All posts in Kindergarten

Marija Glaskowa: «Inder Familie sollen viel Kinder sein»

Categories: Kindergarten
Kommentare deaktiviert für Marija Glaskowa: «Inder Familie sollen viel Kinder sein»

Schauspielerin Marija Glaskowa halt: wenn sie die Karriere auf den ersten Platz stellen wurde und dachte nur an die Arbeit, so ware nicht so im Privatleben glucklich.

Nichtsdestoweniger hat die Familie Marija nicht gestort, dazuzukommen, nicht wenig interessanter Rollen imTheater auf Kleiner Bronnoj und standig zu spielen, imKino abgenommen zu werden. Die Zuschauer haben die hellen Marija hellen und sich gemerkten Gestalten in den popularen film- undden Telefilmen, solcher wie die Wunder inReschetowe, «die Schwarze Gottin», «das Heie Eis», «der Diensthabende Engel», «das Alibi– die Hoffnung, das Alibi– die Liebe» liebgewonnen. Aber auer den schopferischen Erfolgen imschauspielerischen Beruf Marija auch die kinderreiche Mutter: beiihr drei Kinder.

  • Marija, wie Sie den Mann kennengelernt haben

Es war acht Jahre ruckwarts. Ichwurde inAgypten abgenommen, dort waren die sehr komplizierten Unterwasseraufnahmen. Dimaist zuden Kollegen nach der Werbeagentur aus unserer Drehgruppe, dort zu dieser Zeit angekommen undes ist unsere Bekanntschaft geschehen. Irgendwie ist das gegenseitige Interesse der Freund zumFreund, das gegenseitige Verstandnis sofort entstanden.

  • Als wer arbeitet Ihr Mann

Leitet von einem der Satellitenfernsehsender.

  • Wie sich Ihre Beziehungen entwickelten

Dima hat sich als den sehr klugen, gebildeten Menschen erwiesen, mitdem es wahnsinnig interessant ist, sich zu umgehen. Von seiner Seite war die lange Belagerung nicht, er versuchtenicht, mich und dem Sturm zu nehmen. Einfach, offenbar, bei uns hat sich gebildet so, wie sollte.

  • Die Losungwar begriffen zum dritten Mal, Mutter zu werden oder alles wurde zufallig erhalten

Ichverstehe die ahnlichen Uberlegungen nicht: die Begreiflichkeit, die Zufalligkeit … Meiner Meinung nach, das Kindist ein Gotterfunke, undman muss diese Gabe mitder Dankbarkeit wahrnehmen.

  • Welche Gefuhle Sie erprobt haben, erkannt, was Mutter wieder werden

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Interview mit Walerij Sakutski
  • Jelena Ksenofontowa
  • Das Interview mit Jekaterina Klimowoj
  • Maksim Marinin

Jedesmal das Gefuhl ein– die Empfindung des absoluten Wunders, die nicht gestattet ist, dem Mann zu erproben. Esist womit nicht vergleichbar. Die Wartezeit des Kindes meiner Meinung nach glucklichst imLeben der Frau.

  • Wie uber die dritte Schwangerschaft den Nahen mitgeteilt haben

Ichteilte daruber dem Mann nicht mit, weil er allen selbst sofort verstanden hat. Nahsagte ich zuerst nichts, sie haben uber meine Lage mit der Zeit erkannt. Von ihrer Seite war die Reaktion mehrdeutig. Ichhorte von vielen: «Warum dir das dritte Kind Undwie die Arbeit, die Karriere Undso inder Familie schon wachsen zwei Madchen».

  • Undwie der Mann reagiert hat

Dima war glucklich. Er traumt davon, dass inder Familie viel Kinder wuchs. Er solcher,hatte ich gesagt, der absolute Vater, fur den die Kinderein wahnsinniges Gluck sind.

  • Sie wussten den Fuboden des Kindes im Voraus

In der Mitte der Schwangerschaft auf der Ultraschallforschung mir haben mitgeteilt, dass der Sohn wird.

  • Siehaben sich mit dem Mann im Voraus mitdem Namen des Kleinen geklart Wie Sie es wahlten

Wir haben vereinbart, dass den Namen fur das Madchen ich wahlen werde, undden Jungen wird er nennen. Dima hat sofort gesagt, dass ihm russisch, der absolut Mannername Iwan sehr gefallt.

Ich werde sofort sagen, dass ichdie Schule fur die zukunftigen Mutter niemals besuchte. Einfach hat wahrend der ersten Schwangerschaft viel spezieller Literatur gelesen, umging sich mitden weisen, erfahrenen Doktoren, in vieler Hinsicht hat mir mit den Raten die Gromutter geholfen, die dann noch lebendig war. Undnachfolgendbestand meine ganze Vorbereitung auf die Geburt inder Aufrechterhaltung der guten Stimmung. Wanetschkojhabe ich die letzten Monate der Schwangerschaft inMontenegro, auf dem Adriatischen Meer durchgefuhrt, wo absolut glucklich war.

