Uber den Sinn des Lebens

Das Interview mit Alexander Demidowym

«Das jungere Kind hat mir geholfen, aus der Depression hinauszugehen und, zu verstehen, fur was ich lebe»

Alexander Demidow, der Teilnehmer des popularen Kollektivs das Quartett Und, wird anerkannt, dass die Krise des mittleren Alters scharf erlebte. Und nur das Erscheinen auf das Licht Sohnes Ignatija, das jetzt 2,5 Jahre, ihm wieder geholfen haben, die Flut der schopferischen Krafte zu fuhlen. Der sorgsame Vater, Alexander nicht nur hilft der Ehefrau im Abgang des Kleinen – in den Pausen veranstaltet er zwischen den Gastspielen die Proben und die Solokonzerte mit der Gruppe Biber. Jetzt wei der Kunstler genau, dass in 40 Jahre das Leben auch ganz interessantest noch voran nur anfangt. Moglich, bald wird Alexander auf der Szene die Tochter, doch sehen bis sich 10-jahrige Sophja auf Spuren des beruhmten Vaters sicher bewegt.

– Erzahlen Sie, wenn Sie uber die Erganzung der Familie nachgedacht haben

– Mit der ersten Frau haben wir zusammen 3Jahre, und gewohnt wenn es sich herausgestellt hat, dass sie auf das Kind wartet, ich habe sofort gesagt, dass keiner Zweifeln, sein kann: wir gebaren. Bald ist mein Tochterchen Sophja, das jetzt 10 Jahre erschienen. Aber die Beziehungen mit ihrer Mutter bei uns sind endgultig ziemlich schnell schief gegangen.

– Was sich in Ihren Wechselbeziehungen mit der Frau nach der Geburt des Kindes geandert hat

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Interview mit Anastasija Melnikowoj
  • Das Interview mit Irina Gribulinoj
  • Das Interview mit Igor Butmanom
  • Das Interview mit Marija Aronowoj

– Wahrscheinlich, in 30 Jahre, wenn bei mir die Tochter erschienen ist, ich selbst war Kind noch, deshalb ich bin bis zur Phase otdawanija psychologisch nicht ausgereift. Das Plus der Schneeklumpen der Haushaltsprobleme: ich arbeite auch dann und jetzt fast 24-stundenweise, aber jetzt ist die Popularitat gekommen, die meine Honorare und die Haushaltsbedingungen wesentlich geandert hat, und dann lebten wir nicht, und buchstablich lebtenuber. Die Eltern im Abgang des Kleinen uns helfen konnten, auerdem mir damals die Worter poslerodowaja die Depression nicht, «die hormonale Umgestaltung des Organismus der zukunftigen Mutter» nichts sagten: die Literatur fur die zukunftigen Eltern ich zu studieren strebte nicht. Daraufhin, wenn Sophja 2 Jahre waren, wir von ihrer Mutter haben getrennt uns.

– Was es fur Sie schwerst wahrend zwei ersten Jahre des Lebens der Tochter war

– Betreffs des Abgangs des Kindes, so stellte ich mir ausfuhrlich vor, was auf mich nach dem Erscheinen im Haus des Kleinkindes, doch meine jungeren Schwestern wartet, die, wenn geboren worden sind mir 8 Jahre waren, im buchstablichen Sinn des Wortes sind bei mir auf den Handen gewachsen. Es waren die sowjetischen Zeiten, wenn wir von der ganzen Familie im Raum 12,5Meter lebten, die Mutter hat eine Milch nicht, pampersow existiertenicht. So dass keine Haushaltsschwierigkeiten mich verwirrten, und wachste das psychologische Unbehagen in den Beziehungen mit der Frau in der geometrischen Progression an.

Schlielich haben die gegenseitigen Vorwurfe und die Anspruche unsere warmen Gefuhle der Freund zum Freund zerstort, und ich blieb ein. Ich bin auf dem Kurort in der Turkei gerade damals ganz zufallig und hat Lena begegnet, die meine Frau durch etwas Jahre wurde. Und in dieser Ehe habe ich ernst die Arbeit an den Fehlern wahrend der Schwangerschaft der Frau schon gemacht.

