuwischen oder, von der Kleidung den Fleck zu waschen, wenn beschmutzt wurde. Erzahlen Sie dem Knirps, dass das Taschentuch eine personliche individuelle Sache fur jeden Menschen und sie benutzen ist es kann nur der Wirt. Das Tuch soll personlich sein, um die Versetzung der Mikroben anderem Menschen zu vermeiden. Erklaren Sie dem Kleinen, dass man sich beim Husten oder dem Niesen und bedecken der Mund und die Nase vom Tuch abwenden muss. Und es ist am besten, das Kind zu benutzen von den einmaligen Papiertuchern anzugewohnen. Und die Hauptsache – damit zu folgen der Kleine in karmantschike der Straenkleidung eine Verpackung oder die etwas Stucke solcher Tucher immer hat.

Das Spiel Werden wir die Tucher» waschen wird dem Kind 2–3 Jahre helfen, auf die Sauberkeit der personlichen Sachen zu folgen. Gieen Sie ein wenig Wassers in tasik und, dem Kind die Seife gestreckt, bieten Sie ihm selbstandig an, das Nasentuch zu waschen.

Vorlaufig muss man vorfuhren, wie es richtig ist, es zu machen. Hangen Sie das Tuch auf, und, wenn getrocknet zu werden er vertrocknen wird, fuhren Sie dem Kleinen vor, wie es richtig ist, es zusammenzurollen. Wenn auch das Kind akkurat uben wird, das Tuch zusammenzulegen, es in die Tasche zu legen und, von da zu erreichen.

Ich werde den Kamm … nehmen

Erklaren Sie dem Kleinen, es sind andere personliche Sachen warum notig: der Kamm, die Serviette, das Handtuch. In der Erzahlung offnen Sie die Wichtigkeit und die Notwendigkeit, bei sich die personlichen Sachen, zu haben, sie bei anderen Menschen nicht zu nehmen, nicht zu erlauben, die personlichen Sachen zu benutzen.

Der Kleine kann in 1,5–2 Jahre vorfuhren, wie es richtig ist, den Kamm zu benutzen. Kammen Sie den Knirps, und dann bieten Sie ihm an, es zu machen ist selbstandig.

Beim Kammen des Haares des Kindes verwenden Sie die kleinen Verschen:

Zu wachsen, die Sense, bis zum Gurtel,
Verliere des Haares.
Zu wachsen, kossonka, bis zu den Fuen,
Aller wolossonki in die Reihe.
Zu wachsen, die Sense, verwirrt nicht –
Die Mutter, das Tochterchen, hore.

Ich werde das Sohnchen kammen –
Den wichrastogo Buben!
Priglaschu tschubtschik,
Der schone Mann, mein Liebste!

Die Fertigkeit der Benutzung des Kammes festigen es kann, angeboten, die Mutter, den Vater, anderer Familienangehorigen zu kammen. Nur vergessen Sie nicht, dass jeder den Kamm haben soll.

Der dreijahrige Kleine kann, wie in der Sauberkeit den Kamm zu enthalten vorfuhren – sie mit der Seife auszuwaschen, abzuwischen und in die speziell abgefuhrte Stelle zu legen. Den Kamm, den das Kind im Kindergarten benutzt, man kann in speziell genaht tschecholtschik legen.

Wir werden trussiki und das Unterhemd ersetzen

Veranstalten Sie zusammen mit dem Knirps das Waschen, ihm die Wasche getauscht. Wenn auch der Kleine in die Trommel der Waschmaschine trussiki und das Unterhemd selbst legen wird, und dann wird ein wenig anschauen, wie der Wagen diese Sachen wascht.

Im Alter von 2–3 Jahren kann man dem Kind vorfuhren, wie die Wasche manuell zu waschen. Gewahren Sie ihm die Moglichkeit selbstandig, trussiki einzuseifen, zu waschen und sie im kleinen Becken auszuspulen, und dann helfen Sie otschat den nassen Stoff und, aufzuhangen, getrocknet zu werden. So lernt das Kind nicht nur, fur sich und dem Korper zu sorgen, sondern auch erwirbt die notwendige Arbeitsfertigkeit.

Wahrend des Waschens kann man dem Knirps, was ist untere Wasche und erklaren warum heit es so. Erzahlen Sie dem Kind, dass man die untere Wasche jeden Tag nach podmywanija oder des Badens unbedingt tauschen muss. Bezeichnen Sie die Wichtigkeit dieser Momente fur die Sauberkeit und die Gesundheit. Erklaren Sie dem Kleinen, dass es fur die Aufrechterhaltung der Sauberkeit des Korpers notwendig ist.

