Das Interview mit Natalja Rogoschkinoj

Natalja ROGOSCHKINA: «Manchmal muss man sich gewahren dem Kind die Moglichkeit am meisten ein Horn zu stoen!»

– Natascha, erzahlen Sie, wie Sie Mutter wurden

– Man kann sagen, dass es die Zufalligkeit pur war. Ich habe die Losung dieser Frage auf spater verschoben und sogar hat sich die Grenze bestimmt: etwa ist es bis zu 30 Jahren daruber, ernst nicht zu denken, und sofort nach anscheinend schon hochste Zeit. Aber ich habe doch in 27 geboren.

– Woher gerade solche Frist – bis zu 30 ubernommen hat

– Irgendwie nach diesem Alter, mit der Geburt des Kindes grauslich stehenzubleiben. Jetzt werden in der Presse die Namen der Sterne gebracht, die sich gegonnt haben in 40 mit uberflussig der Jahre zu gebaren aber, entschuldigen Sie, es ist die Namen der Millionare. Dazu sollen sich die Frauen materiell sehr sicher fuhlen und, wissen, dass alle neuesten medizinischen Technologien ihnen zuganglich sind. Mich kann man zu ihrer Reihe kaum beordern.

Was Sie vom deutlich geplanten Weg abgeschlagen hat

– Nicht dass, und wer – wie, die eigene Mutter seltsamerweise ist. Erstens sagte sie mir standig: Natascha, ist hochste Zeit, warum denkst du daran nicht, und spater hat die Taktik geandert: Und du bist uberzeugt, was du nicht willst Kann sein, du kannst einfach nicht schwanger werden Spater wirst es entscheiden, dass es hochste Zeit ist, und wird sich erweisen, dass es keine Moglichkeit gibt, es wird die Behandlung gefordert, und dort schon ist und der Zug weggegangen. Ich habe nachgedacht – kann sein, wirklich hangt die Situation nicht von mir ab Eine unerwartete Antwort auf diese Frage wurde meine Schwangerschaft, die sich lange nicht gezwungen hat zu warten.

– Wie die Erwartung des Kindes verlief Sie hatten irgendwelche Vorstellungen uber diesen Zustand der Frau Inwiefern sie mit der Realitat ubereingestimmt haben

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Interview mit Julija Kuwarsinoj
  • Das Interview mit Alissa Grebenschtschikowoj
  • Das Interview mit Marina Charatjan
  • Das Interview mit Alexander Mochowym

– Ich, naturlich, fragte die Freundinnen und die Bekannten, dass auch wie geschieht. Deshalb meine ich, dass bei mir aller klassisch war: drei ersten Monate – toksikos. Spater ging ich ganz leicht, aber im letzten Monat wurde die ganze Schwere der Existenz der schwangeren Frau gezeigt, und die Zeit bis zur Geburt hat sich erschreckend lange aus irgendeinem Grunde gereckt. Zwei letzten Wochen haben von den Klingeln die Verwandten gequalt. Erwarten Sie, – sage ich, – gestatten Sie, den Menschen fertigzumachen, dieses der Junge dort ob wissen Sie, es gibt jede Nuancen.

– Sie nichts verwirrte, argerte nicht ab

– Nein, ich war der Mensch genug vernunftig und verstehend, sich von der Seite her anzuschauen, und wahrend der Schwangerschaft genug adaquat, aber wahrscheinlich muss man sich dafur dabei interessieren, wer mich umgab. Es war die interessante Empfindung irgendwelcher doppelter Immunitat – auf allen Niveaus. Zum Beispiel, ich wusste wahrend der Schwangerschaft ganz genau, dass ich nicht krank werden werde, obwohl sich in den Bedingungen befand, in die im gewohnlichen Leben mit der Erkaltung sicher erkrankt sein wurde. Ich erinnere mich, ist zu unserem Theater auf die Premiere gegangen – meine Kollegen und die Freunde haben die neue Arbeit ausgegeben: es ist das Tagebuch der letzten Tage des Lebens des Menschen im Konzentrationslager, mit der fast dokumentarischen Genauigkeit, genug schwer im psychologischen Plan die Sache. Und wenn sich der ganze Saal von den Tranen wusch, ich sa ganz ruhig. Offenbar, es war die gewisse Selbstverteidigung von der uberflussigen Sentimentalitat.