  • Sie bestimmten im Voraus, wo Sie gebaren werden Nach welchen Kriterien das Entbindungsheim wahlten

Leider, das Entbindungsheim, indem die alteren Madchen erschienen sind, war geschlossen, undmir musste es es ist extra-, anderen zu suchen. Die Bekannten haben die Klinik undden Arzt empfohlen– undalles ist bemerkenswert gegangen.

  • Der Mann wohnteder Geburt bei Und Sie sich uberhaupt, wie zur Partnergeburt verhalten

Ichbejahedazu, ich meine, dass der Mann bei der Geburt anwesend sein soll. Aber Dimaleider Mal war bei diesem Ereignis.Es handelt sich darum, dass inder spezialisierten Klinik, wo Wanetschka das Licht der Welt erblickt hat, die Partnergeburt dann nicht gebraucht wurde.

  • Wie die Geburt gingen

Eine meine Bekannte, auch hat die kinderreiche Mutter, gesagt, dass die dritte Geburt tatsachlich unmerklich geht. Undsie hat sich die Rechte erwiesen. Beimir, man kann sagen, es waren die Kampfe nicht, einfach von der Nacht hat sich nekomfortno gefuhlt undhat sichins Entbindungsheim begeben. Nach dem Weg ist auchins sportliche 24-Stundengeschaft vorbeigekommen, hat sich die Pantoffeln fur die Dusche gekauft. In5 Morgenwar ich imEntbindungsheim, unddurch die halbe Stunde ist Iwan geboren worden.

  • Welche ersten Empfindungen waren, wenn den Sohn gesehen haben

Wenn ich michmit dem Blick mit dem neugeborenen Kleinen getroffen habe, hat inseine Augen angeschaut, so hat das grenzenlose Gluck wieder erprobt. Es war solches Platschern der Emotionen, das es kompliziert ist, Worter zu ubergeben!

  • Erzahlen Sie von den ersten Tagen des Hauses, Ihre Empfindungen, die Gefuhle.

Aus dem Entbindungsheim mich begegneten der Ehemann, die Mutter, die Schwiegermutter unddie Freunde. Besonders warteten Wanjuschu seiner Schwester. Die Madchen so freuten sich uber das Erscheinen des Bruders! Die ersten Tage waren sehr ruhig. Wanja lieferte die besonderen Bemuhungen nicht, schlief sogar in der Nacht. Ichindiesem Plan die gluckliche Mutter, gestatteten alle Kinder mir, nach den Nachten zu schlafen.

  • Was sich Ihnen am meisten aus den ersten Monaten des Lebens des Kleinen gemerkt wurde

Wahrscheinlich, sein erstes Lacheln. Er hat sich zu mir von den Griffen gereckt undhat gelachelt. Unduberhaupt, Iwan– der echte Mann, nicht der Meckerer.

  • Sie futterten Wanja von der Brust lange

Es ist mein Lieblingsthema.Es handelt sich darum, dass ichdie Brusternahrung fur den Besten meine, dass die Mutter dem Kleinen geben kann. Ichfutterte die Kinder von der Brust genug lange. Alter, Nastju, bis zu 1,5 Jahren, Ksjuschu– bis zu 1Jahr 3Monate, undWanja– fast das Jahr. Mir scheint es, beimirseit Anfang die Einstellung auf die Brusternahrung war richtig.

  • Soforthaben Sie nach der zweiten Geburt zum Dienst angetreten. Womit es verbunden war

Ichwar seiner zunachst nicht im Begriff, zu machen. Aber wenn auf dem siebenten Monat der Schwangerschaft war, mich haben angerufen undhaben gefragt, ob ichbeginnen kann, imMarz abgenommen zu werden. Ichhabe geantwortet, dass imFebruar Mutter werden soll, unddort sich ja wie ergeben wird.Und imFebruar ist Ksjuscha geboren worden, auf den vierten Tag haben mich aus dem Entbindungsheim ausgeschrieben, undindiesen Tag hat die Mutter mir gesagt, dass auf mich morgen schon auf dem Aufnahmeplatz warten, wollen inder Hauptrolle inder Fernsehserie abnehmen.

Aufanderen Tag ist auf das Studio gefahren, undmich haben einfach zugeredet, auf die Aufnahmen inder Fernsehserie «die Schwarze Gottin» zuzustimmen. Wahrscheinlich,vom Gesichtspunkt des gesunden Menschenverstandes war es falsch, aber hat den schauspielerischen Eifer gesiegt: doch sagen nicht umsonst, dass alle Schauspieler ein wenig wahnsinnig.