– Worin sie bestand

– Das Wichtigste – haben wir mit Lena das Kind gerade damals eingeplant, wenn ich moralisch bin ist bis zu diesem Gedanken ausgereift. Darauf mir wurden 6 Jahre gefordert. Dafur wenn der Moment angebrochen ist, ich habe selbst begonnen, die Frau zu uberzeugen, dass man gebaren muss. Doch ist die Ehefrau als ich auf 10 Jahre jungerer, und sie beeilte mich mit der Fortsetzung des Geschlechtes nicht allzu. Undich erlebte die Krise des mittleren Alters genug scharf, und gerade das Kind hat mir geholfen, aus der Depression hinauszugehen und, zu verstehen, fur was ich lebe. In Erwartung des Sohnes, den ich sehr wollte, ich war fertig, beliebige Launen der Frau, geduldig zu erfullen, die Gefalle in ihrer Stimmung wahrend der Schwangerschaft fortzutragen. Dann habe ich ausfuhrlich die Literatur daruber schon studiert, welche Prozesse im Organismus der zukunftigen Mutter geschehen. Die Hauptsache – wusste ich jetzt genau, dass man diese Ausbruche der Angst, der Unzufriedenheit von sich und der Welt, die Tranen und die ubrigen unangemessenen Reaktionen – die Erscheinung vorubergehend, und bei ihnen ohne Versuche einfach ein Auge zudrucken muss, sich logisch ich worin zu erklarenist» schuldig. Im Alltagsleben habe ich mich aller auch bemuht, zum Erscheinen des Sohnes auf das Licht zu gestalten. Bei der Frau ist die Helferin zum Abgang des Kindes erschienen. Und ich sorgte mich von den ersten Tagen des Lebens des Kleinen auf gleichem Fu mit Lena um den Sohn (und ich setze es fort, mit dem riesigen Vergnugen zu machen). So dass unsere Beziehungen mit der Ehefrau nach dem Erscheinen des allgemeinen Kindes nur warmer wurden.

– Jetzt in der Mode die Partnergeburt. Sie wohnten die Frauen der Geburt bei

– Ich war es fertig, zu machen, aber bis zum letzten Moment wartete auf die Losung der Frau. Man muss sagen, was die ganze Schwangerschaft Lena praktisch ist sagte, dass ich sie zu solchem verantwortlichen Moment nur storen werde, aber buchstablich hat sie sich vor der Geburt entschieden, was wir, wir zu gebaren zusammen gehen werden.

– Bedeutet, nach der Vorbereitung auf die Geburt besuchten Sie keine Kurse mit der Ehefrau

– Absolut keine. Aber ich war emotional so ist zum Prozess der Schwangerschaft und entsprechend der Geburt zugezogen, dass sich vollkommen komfortabel im Kreisaal fuhlte. Wenn der Frau epiduralnuju die Anasthesie gemacht haben, vergnugte von ihren Gesprachen, und spater schnitt sogar die Nabelschnur eigenhandig durch und hat von erstem den Sohn auf den Arm genommen. Dann bin ich mir alles kosmitschnost des Geschehenden irgendwie nicht bewut gewesen. Mir schien es, dass ich imnormalen Regime der realen Zeit existiere, und erst jetzt geht bis zu mir der Sinn des geschehenden dann Wunders.

– Wie Sie den Namen fur das Kind wahlten

– Wir dachten uber dieser Frage sehr lange, bis Lena in der Lage war, aber der eindeutigen Variante, die uns gefallen wurde, erschien irgendwie nicht. Und wenn der Sohn geboren worden ist, ich habe die Kirchenkalender plotzlich geoffnet und hat diesen seltenen und klangvollen Namen – Ignati angeboten. Die Frau hat ja sofort geantwortet.

– Wer hilft Ihnen mit dem Kind

– Wir haben ein Kindermadchen. Sie kommen mit Ignatom, und dieses Wichtigste aus.

– Ob es bei Ihnen die vaterlichen Pflichten zum Abgang des Kindes gibt

– Wenn ich die Hauser, so ubernehme ich die Sorgen um den Sohn vollstandig und mit ihm allen mache.

– Ob bei Ihnen mit der Ehefrau der Differenz anlasslich der Erziehung des Sohnes entstehen

– In der Anfangerstufe waren sie, aber spater haben wir vereinbart, dass als die Einheitsfront auftreten sollen, damit das Kind in einer und derselbe Frage das kategorische Verbot vom Vater und die Losung von der Mutter und umgekehrt nicht horen konnte. Wir haben mit Lena entschieden, dass wir sogar die padagogischen Fehlschusse zusammen machen werden. Wenn jemand von uns den Sohn bestraft hat, verpflichtet sich der zweite Elternteil des sich vergehenden Kindes, bis nicht zu bedauern jener in vollzogen bereuen wird».

– Bedeutet, Sie der strenge Vater

– Ich Nein. Mit dem Tochterchen werde ich so selten gesehen, dass wenn ich auch wahrend dieser Treffen Strenge walten lassen wurde, es ware seltsamerweise. MitSophja bemuhe ich mich immer, die positive Einstellung aufzusparen, und vor Ignatija furchte ich sehr, zu verwohnen. Wahrscheinlich, ich verhalte mich zu ihm irgendwie viel zu vorsichtig.

