Wie das Kind nicht zu verwohnen

Es kommt so vor: die Eltern machen allen, damit ihr Kleine glucklich war, bedauern das Geld … nicht

B bemerkt Umgebung einen schonen Moment, dass die Kinder von den Eltern verwohnt sind. Es bedeutet, dass in der Erziehung die Fehler zugelassen waren. Wie das Kind nicht zu verwohnen

In der Kindheit soll das Kind fuhlen, dass es einfach so – nicht fur irgendwelche Erfolge nicht nur fur das gute Verhalten mogen. Solche Beziehung der Eltern wird darin das Selbstbewusstsein, im eigenen Wert festigen. Und das Kind verwohnen es kann, aber nach Magabe, um ihm nicht zu schaden.

Wie das Kind nicht zu verwohnen

Wir werden zulassen, es gibt nichts schlecht darin, dass die Eltern den Kleinen in die Fahrten oft mitnehmen, wunschend, ihm die Schonheit der Umwelt vorzufuhren, mit ihm die angenehmen Eindrucke zu teilen; oder die Mutter kauft dem Tochterchen die neuen Kleidchen, um ihren Zauber zu betonen; oder der Vater schenkt dem Sohn nicht eine, und, sich etwas maschinok, gonnend, in die Kindheit zuruckzukehren und bis zum Ende zu spielen, aber, schon mit dem eigenen Kind. Andere Sache, wenn der Wasserfall der Geschenke vom Wunsch der Eltern otkupitsja vom Kind fur die seltene aufgenommene Anwesenheit in seinem Leben herbeigerufen ist. Oder unter der Annahme des Kleinen von solchem, welcher er ist, wird die Abwesenheit der Erziehung verstanden. Und doch soll die Familie ihm helfen, zu lernen, in der Gesellschaft zu leben!

Gerade lernen unter den Verwandten die Kinder, die Emotionen zu kontrollieren, die Wunsche andere zu respektieren, hoflich und teilnahmsvoll zu sein, die eigene Meinung ohne Angst zu auern, jemandem nicht zufriedenzustellen. Und wenn jene wichtige Periode zu verpassen, wenn das Kind die Modelle des Verhaltens studiert, versucht die Grenzen erlaubt», so schon die fixierten Weisen des Reagierens spater zu korrigieren es wird kompliziert sein. Jedoch ist alles moglich.

Wir betrachten etwas typischer Problemsituationen und die Weisen ihrer Losung.

Ihnen kann interessant sein:

  • Hundert Tausende warum
  • Woher ich ubernommen habe Die fruhe sexuelle Erziehung in der Familie
  • Die hausliche Erziehung. Die Plusse und die Minus
  • Ich werde in die Not nicht geraten!

Das verwohnte Kind: «ich Will das neue Spielzeug!»

Lerina die Mutter – die sehr beschaftigte junge Frau, verschwindet der Vater auch auf der Arbeit lange. Und zusammen wollen manchmal die Eltern weilen, deshalb Lerotschku von der fruhen Kindheit gaben auf das Kindermadchen oft ab. Die Eltern bemuhten sich, dass es bei ihrem Tochterchen ganz best war. Aber Lerotschka wuchs heran, wuchsen auch ihre Anfragen, und einmal musste im Geschaft die Mutter ihr den Kauf sehr teuerer Puppe absagen. Dann hat beim 4-jahrigen Madchen der wilde hysterische Anfall angefangen, sie kroch nach dem Fuboden, sich die Tranen und den Schrei verschluckend, nicht wunschend, ohne Spielzeug wegzugehen. Die Mutter fuhlte sich hilflos, ihr war es schrecklich peinlich, aber traurigst, dass solche Situation anfing, wiederholt zu werden…

Wie das Kind nicht zu verwohnen In der Verfolgung hinter dem materiellen Wohl verpassen die Erwachsenen die Wichtigkeit der Teilnahme an der Erziehung, und im Leben des Kindes oft. Und die Kinder reagieren auf die moralische Abwesenheit der Eltern feinfuhlig, es kompensierend, dass jener fertig sind anzubieten. In einigen Fallen ist es das Essen, in anderen – das Spielzeug, die Sache, der Unterhaltung. Hinter sich die Schuld fur den Mangel der Zeit, die mit dem Kind durchgefuhrt ist fuhlend, streben die Mutter und der Vater, die Gefuhle durch die Geschenke zu auern. Das verwohnte Kind von einem bestimmten Alter wird ein ausgezeichneter Manipulator, verstehend, nach dem zu streben. Deshalb, einmal auf die Absage zusammengestoen, wird solcher Kleine die Einwirkungen auf die Erwachsenen alle Mittel anwenden, den hysterischen Anfall aufnehmend.