Naturlich, es war am Anfang schwierig. Die Kleine musste man nach den Stunden futtern, so dass man zwischen den Aufnahmen unddem Futtern zerrissen werden musste. Hier half mir die Mutter– mein Engel-Beschutzer. Ichbrachte szeschiwala die Milch, und der Fahrer jedesmal seiner Mutter fort, die das Tochterchen futterte., Nachdem inMoskau pawilonnyje die Aufnahme zu Ende gegangen sind, sind wir inSotschi geflogen, die Natur abzunehmen. Unddort war sehr der anstregende Plan auch. Das Tochterchen, naturlich, war mit mir, ichwar mitihr nicht im Begriff, getrennt zu werden. Sowuchs sie unter der lieben Sudsonne, eben.

  • Undnach der Geburt Wanjas wenn sind Sie auf den Aufnahmeplatz hinausgegangen

Ihm waren 2 Monate, wenn ichbegonnen habe inder Serie «das Heie Eis» abgenommen zu werden. Undhier hat auch die Mutter sehr geholfen. Vor der Abreise auf die Aufnahmengab ich szeschiwala eben die Brustmilch fur Wanja ihr ab.

    Ob es

  • beiIhnen das Programm der Wiederherstellung der physischen Form nach der Geburt gibt

Meiner Meinung nach, es ist die Binsenwahrheit: eine richtige Ernahrungsweise unddie ausreichende physische Belastungen. Mir indiesem Plan war es kompliziert, da wahrend der Brusternahrung das Wichtigste– sich, nicht zu beschranken, sich auf welche Diaten, zu setzen. Zu dieser Zeit muss man nur daran denken, um dem Kleinen Maximum der Gesundheit zu geben.

    Ob

  • sich Ihre Weltanschauung und die Beziehung zur Arbeit nach der Geburt des Sohnes geandert hat

Ich denke, dass jedes Kind, zudieser Welt kommend, bringt mitsich sehr viel Neuen.Sich mit ihm umgehend, lernst du diesem neu selbst standig. Deshalb, naturlich, ja.

  • Welche Spiele Wanja mag

Wanja schon gro, ihm vier Jahre. Beiihm zwei Schwachen– das Schach unddie Flugzeuge. Er beschaftigt sich inder sportlichen Schule. ImGarten, inder Wanja geht, es gibt das Konstruieren Lego, dem Sohn gefallt etwas sehr, zu erdenken. Noch singt er sehr musikalisch gern, zu tanzen, bei, ihm das gute Gehor.

  • Wanja geht inden Garten vor kurzem

Nein ziemlich lange her schon das dritte Jahr. Wir haben es in2 Jahre inden spezialisierten Korrekturkindergarten fur die Kinder mitdem Versto der Sehkraft zuruckgegeben. Der Garten bemerkenswert, der Gruppe dort die Kleinen. Es gibt das Schwimmbad, die entwickelnden Programme, des Spielzeuges. Die Kinder stehen des Arztes-Ophtalmologen standig unter Beobachtung. Freilich, vom Haus neblisko, ungefahr die halbe Stunde zu fahren, aber es ist jenen kostet, weil die Bedingungen fur die Kinder dort sehr gut.

  • Nach welchem Prinzip Sie die Spielzeuge wahlen

Fur mich ist es sehr wichtig, damit sie entwickelnd waren. Dem Kind soll mitihnen interessant sein, zu spielen: etwas zu analysieren, gegenuberzustellen.

  • Welche Platte Wanja am meisten gefallt

Mein Kleine mag allen. Wenn es mich nicht gibt oderbin ich beschaftigt, kommt der Mann in der Kuche– ubrigens auch zusammen mit Wanja sehr gut zurecht. Siebereiten in der Mannergesellschaft mit dem besonderen Vergnugen die Paste mitdem roten Fisch vor. Die Kinder vergottern die Makkaroni, dem Knacken, die Fischfrikadellen inder roten Soe einfach. Im Sommer ist auf dem Meer beiden Fischern haufig wir kaufen den frischen Fisch undwir braten sie. Die Leute upletajut fur beide Wange.

  • Wie Sie mitden Kinderlaunen zurechtkommen

Die Kinder ist die Kinder. Wenn kaprisnitschat beginnen,bemuhe ich mich, mitihnen zu sprechen. Es hilft. Wanetschka ist immer fertig, auf den Kontakt zu gehen, wenn du ihm, warum erklaren wirst haltst du sein Verhalten falsch. Das Wichtigste meiner Meinung nach, dem Kind vorzufuhren, dass du seinen Verdruss verstehst, den Grund seiner Launen– undfuhlst du ihm mit.