Fuhren Sie dem Knirps die Stelle im Schrank vor, wo seine untere Wasche liegt, und jeden Abend bitten Sie, von da rein trussiki zu erreichen. Dieses tagliche wiederholte Ritual wird eine Art Signal dem Kind, dass man die abendliche Dusche ubernehmen muss und, die Wasche ersetzen.

Sagen Sie dem Kleinen, dass man die schmutzige Kleidung den Waschekorb zusammenlegen muss, und dann, waschen, damit sie rein wieder wurde. Bei der Beobachtung der Handlungen der Mutter, die Aneignung und die vielfache Ausfuhrung der selben Handlungen wird die erworbene Fertigkeit fest, in die Gewohnheit allmahlich uberholend.

Wir werden uber die Stiele … nicht vergessen

Erklaren Sie dem Knirps, dass, nach Hause vom Spaziergang gekommen und die Straenschuhe abgenommen, muss man in die Hausliche die Schuhe wechseln.
Vor dem Traum muss man die Beine waschen, weil auf ihnen die Haut besonders stark schwitzt und es wird der Schmutz angesammelt. Wenn auch der Knirps im Bad oder der Seele kostet, und werden Sie seine Stiele zu Wasser begieen. Bieten Sie dem zweijahrigen Kind an, selbstandig zu probieren, sich die Beine zu waschen. Dazu kann man in die Kinderstube lejetschku ein wenig des warmen Wassers gieen und, dem Kleinen vorfuhren, wie es richtig ist, das Wasser auf die Stiele zu gieen.

Auch muss man jeden Tag nossotschki und die Strumpfhosen tauschen. Erklaren Sie dem Kleinen, dass das seltene Aufwaschen der Beine und das Tragen der schmutzigen Socken zum unangenehmen Geruch und den Krankheiten bringen kann. Aus demselben Grund wird nicht empfohlen, anzuziehen und, die fremden Schuhe zu messen. Sagen Sie dem Kind, dass man in der Sauna, dem Schwimmbad, am Strand die speziellen Pantoffeln anziehen muss. Man kann dem Knirps die kleine Geschichte davon erzahlen, wie seine Stiele fur den Tag genug hinzugerannt wurden, sind ermudet, wurden schmutzig, auf ihnen haben sich viel Mikroben angehauft. Und jetzt muss man ihnen wieder zu werden rein helfen, sich fur die Nacht zu erholen, dass morgen den ganzen Tag zu gehen, zu laufen, zu springen.

Es ist notig die Kinder vorsichtig, sich anzugewohnen zu den Sachen, der Kleidung zu verhalten. Sich niederlegend, kann der Kleine 2–3 Jahre die Kleidung akkurat zusammenlegen, neben dem Bett die hauslichen Schuhe stellen. Wenn bei ihm etwas nicht erhalten wird, darf man nicht sein Unvermogen betonen, und muss man, wie den Fehler zu korrigieren vorsagen, und, allen nach Moglichkeit mit der Teilnahme des Kindes fertigzumachen.

Die nutzlichen Regeln

Dem Kind der Regel der Hygiene aufpfropfend, muss man die Bestandigkeit in den Bedingungen beachten. Zunachst wiederholen Sie das Ritual der Wasche, des Reinigens der Zahne usw. jeden Tag, ausnahmslos einfach. Und dann gewahren Sie dem Kind mehr Selbststandigkeit. Dann wird es keine Unterordnung dem Erwachsenen, und wird zur Gewohnheit werden und wird Norm.

Man muss dem Kleinen erklaren, warum ist diese oder jene Fertigkeit fur die Gesundheit bedeutsam, warum ist es wichtig, die Regeln zu erfullen.
Die Ausbildung soll konsequent sowohl allmahlich entsprechend den Alters- als auch individuellen Besonderheiten des Kindes sein.
Die Bildung dieser oder jener Fertigkeit muss man fortsetzen, bis er kein Bedurfnis des Kleinen, der Gewohnheit seines Verhaltens wird.
Die hygienischen Fertigkeiten und die Fahigkeiten konnen beim Kind nur gebildet sein, falls alle umgebenden Erwachsenen zu ihm die einheitlichen Forderungen vorlegen werden.
Das Verhalten des Erwachsenen soll fur den Kleinen in allen seinen Handlungen und den Taten als Beispiel dienen.

Das Mittagessen und die Etikette

Die Kultur des Essens bringen auf die hygienischen Fertigkeiten oft auch.