  • Die Kinder sind von den Eltern verwohnt: die Arbeit an den Fehlern. Es ist gut, wenn die Eltern fertig sind, die Prioritaten zu revidieren und, regelmaig zu beginnen, dem Kind die Aufmerksamkeit zu widmen. Wenn auch es nur 30 Minuten taglich wird, dafur werden die ganze Zeit der Vater oder die Mutter ihm ungeteilt gehoren. Man muss die Mae unternehmen, um die hysterischen Anfalle des Kindes einzustellen. Wichtigst in solcher Situation fur die Eltern – die Selbstbeherrschung aufzusparen. Schelten Sie des Kindes nicht, Sie bitten es nicht, sich zu beruhigen, sondern auch uberlassen Sie seinem Wunsch nicht. Einfach sagen Sie, dass Sie nur sprechen werden, nachdem er aufhoren wird, zu schreien, und gehen Sie aus seinem Blickfeld hinaus. Der hysterische Anfall ist «die Theatervorstellung», die den Sinn ohne Zuschauer verliert. Wenn das Kind zum Gesprach fertig sein wird, fragen Sie es, warum ihm diese Sache aus, erklaren Sie, dass Sie nachdenken mussen oder bieten Sie die Alternative des Kaufes, aber nach einer Weile an.

Das verwohnte Kind: «Ich verstehe nicht!»

Aljoscha fast 6 Jahre, er das spate verwohnte Kind, das nicht nur der Eltern, sondern auch der Gromutter-Grovater immer umgesorgt war. Es immer behuteten sehr: von den Krankheiten, von den Stoen, von den lebenswichtigen Schwierigkeiten. Am meisten waren die Eltern darauf stolz, dass ihr Junge gehorsam, nirgendwohin klettert, spielt einen gern. Aber Aljoscha ist zur Vorbereitungsgruppe des Kindergartens gegangen, und die Erzieherin hat die Eltern fur das Gesprach eingeladen. Es Zeigt sich, ihr Sohn verzichtet auf die Beschaftigungen, da ihm uninteressant, sich auf die Schule vorzubereiten, und in der Garderobe sitzt und wartet, bis es bekleiden werden. Wie das Kind nicht zu verwohnen Die Falle mit der Hypervormundschaft jetzt nicht die Seltenheit, besonders wenn das Kind spat. An die Eltern befriedigt, fur ihn allen zu machen, dass sie konnen, wie seine Kindheit verlangern wurde und nuschnost fuhlend. Daraufhin gewohnt sich der Kleine, apathisch, unsicher in den eigenen Kraften zu sein, dafur ist davon uberzeugt, dass Umgebung zu Hilfe immer kommen wird und werden das Problem fur ihn entscheiden. Nachher ist es solchem Kind schwierig, die Ergebnisse zu erreichen, in etwas realisiert zu werden, doch ist dieses Bedurfnis danach nicht entwickelt.

  • Die Kinder sind von den Eltern verwohnt: die Arbeit an den Fehlern. Die Hauptsache, damit die Erwachsenen mit der Gewohnheit selbst zurechtgekommen sind fur den Kleinen aller zu machen, obwohl es, schneller, sicherer einfacher ist. Man muss zuruckgehalten zu werden lernen. Naturlich, verstanden, dass Sie hinter ihm das Spielzeug nicht entfernen Sie binden ihm die Schnure nicht zu, der Kleine wird sich nicht werfen, es selbst zu machen, deshalb man muss es interessieren. Hier gibt es etwas Helfer. Erstens verwenden Sie den konkurrierenden Moment: «Wer wird die Spielzeuge schneller entfernen Wer wird das Bett ebener zurechtmachen» Zweitens unterrichten Sie das Kind in den Fertigkeiten der Selbstbedienung, nicht fur ihn, und zusammen mit ihm, zum Beispiel, die Baskenmutze seines Griffes in und zusammen schnurujete Schuh machend. Drittens, erleichtern Sie die Aufgabe nicht: die Befriedigung des eigenen Bedurfnisses – der Beste motiwator. Wenn das Kind das Brot, fruh will oder wird er spat seinen selbst nehmen, wenn ihm zulassen werden, die Hand zu strecken. Und endlich entwickeln das Streben zur Erkenntnis und der Initiative die Abenteuergeschichten, und die Verantwortung – die Sorge um irgendjemanden, ob das jungere Kind, den hauslichen Zogling oder die Mutter gut, der die Hilfe notig ist.