  • Den Sohn bestrafen es muss

Es kommen solche Momente vor, wenn sich mein junger Mann schlecht benimmt, dann stellen wir es inden Winkel, damit herbergs- ist, hat die Tat analysiert, aber davor gestatten wir ihm drei Versuche gewohnlich, stehenzubleiben.
Ob die Falle vorkommen, wenn Sie auer sich geraten Wie Sie indieser Situation handeln

Ichbenachrichtige die Kinder daruber, dass sich meine Geduld nicht grenzenlos unddem kritischen Punkt nahert. Wenn sie Bleibennicht stehen, ich kann verstarken, nakritschat auf ihnen. Ich verstehe, dass man so nicht handeln darf, aber es kommt vor, dass ich ja sehr ermudet oder von etwas bin … Spater ich verstimmt ich tue bei ihnen Abbitte, aber dabei beachte ich der Kinder das, was mich gezwungen hat zu verstarken.

  • Wie Sie die physische Gesundheit der Kinder unterstutzen

Vom Sport, naturlich. Es betrifft sie. Wanja beschaftigt sich mit der sportlichen Gymnastik, zum Beispiel, von der Seefahrt, die Spiele in der frischen Luft festigen die Gesundheit des Kindes.

  • Undmitdem Vater inwelche Spiele haben die Kinder gern, zu spielen

Mit dem Vater haben sie im Winter gern, Schi zu laufen. Iwan kampft mitden nicht gehorsamen Ski undden Staben mutig, den Kreis hinter dem Kreis anhaufend sich, bemuhend, vom Vater nicht zuruckzubleiben.

  • Sie inder Familie haben irgendwelches System der Ermutigungen undder Strafen

Fur die Kinder gewohnlich der Feiertag, wenn wirins Theater, das Museum, den Park oder akwapark zusammen fahren. Sie warten auf solche gemeinsamen Fahrten sehr. Es ist fur sie eben Ermutigung.

Fur die altere Tochter die grote Strafe– der Ausweis des nachsten Trainings nach dem Reitsport. Ksenija, junger, furchtet am meisten, dass sie indie Schule nicht lassen werden. Das Tochterchen lernt inder ersten Klasse undsehr mag die Schule. Wanja wird erleben, wenn es die Hauser abgeben werden, wenn die Freunde gehen zu spazieren.

    Ob

  • die Tochterchen zumjungeren Bruder eifersuchtig sind

Ichbemerke die besondere Eifersucht nicht, aber ich vermute, dass sie immerhin irgendwie anwesend ist. Die Madchen sagen mit dem Humor gewohnlich: «Also, klar, Mutti am meisten mag Wanetschku viel, undja fallt uns nach dem restlichen Prinzip zu. Aber in Wirklichkeit mogen sie einander sehr, unterstutzen in allem. Alter, die Schneekruste, schon 12 Jahre, sie meine am meisten erste Helferin, wei ichnicht, wie ich ohne sie zurechtkommen wurde. Und noch das Tochterchen kommt ausgezeichnet dazu, in den gewohnlichen und musikalischen Schulen zu lernen, sich mit dem Gesang und dem Reiten zu beschaftigen.

  • Die Kinder sehen die Filme mitIhrer Teilnahme

Sie werden zusammen mit mir selbst abgenommen. Inmeinem letzten Bild «das Alibi– die Hoffnung, das Alibi– die Liebewurden Ksjuscha und Wanja inder Episode abgenommen, die Rolle der Kinder der Freundin meiner Heldin gespielt. Ichhabe den Kindern, dass die Mutter am Bildschirm undimLeben– zwei verschiedene Menschen erklart, so dass sie richtig verstanden haben.

  • Marija, ob Sie an das vierte Kind denken

Wenn der Gott mir die Kinder schenken wird,werde ich nur froh sein.

  • Ihre Wunsche den Muttern.

Der Mutter sind die unendliche Geduld unddie groe Weisheit notwendig, es ist viel Krafte, um den Kindern die Liebe zu schenken, jeden Augenblick zu genieen, der mitden Kindern durchgefuhrt ist. Vor nichts muss man furchten, keiner Schwierigkeiten. Wenn im Haus die Liebe unddie Feinheit leben– wird alles gut sein.