– Und im asthetischen Plan verwirrte die Schwangerschaft Sie nicht, Sie die Schauspielerin

– Ich spielte auf der Szene bis zu 5 Monaten, und spater ist potichonetschku weggegangen, keines Unbehagens wurde empfunden. Alles war bemerkenswert und es ist irgendwie sehr organisch. Im Vergleich zum wachsenden Bauch fuhlte ich mich als solche Magere! Aber in Wirklichkeit zeigte sich aller nicht so. Und wenn der Bauch verlorengegangen ist, es blieb viel Korper, mit denen man spater kampfen musste.

– Sie verbargen von den Kollegen und den Bekannten die Schwangerschaft

– Und in der Serie uber Kamenski spielten Sie bezaubernden schwangeren Daschu …

– Ja, aber ich schien mir am Bildschirm solcher ja bezaubernd … nicht

– Sie haben uber den Sohn im Voraus erkannt

– Darin, dass ich gerade einen Sohn habe, ich war uberzeugt, noch in der Schule lernend.

– Mir schien es, bei glucklich und wesutschich die Menschen kommen die Madchen auf. Und ich brachte mich auf diesen und deshalb nicht wusste, dass bei mir das Madchen nicht geboren werden kann. Und so swyklas mit diesem Gedanken, dass sie fur mich einzig und allein moglich wurde. Wie in der bekannten Anekdote – nicht der Junge, und wen Auf USI mich haben gefragt: den Fuboden des Kindes werden Sie erkennen Ich sage: was zu erkennen, der Junge. Der Arzt hat angeschaut, hat sich – ja, der Junge, und was verwundert, Sie sahen schon Oder nach Hause weleno nur mit dem Jungen zu kommen

– Ich kaufte allen ganz ruhig, sammelte bei den Freundinnen., Weil bei mir die Masse der Beispiele, wenn die Menschen, nichts im Voraus kaufend, irgendwelche ungluckliche Folgen der Schwangerschaft und der Geburt hatten, und strickten die entgegengesetzten Falle, wenn, das Kind erwartend, nossotschki und nahten die Hemde – und war alles gut. Meiner Meinung nach, die ganze Welt lebt ganz nach anderen Gesetzen: die Kindersachen werden im Voraus gekauft. An mich hat das groe Vergnugen geliefert, zu waschen, und einfach zu bugeln, diesen winzigen Kram zu betrachten.

– Des an der Schwelle entscheidenden Ereignisses war die Angst

– Die Angst war es nicht, aber aller zeigte sich nicht ganz so, wie ich mir vorstellte. Auf mich hat sich soviel furchtbar, krank, schrecklich gestutzt, dass es alle meine Erwartungen ubertreten hat! Mir aus irgendeinem Grunde immer schien es, dass der furchtbarste Moment, auf den man sich vorbereiten muss, – der Prozess der Geburt. Und in der Praxis ganz unertraglich haben sich die der Geburt vorangehenden Kampfe erwiesen. Und, obwohl habe ich 3 Stunden es mit epiduralnoj von der Anasthesie gelegen. Zu jenem Moment war ich schon fertig, beliebige Papiere zu unterschreiben, sich von allem auf dem Licht loszusagen, es hat diese Qual wenn nur aufgehort. Dazu, bei mir ist es alles hat sich hingezogen: ich bin zu 8 Morgen zum Entbindungsheim angekommen, und hat nur in 6 Abende geboren.

– Und den bedeutenden Moment, wenn das geboren werdende Kind der Mutter zum ersten Mal vorfuhren, Sie erinnern sich

– Ich war in mir, darauf dann mehr versumpft, dass ich fuhle, aber aus irgendeinem Grunde erinnerte sich die Warnung der Schwiegermutter davor, dass Andrej, wenn geboren worden ist, nicht weinte. Sascha schwieg auch, wenn geboren worden ist. Es ist sehr gut, dass die Schwiegermutter mich benachrichtigt hat, weil, wenn ich es, so nicht wissen wurde hatte den riesigen Schock erlebt: ob das lebendige Kind Ob es keine Pathologien gibt Aber die Arzte, offenbar, haben sich dazu viel ernster verhalten, dass der Kleine schweigt, und schnell haben es auf den Tisch getragen – anzuschauen, ob ihm die zusatzliche Hilfe notig ist. Ich bin nur dazugekommen, sie, und zehn jener Minuten spater zu fragen: Und wer ist geboren worden Der Junge! Schon spater, wenn ich pobrela zu ihm, die im Straengraben liegt, um anzuschauen, das seltsame Gefuhl entstanden bin.