Das verwohnte Kind: «Und aller ist mir moglich!»

Die Eltern haben sich sofort entschieden, Natascha vom freien, lockeren Kind grozuziehen. Es wird erlaubt, damit essen, dass auch es wenn wunschenswert ist, schlafen, sich fur die Mitternacht zu legen, sich in die Gesprache der Erwachsenen einzumischen. Und wie den in sich uberzeugten Menschen mit dem schopferischen Potential noch zu zuchten Aber in 4 Jahre ist Natascha zum Kindergarten gegangen, und die Eltern haben plotzlich erkannt, dass das Tochterchen den Erziehern Grobheiten sagt, larmt in die leise Stunde, und die Kinder mit ihr wollen nicht spielen, da sie mit ihnen nicht angenommen wird. Wie das Kind nicht zu verwohnen Wirklich, das Kind fur die vollwertige Entwicklung muss die Aktivitat, die Wissbegier zeigen. Jedoch ist ihm nicht weniger wichtig, der Einblick in andere Menschen und ihre Bedurfnisse, uber die Organisation des Lebens und die Regeln des Verhaltens zu haben. Nicht selten kommt es vor, dass den jungen Eltern bequem, im gewohnheitsmaigen Rhythmus zu leben, und, unter das Kinderregime nicht nachgestellt zu werden. Nur nicht wird berucksichtigt, dass beim Kleinen die Orientierung in den lebenswichtigen Rahmen und den Regeln gewaschen wird. Die ahnliche Situation geschieht und bei den Differenzen zwischen den Eltern, des betreffenden Herangehens an die Erziehung, wenn bei der Mutter ein verboten ist, dafur es ist bei der Gromutter moglich, und dass die Gromutter verbietet, es erlaubt der Vater. Dann fangt das Kind die Relativitat der Verbote, die Abwesenheit ihrer Kraft und der Unverbruchlichkeit schnell. Das alles bringt dazu, dass das verwohnte Kind in den Orientierungspunkten verwirrt wird es ist moglich-ist verboten,gut-schlechtbenimmt sich und so, wie ihm bequem und gewohnheitsmaig, dass in Augen von Umgebung auf die Unerzogenheit zuruckgefuhrt wird und zieht die psychologischen Probleme beim Kind.

  • Die Kinder sind von den Eltern verwohnt: die Arbeit an den Fehlern. Fur das Kind die neuen Regeln festzustellen es ist kompliziert, aber es bedeutet nicht, dass man die Situation wie es ist abgeben muss. Anders wird im Folgenden das Kind den Stress erproben, auf die realen Forderungen der Gesellschaft zusammenstoend. Aber man braucht, auf den Knirps allerlei Normen und die Regeln sofort nicht zu zerstoren. Vor allem muss man das Einheitssystem der Erziehung produzieren, an dem alle Familienangehorigen, mit den deutlichen Grenzen fur den Kleinen festhalten werden. Wenn auch fur Anfang ihrer ein wenig, nur am meisten notwendig wird. Zum Beispiel, fur Natascha ist es wichtig, zu lernen, die Regimemomente im Garten zu erfullen, so, und zu Hause muss man die entsprechenden Bedingungen organisieren. Wahrscheinlich, solches Folgen den Regeln wird die Bemuhungen nicht nur vom Madchen, sondern auch von ihren Eltern fordern. Man Muss regelmaig dem Kind erklaren, warum gerade wichtig zu sein so, wie es bitten. Man kann das System der Ermutigungen (schaffen, zum Beispiel, fur das Folgen der Regel im Laufe von der Woche wird das schone Etikett ausgegeben). Man braucht, mit dem Kind die Mannschaftsspiele, in die die Hauptsache zu spielen – die Wunsche des allgemeinen Ziels unterzuordnen.

Das verwohnte Kind: «der Kleine Rowdy!»