– Und wie Sie den Sohn bestrafen, wenn er die Grenzen erlaubt ubergeht»

– Also, es ist genug auf ihn streng anzuschauen – und er versteht, dass sich vergangen hat. Undin den besonders schwierigen Situationen, wenn den Kleinen zu beruhigen es sich nicht ergibt, die Frau fuhrt den Sohn fur die Hand in sein Zimmer ab und bittet es dort «eine Zeitlang zu sitzen und, dem Verhalten nachzudenken». Nach einer bestimmten Zeit beruhigt sich das Kind selbst und kommt zu uns schon in der normalen Gemutsverfassung.

– Viele Menschen mit dem Erscheinen des Kindes vergessen die Begeisterungen, in die routinemaigen Sorgen um das Wohlergehen der Familie eintauchend, und haben Sie das Debutalbum mit der Gruppe Biber im Gegenteil ausgegeben. Wirklich half das Kind Ihnen, zu schaffen

– Nicht jenes Wort! Er wahrscheinlich meine Hauptquelle der Eingebung! Dank dem Erscheinen Ignatija habe ich «die zweite Atmung» buchstablich gefunden und hat verstanden, wie es fur mich viel ist bedeutet die Fortsetzung unseres Geschlechtes, die Familie. Sehr erlebe ich, dass ich so neben der Tochter wegen meiner Beschaftigung und ihrer Stunden in der Theaterschule unter Leitung Sergejs Sinowjewitscha Kasarnowski wenig sein kann.

– Gestehen Sie ein, Sie haben fur das Tochterchen vor ihrem Eingang in diese angesehene Schule doch ein gutes Wort eingelegt

– Dass Sie! Ich hatte niemals seiner gemacht. Immerhin finge ich der schauspielerische Beruf sehr abhangig, deshalb keine Hande an, das Tochterchen auf die Szene zu schleppen, aber die Gene haben genommen, und Sophja hat in diese Schule insgeheim von mir unter maminoj vom Familiennamen gehandelt. Ich habe uber diesen Sieg des Kindes nur in jener Etappe erkannt, wenn das Tochterchen die Gratulationen schon ubernahm. Ist ratlos gewesen und … hat sich sehr gefreut.

– Die Kinder umgehen sich untereinander

– Nein. Ich schatze die seltenen Stunden sehr wert, wenn ich mich mit Sophja treffen kann, und ich will sie mit dem Bruder bekannt machen, wenn sie einander mehr oder weniger interessant sein werden. Ich denke, wenn Ignatu 4 wird – schon kann man sie bekanntmachen. Hoffe sie werden sich anfreunden.

– Als Sie verwohnen die Kinder

– Mit Sophja besprechen wir die Geschenke im Voraus gewohnlich, und dem Sohn kaufe ich die Spielzeuge, uber die in meiner Kindheit sogar nicht weggefegt hat zu traumen. Bei Ignatija die Menge der Wagen, die Eisenbahn, das elektrische Motorrad. Naturlich, dem Vater jetzt sehr hinreissend zu sein.

– Ob Sie planen, Ignatija inirgendwelche Kruge oder die sportlichen Sektionen zu fuhren

– Bis er sehr klein ist, aber werden wir in erster Linie es aller Wahrscheinlichkeit nach in den Sport zuruckgeben. In welchen ich – bis zu sagen nicht ubernehme, aber es ist schon klar, dass man mit seiner Beweglichkeit in den Trainingsprozess die Energie anlegen muss. Ich bin nicht uberzeugt, dass ich auf die musikalischen Beschaftigungen fur den Jungen, aber bestehen werde wenn er selbst wollen wird, sagen wir, das Klavier oder die Gitarre anzueignen, ich werde nicht abraten. Sophja spielt auf dem Saxophon schon. Moglich, der Sohn wird von der Schwester nacheifern. Wer wei Also, will ich eben, dass Ignati die Fremdsprachen angeeignet hat. Ohne sie nirgendwohin. Es ist die Realitat des heutigen Tages. Und uberhaupt will ich, dass Ignat ein guter Arzt wird.

– Ob bei Ihnen die padagogischen Fehlschusse mit dem alteren Tochterchen waren, die Sie sich bemuhen, mit Ignatijem nicht zu wiederholen

– Mit Sophja bei mir ein Fehlschu – der geteilte Aufenthalt. Ich erlebe in diesem Zusammenhang sehr stark, ich bin viel Momente im Leben des Tochterchens doch ich versaume. MitIgnatijem bemuhe ich mich im Gegenteil, mich in den Erscheinungsformen der Gefuhle zuruckzuhalten. Mir scheint es, dass ich viel zu stark mag und ich verwohne den Kleinen. Aber ob es fur den Fehlschu zu halten Kommt Zeit, kommt Rat.

– Ihre Wunsche unseren Lesern.

– Ich wunsche Ihnen das gegenseitige Verstandnis in der Familie, der vorsichtigen Beziehung der Freund zum Freund und der Gesundheit allen Familienangehorigen. Das ganze Ubrige wird verwandt werden.

Mit Alexander Demidowym unterhielt sich Marina Dolina.