– Worin seine Seltsamkeit

Ist eine Bekanntschaft. Das erste Mal siehst du, wie dein Kind aussieht, an das du so viel dachtest. Wie es interessant ist und scheint nicht es darauf, dass du dir vorstelltest! Und noch – die Mischung irgendwelcher Angst fur ihn, sowohl der Begeisterung, als auch der Verantwortung, sowohl der Mudigkeit, als auch der Unmoglichkeit, ihm jetzt – der Berg irgendwelcher neuer Empfindungen zu helfen.

– Im Entbindungsheim war alles gut Aller veranstaltete

– Ja, es war der bemerkenswerte Doktor. Ich hatte sogar einen Anlass nicht, an ihrem Professionalismus zu zweifeln. Auerdem ist sie wie der Mensch wahnsinnig angenehm. Ich lag in der zweisitzigen Kammer und auf der eigenen Erfahrung spater beriet den Freundinnen: niemals kampfen Sie um die Einsitzige! Die Moglichkeit, mit der Reihe von der liegenden Mutter zu reden, bei der es die selben Probleme, fur mich sehr wichtig war.

– Schnell haben verschiedenen mutterlichen Weisheiten gelernt – zu sorgen, zu futtern, in Windeln zu wickeln

– Ich war Mama ganz pedantisch, von erstem stand ins Zimmer an – den Kleinen, mit einer Menge der Fragen zu den Arzten zu ergreifen. Ich hatte uberflussige Komplexe in dieser Hinsicht nicht – wenn nicht verstanden hat, fragte allen, von den Kinderarzten bis zu den Kinderfrauen nochmals. Mein Kind wusste das ganze medizinische Personal, und ihm konnten die Aufmerksamkeit vielleicht einfach damit mit mir, sich noch einmal widmen zu diesem Thema nicht zu umgehen.

– Natascha, und wie Sascha Sascha wurde

– Der Name des Sohnes war mir auf otkup zuruckgegeben, da es angenommen wird, dass den Mann die Frau nennen soll, und dieser Name soll ihr gefallen. Mir gefiel der Name Iljuscha wahnsinnig, es schien, es genug mutig und zart. Er ist geboren worden, aller waren daruber im Voraus informiert, dass Ilja geboren werden wird, und schon tranken fur Ilja Andrejewitsch aus. Und ist am nachsten Tag eben, nach seiner Geburt habe ich ihn aufmerksamer angeschaut und hat verstanden, dass keine Beziehung zu Ilja er hat, er ist Saschka – solcher aller belenki, swetlenki, zart-rein. Unter Ilja soll etwas ernster herankommen. Obwohl der Mann bis jetzt meint, dass umsonst ich so gemacht habe. Der lacherliche Fall ist mit der Schwiegermutter geschehen. Sie hat mich am nachsten Tag angerufen, und ich habe ihr mitgeteilt: Anna Georgijewna, nicht Ilja wird, und Saschka. Sie: Warum Ich antworte: er ist Ilja nicht ahnlich, ist Saschku ahnlich. Die Pause solche lang … Auf welchen Saschku Nach ihm ist der Humor bei mir versiegt, und ich habe gesagt: Gut, wir werden uns morgen in Verbindung setzen.

– Welche Eindrucke von den ersten Tagen und den Nachten zusammen mit Sascha

– Bemerkenswert … wiederholte Ich spater sehr oft von allem, besonders den Verwandten: Warum fuhrten Sie mir zugunsten der Geburt der Beweisgrund nicht zugunsten der Gefuhle an, und zugunsten der Vernunft – ist es hochste Zeit, es ist die Pflicht fur jede Frau Und warum haben einfachst und des Wichtigsten nicht gesagt, was das riesigste Gluck sind, das der Frau wahrscheinlich gegeben sein kann. Bei mir hat sich das Bewusstsein mit der Geburt Saschas ganz geandert. Es zu sehen, zu bedienen, zu futtern, ihm zu helfen ist ein aller fur mich und es gibt das Gluck.