Mischa ziehen die Mutter und die Gromutter, ihm nur noch 3 Jahre gro, sondern auch im Kindergarten, und auf dem Platz ihn beklagen sich – das verwohnte Kind standig. Jenes hat er das Madchen geschlagen, so ist auf der Leute auf dem Spielwagen gefahren, so bricht die Spielzeuge. Der Junge reagiert auf ein beliebiges Verbot mit dem Schrei und der Korperkraft. Die Mutter sagt:« Mischa selbst in die Schlagerei von erstem wird nicht greifen. Mal antwortet, bedeutet, ist worauf ». Aber tatsachlich beginnen die Mutter und die Gromutter schon selbst, zu verstehen, dass mit dem Kind nicht zurechtkommen, wenn jener und auf ihnen ausholt. Wie das Kind nicht zu verwohnen Sehr oft beginnt das Kind« von den Fausten »gerade in 3 Jahre zu regeln, wenn bei ihm die Krafte und das Geschick erscheinen, es werden bestimmte Erfahrungen des Verhaltens in den Konfliktsituationen gesammelt, und das Niveau der emotionalen Reife ist noch ungenugend. Wenn in der Familie, wenn auch sogar in der impliziten Art, die Erscheinungsform der Kraft und des Dominierens uber Umgebung ermuntert wird, der Kleine krikliwym, dratschliwym und eigensinnig wird. Deshalb, in die Gesellschaft geratend, kann solches Kind poladit mit Umgebung nicht. Auerlich scheint er vom Rowdy, jedoch entwickelt sich solches Verhalten gewohnlich bei zwei Bedingungen: Den Mangel der Aufmerksamkeit (wenn kann der Kleine den Erwachsenen nur von den schlechten Taten heranziehen) und die Pflege der Selbstsucht («Es ist Richtig, was das Spielzeug nicht gestattet hat, muss man» tragen, «Es ist nichts zu uberlassen, selbst wurde auf den Schaukeln» noch nicht gepumpt, «du Wirst nachdenken, hat geschlagen, grosser wird» nicht klettern). Mischina die Mutter, den Sohn rechtfertigend, gilt gegen ihn. Sie versucht nicht, zu verstehen, dass bis zu den Erwachsenen der Kleine vom Verhalten denunzieren will. Moglich, er ist zu anderen Kindern eifersuchtig und fordert die Aufmerksamkeit so; oder er versteht einfach nicht, die Emotionen zu auern und, sich in anderer Weise zu umgehen (immer spielte nur einen, weil die Eltern beschaftigt sind, zeichnete, da nicht die Gromutter furchtete, dass alles beschmutzen wird); befindet sich unter Einflu der negativen Emotionen in der Familie, wenn dabei oft schimpfen. Die vorhandene Lage korrigieren es muss schneller, anders riskieren die Eltern einmal selbst «der Schlage zu bekommen», rechtzeitig die Bonbons nicht gebracht.

  • Die Kinder sind von den Eltern verwohnt: die Arbeit an den Fehlern. Das dreijahrige Kind schon versteht die Erklarungen gut, deshalb deuten Sie an, dass Ihnen das aggressive Verhalten nicht gefallt. Zeigen Sie das Interesse, wenn der Kleine mit etwas beschaftigt ist, geht auf den Kontakt mit anderen Kindern, aber entziehen Sie seine Aufmerksamkeit beim aggressiven Verhalten. Genieren Sie sich nicht, die offene Anteilnahme dem Opfer der Aggression (sogar den Buchern und den Spielzeugen), aber nicht stydite «den Verletzer der Ruhe» bei den Unbefugten vorzufuhren. Bemuhen Sie sich, so, dass die Schreie und die Schlagerei zu machen brachten zum vom Kind erwunschten Ergebnis nicht. Zum Beispiel, wenn der Kleine das fremde Schulterblatt im Sandkasten abnimmt, Sie bitten nicht, fur die Zeit das sehnliche Spielzeug zu uberlassen, und bringen Sie das Kind vom Spaziergang weg, dabei den Grund des Abgangs erklart.

Dieser Mae werden wirksamer sein, wenn die Eltern den Verkehr mit dem Kleinen einstellen werden: man kann die Marchen und inszenieren sie mit den Spielzeugen lesen, zeichnen, modellieren. Im entwickelnden Zentrum werden die Fachkrafte die herankommende Richtung der Tatigkeit vorsagen, es ware den Kinderpsychologen wunschenswert zu besuchen. Bemuhen Sie sich, die sportliche Sektion zu finden, wo der Kleine eine Moglichkeit hat die Energie auszuschutten. Und die Hauptsache, werden sich beachten. Damit sich das Kind zur Welt mit dem Vertrauen und der Anteilnahme verhielt, ist es notwendig, dass er diese Qualitaten in nah sieht. Die Losung uber die Umerziehung gefasst, treiben Sie den Kleinen in die harten Rahmen nicht. Das neue Verhalten bildend, deuten Sie dem Kind an, dass Sie nicht er selbst, und seine Taten verwirrt. Er soll wissen: trotz alledem, Sie mogen es.