Vor dem Essen muss man die Hande sorgfaltig auswaschen. Hier wird die kleine Erzahlung oder das Marchen uber die schadlichen Mikroben herankommen, die zu den Griffen festgeklebtsind, bis das Kind spazierte, spielte. Und jetzt muss man dieser Mikroben zu Wasser auswaschen, damit sie in den Organismus zusammen mit der Nahrung nicht geraten sind. Es existiert viel Kinderliteratur, in der es in der fur das Kind interessanten Form uber die Wichtigkeit des Aufwaschens der Hande vor dem Essen heit.

Bilden Sie den Knirps in den Regeln des Verhaltens nach der Aufnahme der Nahrung aus. Die kleinen Kinder kommen selten vor sind beim Mittagessen akkurat, aber alles ist korrigierbar: fuhren Sie dem Kind vor, dass man nach dem Essen, wenn beschmutzt wurde, den Mund von der Serviette abwischen muss oder, sich waschen.
Werden die Knirpse das zuwenden, was ist es muss immer hinter dem Tisch des Hauses oder an den speziellen Stellen – in der Gaststatte, das Cafe und dass es die Nahrung in der Strae nicht zu ubernehmen ist notig. Wenn jemand den Kleinen vom Bonbon bewirten wird, muss man ihre Hauser aufessen, vorlaufig die Hande ausgewaschen. Die gegebene Regel kann man von der Erzahlung uber die Mikroben, daruber beweisen, was in der Strae sind, «auf dem Lauf» ist fur das Bauchlein und schadlich, damit er nicht krank geworden ist, man muss die Nahrung des Hauses, hinter dem Tisch ubernehmen, die Hande ausgewaschen.

Um die Fertigkeiten der Hygiene und des richtigen Verhaltens hinter dem Tisch zu festigen, spielen Sie mit dem Kleinen ins Spiel die Puppe speist». Es wird der Satz des Puppengeschirrs, die Puppe oder das weiche Lieblingsspielzeug benotigt. Bitten Sie das Kind, die Puppe nach allen Regeln zu futtern. Reden Sie und sagen Sie jede Etappe der Organisation des Mittagessens vor: «Jetzt werden wir Katja die Griffe mit der Seife auswaschen, «Pflanze sie an den Tisch richtig, «man muss ihr die Serviette umbinden, damit sie die Kleidung nicht beschmutzt hat». Man kann dem Kleinen die richtenden Fragen vorlegen, die Fehler in seinen Handlungen zugleich korrigierend. Zum Beispiel: «dass man, bevor auswaschen muss sich an den Tisch zu setzen Fuhre vor, wie du die Griffe Katja waschst», «Dass man der Puppe umbinden muss, damit sie wahrend des Essens nicht beschmutzt wurde», «es ist siehe, Katja wurde beschmutzt. Wie Katja wieder zu helfen, rein und ordentlich zu werden».

Auf dieselbe Weise kann man die Regeln gewinnen: «Vor dem Essen muss man die Hande mit der Seife waschen, «die Fruchte und das Gemuse vor dem Essen muss man waschen, «es ist notig Essen beeilend nicht, sich.

Noch eine Variante – mit dem Spielzeug (pertschatotschnoj von der Puppe) die kleinen Erzahlungen uber die Regeln der Aufnahme der Nahrung, zum Beispiel, die Fragmente aus dem Gedicht S.Alexandrowa «Mein Bar» zu gewinnen:

Auf der Platte wurde der Brei geschweit.
Wo der groe Loffel unsere
Ich dir vor dem Essen
Die Pfoten werde ich zu Wasser auswaschen.
Ich werde dir die Serviette umbinden,
Iss kotletku, iss das Zuckerl,
Die Milch dopej,
Eben wir werden gehen, schneller zu spazieren!

Auf ihrer Grundlage kann man klein szenki spielen, die Rollen zwischen dem Kind und den Spielzeugen verteilt.

Der Sujets fur die Erzahlungen und die Inszenierungen kann man sehr viel erdenken: uber das Hemd (das Kleidchen), das vom Kleinen fortgelaufen ist, weil er verga, ihre Armel wahrend des Aufwaschens der Hande hochzukrempeln; uber die Puppe, die standig schnaufte wollte das Taschentuch nicht benutzen; uber den nicht gehorsamen Jungen, der, wo seine Pantoffeln, usw. die ganze Zeit verga

In der Ausbildung des Kleinen den Regeln der Hygiene die wichtige Rolle spielt das eigene Beispiel der Eltern. Zum Beispiel, es ist schwierig, den Knirps zu benutzen beim Mittagessen von der Serviette, wenn sie der seltene Gast auf Ihrem Tisch zu lehren. Man muss sich erinnern, dass die Bildung der richtigen Vorstellungen uber die Hygiene, die Sauberkeit und das Regime einer Ernahrung nur moglich ist, falls alle Familienangehorigen den einheitlichen Regeln einhalten.