– Sie – jener seltener Mensch, der sich uber diese Periode, wie uber die schone Zeit erinnert…

– Ja Ganz schwer wurde irgendwie schnell vergessen. Viel mehr, ich erinnere mich diese Details, aber sie tauchenauf, wenn das Gesprach auf das zweite Kind anfangt. Bewusst darauf das zweite Mal schon zu gehen es ist wahrscheinlich auf der Hohe der Physiologie kompliziert. Und doch die Erinnerungen an jene Zeit – glucklich.

– Wenn der Vater an den Abgang des Kindes angeschlossen wurde Inwiefern, auf Ihren weiblichen Blick, fur ihn kompliziert die Periode der Anpassung zum Kleinen war

– Bei uns es sich so ergab dass das erste Jahr zusammen mit dem Kind ich bei der Mutter lebte. Erstens war dort die notwendige Hilfe, und zweitens haben die Rolle die Haushaltsumstande gespielt, weil zu dieser Zeit wir in der Wohnung eine Reparatur hatten und uberhaupt entschied sich die Wohnungsfrage, mit der wir nicht dazugekommen sind sich im Voraus zurechtzufinden. Andrej, naturlich, kam zu uns mit Sascha an, aber er kam schneller, als wie der Vater zu Besuch, der sich wohl oder ubel innerhalb der Situation immer befindet. Deshalb fur Andrej hat sich die erleichterte Variante der Vaterschaft ergeben: wenn er eine Nacht mit uns schlecht schlief, so erholte sich auf die Folgende zu Hause.

– Und Ihnen war es nicht krankend

– Es war. Doch ist es die ganze Zeit wunschenswert, dass der Mann alle Opfer oder alle Schwierigkeiten irgendwie bewertet hat, die auf die Frau zusammenbrechen, hat daraus die notigen Schlussfolgerungen gemacht. Es ist solches weibliche Bedurfnis danach, dass dich, damit schatzten sich zu deinen Schaffen-Sorgen nicht wie zu gehorig verhielten, und wussten, dass es – tatsachlich der Heroismus. Aber die Krankung war fluchtig, weil die zahlreichen Bemuhungen zu langweilen nicht gaben. Und jetzt denke ich nachdatiert, dass es in jener Situation auch die Plusse gibt. Tatsachlich Andrej kaum der Smog zu helfen. Er – nicht jener Mensch, der des Kleinen oder podmywat waschen wird. Seine standige Anwesenheit schneller, hatte den Reiz herbeigerufen, der fur der angesammelten Mudigkeit nach der Geburt auf ihn ausgegossen werden konnte. Moglich, was es Reihe nicht standig war, hat uns von den uberflussigen Streiten befreit.

– Kann sein, die vaterliche Liebe hat etwas andere Natur, als mutterlich einfach

– Aus irgendeinem Grunde wird es angenommen, dass die Mutter das Kind von irgendwelcher eigenartiger Liebe mag. Mir scheint es, je grosser der Kleine jemandem – naturlich, nicht im materiellen Sinn – ob die Mutter, den Vater, die Gromutter oder die Tante kostet, desto mehr dieser Mensch es mag. Als es ist bei dir mehr es war der Bemuhungen, als grosser du zusammen mit dem Kind weh tatst, schlief mit ihm nach den Nachten nicht, weinte und trostete, je grosser du sein Leben in den Details weit, desto es mehr ist und tiefer magst du es. Und du wenn von Zeit zu Zeit, naturlich kommst, du bekommst irgendwelche positiv, aber etwas oberflachlichen Emotionen vom kurzzeitigen Verkehr. Deshalb mir immer ist es schade, dass die Vater sich das eigenartige Gefuhl entziehen, das zum neugeborenen Kind entsteht. Bei ihnen anscheinend und gibt es keine Schwierigkeiten, aber es gibt auch keine tiefe Verbindung. Kann sein, sie entsteht spater.

– Und jetzt Andrej und dreijahrige Sascha – die Freunde

– Ja, unbedingt, aber – und nur. Dieser Verkehr-Feiertag, aber nicht der Verkehr-Erziehung, nicht der Haushaltsverkehr. Der Vater ruft bei uns den Sturm der Emotionen, und alle positiv herbei, was ich aufrichtig beneide. Den Vater zu fahren, mit ihm zu kampfen, zu kreischen und – der Feiertag zu springen.