Die personliche Erfahrung: Unser Geburtstag. Wir bemerken 4 Jahre

Categories: Kindergarten
Kommentare deaktiviert für Die personliche Erfahrung: Unser Geburtstag. Wir bemerken 4 Jahre
Im Tag des Feiertages war wie immer das Durcheinander. Die Vorbereitung der Bewirtung, der Tischdecke-Geschirrs, haben gelijewyje die Kugeln (noch nicht, die gewohnlichen Schaffen als der Spaziergang mit dem Baren – nebenbei wir zu vergessen eingekauft sie so erfolgreich spater hingen unter der Decke und von ihnen sweschiwalis die glanzenden Fadchen), spater schnitt das Geburtstagskind die mannigfaltigsten Figuren aus dem farbigen Papier aus und warf das alles nach dem Fuboden auseinander ist ich hie ich schmucke das Zimmer». Und die erste Klingel in die Tur! Es waren zwei Kinder das Plus das Geburtstagskind der Bar, 4 Jahre eingeladen: Lisa, 4 Jahre und Serescha, 5 Jahre (obwohl sagen, dass der Gaste die Zahl der Jahre das Plus ein sein soll», aber noch ein Paar Kinder – die Geschwister – sind leicht erkrankt). Und entsprechend drei Paare Eltern. Wir fingen nicht an, den groen Tisch festzustellen, ich habe nur die Fruchte, das Backen und das Kompott (ertragen daraufhin war das Zimmer fur die Spiele und die Wettbewerbe frei), und in der Kuche war der kleine festliche Tisch fur die Interessenten bedeckt, dichter einen Imbiss zu nehmen. Und – sind die Gaste begegnet, die Geschenke sind schon bekommen und werden von den auf dem Fuboden sitzenden Kindern studiert, die Mutter-Vater teilen sich die letzten Neuheiten und hier erscheint In den Turen jemand in den Sportschuhen, in der Schirmmutze, im hellen Anzug, mit der riesigen Nase, mit dem riesigen Sack in den Flicken und der riesigen aufgeblahten rosa Kugel. «Es ist guten Tag, Marija Iwanowna wohnt hier». Die durchdrehenden Kinder sehen den Gast, schweigend. Er setzt fort: «Mich haben zum Geburtstag zu Marija Iwanowne, ihr heute 75 Jahre, wo imeninniza gerufen». Keiner Antwort, aber die Kinder beginnen, sich zu bewegen, das Interesse uberwiegt die Angst vor dem seltsamen Fremden. «O-o, ja bei Ihnen hier ist es wie auch schon! Bei Ihnen auch der Feiertag Und welcher». Der Bar, osmelew, sagt:« Bei mir der Geburtstag, mir heute 4 Jahre ». Und diese Phrase wurde ein Anfang des Kontaktes, der Clown hat die Kinder und ihre Eltern hingerissen, haben die Spiele, der Wettbewerb, das Vergnugen, des Scherzes angefangen. Die Leute haben uber die Mutter und die Vater vergessen, sie freuten sich selbst, gestatteten uns, vom Erwachsenen, den Anlass, sie zu bewerten, wie von der Seite her zu sehen, riefen bei uns das gesetzliche Gefuhl des Stolzes – den Wissen, den Fahigkeiten, dem Verhalten herbei. Aber fur sie es war einfach der Feiertag und die ersetzenden einander Spiele mit einem Wort den bemerkenswerten Abend. Und im ubrigen, es war auch der Feiertag nahmen wir fur die Eltern – doch an den Wettbewerben auch teil.

Der Reihe nach geschah aller so:

  1. Die Bekanntschaft – fragte der Clown jedes Kind, wie es und wieviel ihm der Jahre rufen. Und es protzten die Ratsel nach diesem Thema (nebenbei, zum Beispiel, «damit es, zu erkennen, muss es» – vom Vorsagen einen der Vater nennen haben, dass dieser Name erraten)
  2. Kennengelernt, stehen wir in den groen Kreis auf: die Mutter-Vater-Kinder der Clown, der Bar-Geburtstagskind im Zentrum, singen wir den Laib (dabei lachen wir aller: wie seit langem es bei uns, schon der dreiigjahrigen Eltern war!), der Bar, der zufrieden ist, kostet im Zentrum, lachelt und singt mit allen zusammen. Spater ist 4 Male – nach der Zahl der Jahre, – in ladoschi geknallt, dann 4 Male stampfen wir (der Vater satschkujut mit den Fuen, bedauern die Nachbarn unten), ist «spater laut-laut geschrien Ist Gratuliert!».
  3. Das Spiel – hat der Clown den riesigen Spielball gebracht, wir geben es nach dem Kreis und den herum, bei sich wem der Spielball im Moment, wenn der Clown skomandujet der Fue erweisen wird!» (Wie die Variante kann anhalten die Musik in irgendwelchem der Momente), soll die Wunsche dem Geburtstagskind aussprechen. Ruhrend tonen die Worter kleinen Sereschi: «Sei gut!», worauf reagiert der Bar augenblicklich: «Ich und so der Gute!», und der Ohrring setzt fort: «Eben hore die Mutter, und den Vater, und es ist mehr als niemanden). Dann lauft der Ball nach dem Kreis wieder, und diesmal spricht die Wunsche Dima – Vater Sereschi aus: «Sei von solche klug, ruhig und sicher, wie dein Vater, und die Musik wieder spielt, der Ball lauft weiter
  4. Die Kinder auf dem Fuboden, vor ihnen das weie Blatt: wir zeichnen das kollektive Portrat des Geburtstagskindes. Es wird vorgeschlagen, gerade das Portrat zu zeichnen, deshalb die Streben, den Hals (Lisa) oder den Bauch (Mischa) zu zeichnen weisen ab. Als auch schaffen das Meisterwerk – jemand zeichnet den Kopf, jemanden – die Spione, jemand – resnitschki … das Bekommene Portrat – seiner werden wir unbedingt aufsparen! – wird dem Erwachsenen mit der Bitte auf der zirkulierenden Seite zuruckgegeben, die guten Worter dem Schuldigen der Feier zu schreiben.
  5. Das Spiel werden wir das Geburtstagskind» schutzen. Im Haus haben sich etwas groe weichen Spielzeuge – der groe Hund, den Eisbaren und die Meerkatze befunden. Die Kinder auf dem Fuboden, der Clown neben ihnen, die Tiere nehmenringsumherPlatz. Die Tiere wollen das Geburtstagskind angreifen, aber die Gaste konnen es schutzen, der Reihe nach die Gedichte oder die Liedchen erzahlend, – wenn nicht stehenbleiben werden. Kaum verstummen die Gaste, die Tiere nahern sich, umgeben das Geburtstagskind, aber kaum werden sie das Verschen horen – treten zuruck. Dieses Spiel hat die mehrdeutige Reaktion herbeigerufen. Erstens ging aller gut, aber wenn die Vorrate der Gedichte in den Kinderkopfen plotzlich zu Ende gegangen sind, und die Tiere sind viel zu nahe herangekommen, auf Mischkinom die Person ist die unzufriedene Grimasse erschienen, und in den Augen sind sleski aufgetreten – aber hier haben die Mutter verdient, haben noch etwas Zeilen vorgesagt, und die Tiere sind fortgelaufen. Das Spiel war hier erledigt, und auf den Kinderpersonen sind die Lacheln wieder erschienen. Es uns die Stunde auf die Zukunft – stehenzubleiben und das Spiel rechtzeitig einzustellen.
  6. Das Spiel auf das Geschick der Finger – stehen die Kinder in die Reihe auf, vor jedem in der Entfernung des Meters wird auf zwei Schleifen gelegt. Und einen suen Preis – voran, im Zentrum. Die Schleifen sind in den Knoten, nach 4 – 5 Knoten auf jedem zugebunden, aber ist nicht fest, und es werden die Fertigkeiten der kleinen Motorik und die Auffassungsgabe gefordert, um alle Knoten auf zwei Schleifen und ersten zu losen bis zum Preis zu gelangen. Die Kinder haben fleissig begonnen, zu losen, keuchen, schauen sich auf die Mutter, aber der Kampf soll ehrlich gehen! Die Mutter konnen Worter nur vorsagen und, erinnern: «ziehe nicht fest!». Nicht sofort, aber immerhin waren alle Flusen gesiegt. Die Kinder fuhren dem Clown die glatten Bander vor, und alle bekommen nach dem Preis.
  7. Die Zeit der Ratsel. Ich habe etwas Ratsel am Vortag namlich beim Clown vorgebereitet waren, ahnlich, aber ich habe mich sie nicht gemerkt. Deshalb als Beispiel bringe ich, was bei mir versorgt war.
    Springt nach dem Sumpf Grun kwakuschka. Die selenenkije Stiele, Rufen sie… (Der Frosch). Wer saugt an der Pfote im Winter Und noch mag er medizinisch Kann laut sarewet, Wie es rufen… (Der Bar). Pi, pi, pi – hat sie gesagt, Sofort ist in den Nerz fortgelaufen. Was es fur die Kleine Es ist klein… (Die Maus).
    Bei dieser Kleinen das Feste Hemd. Ich wei aus dem Buch, Es-… (tscherepaschka). Auf diwantschike liegt, Nur sagt mjau. Die Milch trinkt im Napf, ich Wei, es-… (kiska). Die Freundschaft fuhrt er mit dem Fuchs, Fur andere schrecklich bose. Alle von den Zahnen schtschelk ja schtschelk, den sehr furchtbaren Grauen… (Der Wolf).

    Diese Ratsel haben sich als die Lungen fur unsere Kinder erwiesen, weil der Reim half, die Antwort zu erraten. Aber die zweite Serie war komplizierter – dort sagte der Reim im Gegenteil die falsche Antwort vor!

    Von der Palme nach unten, auf die Palme wieder springt Geschickt… (Wird die Kuh, in Wirklichkeit – der Affe) erwartet. In ofter, den Kopf hochgehoben, Heult mit dem Hunger… Die Giraffe. (Der Wolf). Wer versteht sich auf die Himbeere Klumpfuig, graubraun… Der Wolf. (Der Bar).
    Die Tochter und die Sohne unterrichtet, zu grunzen… Die Ameise. (Das Schwein). In warm luschize Laut kwakal… Barmalej. (Das Froschlein). Wer ist mit dem hellen Licht, Unter der Erde im Winter und im Sommer nicht befreundet Von der Nase er isryl der ganze Abhang. Es ist einfach grau… Der Elefant. (Der Maulwurf).
    Wer zittert im Wald unter der Tanne, Um sich mit dwuchstwolkoj nicht zu treffen Springt vom Feld, osmelew. Dieses Tier wird gerufen… Der Lowe. (Der Hase).

    Sondern auch mit diesen Ratseln, verstanden, worin das Wesen, und schon auf der Provokation des Reims nicht nachgebend, sind die Kinder zurechtgekommen! Die Antworten sie schrien laut, leidenschaftlich auf, ihnen gefiel diese Sache offenbar.

  8. Die Stafette. Ein wenig Kopf gearbeitet sich, gut und aufzuwarmen. Wir werden in zwei Mannschaften aufgebaut, wperemeschku – die Mutter – der Vater – die Kinder, wer wohin will – jeder Mannschaft wird lopatotschka gegeben, neben dem Fensterchen verstreuen sich die Pfannkuchen – beliebige flache Gegenstande. Jeder Teilnehmer lauft zum Fenster, legt den Pfannkuchen auf lopatotschku, tragt zur Mannschaft, dort wirft es hinunter, ubergibt lopatotschku. Dann macht der folgende Teilnehmer selb. Wenn alle Pfannkuchen im allgemeinen Haufen am Fenster zu Ende gehen werden, halten wir die Pfannkuchen in den Kommandohaufen und bestimmen wir die Mannschaft – des Meisters. Ich denke, bei jedem im Haus wird sich etwas ahnlich befinden, es ist nicht obligatorisch, lopatotschki mit den Pfannkuchen zu machen. Fur den aussersten Fall, man kann wenn auch dem Detail von Konstrukteur verwenden, wenn auch die Wurfel. Die Hauptsache – aus einer Stelle zu anderem zu verlegen und es zu machen es ist als die Konkurrenten schneller. Also, den Start! Unter die rhythmische Musik und die Unterstutzung der ganzen Mannschaft bemuht sich jeder, alles schnell zu machen, den Pfannkuchen nicht zu verlieren und lopatotschku anderem zu ubergeben. Sogar ich, mit meinem siebenmonatlichen Bauchlein, ebenso lief mit lopatotschkoj aktiv. Jetzt waren wir die vom Spiel hingerissenen Kinder. Und spater ist die Zeit gekommen, sich uber den Clown zu verwundern. Er hat sich entschieden, die Pfannkuchen in jedem Haufen zu berucksichtigen und hat der Leute gefragt: «Werden helfen». «Ja!» – haben sie klangvoll geantwortet, und hat angefangen. «Mal, zwei, drei …»… Der Clown warf jeden Pfannkuchen uber dem Kopf hinauf. Nach acht und mehrer er war verwundert, und wenn unsere, wie es ruhig ist worin, ebenso nicht vorkam hielten laut und sicher fur den Chor: «Zehn, elf, zwolf…» Er hat uns, der Eltern, mit dem leichten Schreck – die Mole angeschaut, sie konnen bis zu skolkich rechnen Dass sch zu machen – die modernen Kinder eignen alle Wissenschaften fruher an. Im Allgemeinen, unsere Mannschaft hat 14 Pfannkuchen zusammengenommen, die Konkurrenten – 16, und sie haben gesiegt, aber wir haben uberhaupt nicht gescheitert, weil vor uns noch eine Uberraschung wartete.
  9. Der Teddybar. Der Clown unser war ein Kunstler des Puppentheaters, und, naturlich, zu uns sollte die Puppe unbedingt kommen. Sie ist eben gekommen. Viel mehr, es war er ist der sympathische Teddybar (ubrigens der anstandigen Umfange – neben dem Meter in die Hohe), der mit den Leuten sprach und spielte mit ihnen in ptschelku. Nach zwei unseren Zimmer waren die Blumen (auseinandergeworfen es war das Theaterrequisit, aber man kann und kunstlich finden, oder, selbst aus dem Papier machen), und jedes Kind war ptschelkoj – auf die harte Verzogerung mit dem Griff war das ptschelka-Spielzeug (angezogen man kann am meisten aus den Stuckchen des Stoffes machen und, von etwas weich anfullen). Die Lange der Verzogerung – neben dem Meter, so dass die Kinder, auf dem Sofa sitzend, poschuschschat und konnten die Mutter stechen, die auf dem benachbarten Sofa) sitzen, als sie sich eigentlich und in die erste Sekunde beschaftigt haben. Und spater war die Aufgabe – den Honig fur den Teddybaren zu sammeln. Dazu musste man umfliegen alle Blumen und moglichst viel des Honigs (die Blume, mit sich zu bringen) sammeln. Es waren etwas Abfluge, jeder Kleine hat sich unterschieden, brachte nach einem ganzen Blumenstrau, und der Teddybar war sehr zufrieden: alle bugelte von der weichen Pfote nach der Person und kusste in schtschetschku., Obwohl die Kinder den Clown-Marionettenspieler offenbar sahen, hielten sie den Teddybaren fur etwas von abgesondertem gleich. Es war der lebendige Gast auf ihrem Feiertag, mit ihm konnte man sprechen, zuerst lernten sie ebenso ihn kennen und erklarten, dass hier geschieht. Es so war zart und so ist – die Kinder und das kleine flaumige Tier … sorgsam Aber er hat sich bald verabschiedet und ist zu den Eltern in der Wald weggegangen.
  10. Die Schneeballe. Und bei uns hat das neue Mannschaftsspiel angefangen – wir stehen entlang zwei Wanden auf, auf den Fuboden schlafen sich die Schneeballe (die vom weien Mull eingewickelten Stuckchen des Schaumstoffes vom Durchmesser 7 – 8 cm – ganz sicher fur die Kindertreffer und die bruchigen Sachen in der Wohnung). Man muss die Mannschaft der Konkurrenten von den Schneeballen bewerfen, und Ende Spiel (sie dauerte die Minuten 2 – 3 unter die lustige Musik) haben wir aufgezahlt, wieviel der Schneeballe auf der Seite jedes der Mannschaften. Und wieder sind die Kinder hingerissen, die Erwachsenen ebenso nehmen, des Gelachters, die Schreie, der Emotion aktiv teil, die Unterstutzung einander Nach Abschluss halten wir, auf wessen Seite es als mehrere Schneeballe gibt, und die Sieger bekommen die suen Preise wieder.

Aber dem ganzen Angenehmsten kommt das Ende. Die Kinder sind ermudet, es ist auf ihnen litschikam sichtbar, deshalb es ist die Zeit gekommen, sich mit dem Clown zu verabschieden. Und vor ihnen erwartete noch ein Wunder – die Kerze auf tortike. Deshalb legt der Clown die Sachen den groen Sack zusammen, gratuliert den Baren noch einmal, die Leute schreien wieder: «Mit dem Geburtstag!», und Mischa bekommt die das riesige Kugel ins Geschenk. Der Clown schenkt es mit den Wortern: «Wenn auch sich aller bei dir gut, der Kleine bilden wird! Und bis sich diese Kugel mit dir, alle deine Traume erfullen werden. Die Erfolge dir!». Mischa kostet, primolknuw, spater wirft sich zum kleinen kleinen Tisch mit den Fruchten, nimmt dort kiwi und tragt dem Clown: «Danke, werden Sie bewirtet!». Es so war kindlich unmittelbar! «O-o, meine Geliebten kiwi!» – lachelt der Clown. Und ich habe nachgedacht, dass der Bar jetzt sehr scheitern wird – doch geht sein Gast weg. Aber die Idee des Abschiedes hat sich sehr einfach erwiesen, sie hat mich von der Alltaglichkeit und gleichzeitig der Uberraschung sogar verwundert.« Die Leute, ich werde immerhin gehen, ich werde Marija Iwanownu suchen, und Sie laufen Sie, die Hande zu waschen und Sie setzen sich an den Tisch, gut Auf Wiedersehen! ». Die ganze Rotte hat ins Badezimmer gerannt und, von da zuruckgekehrt, hat den Clown von den Fragen zugeschuttet:« Und du wirst noch einmal kommen Und zu mir Und im folgenden Jahr wirst du kommen Und wenn mir 6 Jahre werden, du wirst kommen» . Der gute Clown lachelte – naturlich, er wird kommen! Die Kinder sind losgerannt, hinter dem Tisch unterzukommen (anderthalb Stunden solcher aktiven Spiele forderten die Auftankung), ich habe die Tur hinter unserem Gast (geschlossen umgekleidet geworden, er wurde ein gewohnlicher Mensch, welche es unter uns ist viel) und plotzlich wurde mir nachgedacht – diesen Abend haben die Kinder mit dem guten Zauberer durchgefuhrt. Ja, ich bezahlte seine Dienstleistungen, ja, es ist seine Arbeit. Aber er war mit den Kindern so herzlich nah, so aufrichtig machte aller, so begeistert, dass ich das, dass es gemietet von mir fur die Durchfuhrung des Feiertages der Mensch verga». Er war tatsachlich unser Gast. Es war es so angenehm – zu wissen, dass zu uns nicht der Handwerker, der einfach gute die Arbeit wei, und der Meister kam, der mit ganzer Seele bei der Sache ist. Man will ihm die riesige Danke fur allen sagen! Und spater hatten wir eine Torte, vier Kerzen, das Teetrinken und die einfach freien Spiele der Kinder. P.S. Wir luden den Clown aus dem Kinderpuppentheater ein.

Ihnen kann interessant sein:

  • Das schuchterne Kind
  • Das empfindliche Kind
  • Die Kinderprobleme
  • Uns ist es zusammen interessant!