– Ihnen passt solche Abgrenzung der Pflichten

– Ich habe keine Auswahl, wir werden so sagen deshalb ich gestatte mir sogar das Werk nicht, ihm nachzudenken. Was morgen wird, wir werden anschauen, weil es mit den Jahren dem Jungen, naturlich, bolscheje die Teilnahme des Vaters notig ist, und es ist richtig, und die Mutter soll ein wenig zur Seite gehen, damit sich der Sohn in den Mann verwandelt hat.

– Natascha, was noch Sie Gewicht legen Zum Beispiel, Sie, wie sich zur fruhen Entwicklung des Kindes verhalten

– Sehr positiv verhalte ich mich, ich versuche nach Moglichkeit etwas, selbst zu machen, interessiert, wie es bei den Padagogen wird. Leider, die Zeit ist wenig es, deshalb jetzt fuhre ich es in die Schule fur die ganz kleinen Kinder, wo sich mit ihnen die Fachkrafte beschaftigen. Der Kindergarten in meine Plane geht noch nicht ein, aber ich verstehe, dass es Sascha sowohl den Verkehr, als auch die Ausbildung notwendig ist. Deshalb geht jetzt zu uns der Padagoge, die ihm irgendwelches Anfangswissen gibt, und mir scheint es richtig, weil darin solcher Durst der neuen Informationen gefuhlt wird! Er saugt wie der Schwamm allen ein! Und wenn ich ihrem Kind infolge dessen nicht geben kann, was den Borschtsch, zum Beispiel, vorzubereiten soll, man muss unbedingt durchdenken, wie sein Bedurfnis nach dem neuen Wissen auszufullen, bis er dazu ein Streben noch hat.

– Bei Ihnen schon haben sich die Blicke darauf gebildet, wie Sie es groziehen wollen

– Bei mir das sehr nicht schlanke System, weil ich das, dass es nicht nur mein Kind, sondern auch der selbstandige Mensch oft vergesse. Wahrscheinlich, ich gebe doch wenig ihm der Selbststandigkeit, aber ich wei davon und ich bemuhe mich nach Moglichkeit, zu berucksichtigen. Von Zeit zu Zeit zwinge ich mich, ein Auge zuzudrucken, wegzugehen und ihm zu ermoglichen, einen zu machen, dass er notig oder interessant halt.

– Sie, nach der Natur – die Mutter, die sich vollstandig bemuht, das Kind zu kontrollieren

– Es vollstandig ich wirklich zu kontrollieren ich bemuhe mich. Aber ich meine, dass man sich manchmal gewahren dem Kind die Moglichkeit am meisten ein Horn zu stoen muss. Ich denke nicht, was richtig ist, wenn dem Kleinen nicht geben, poplakat gestoen, und, spater sich am meisten zu beruhigen. Doch stoen wir uns wir einst, und er soll sich daran gewohnen.

– Natascha, ubrigens weinte wenn Sascha ganz klein, Sie nahmen es auf den Arm, um zu beruhigen

– Ja, nahm. Obwohl den ersten Teil 3 Sommer- Leben er wenig weinte, weil ich mich sofort bemuhte den Grund dieses Weinens, mit Ausnahme jenen Momentes zu entfernen, wenn es nicht machen konnte. Dieser kindlich koliki … Dann weinten wir mit ihm zusammen: er lag bei mir auf dem Bauch, und ich bemuhte mich ihm auf jede Weise, zu helfen, in Tranen schwimmend, weil es mir darum schade war. Und mir scheint es, dass es richtig war, weil das Kind in dieser Etappe des Lebens vom Bewusstsein maximal eingehullt sein soll, dass er einen standigen mutterlichen Schutz hat. Ich begrusse die Meinung nicht, dass man den Kleinen einen mit dem Sauglingsalter abgeben muss, damit er verstanden hat, dass die Hilfe nicht kommen wird, und selbst wird sich beruhigen. Intuitiv hatte ich eine Empfindung, dass man seiner im Gegenteil als ruhiger nicht machen darf und wird dem Kind komfortabeler sein, je grosser um ihn die Sorgen, der Hilfe und der Liebkosung, desto besser wird.

– Was es fur Sie heute kompliziertest in der Erziehung scheint

– Die Angst das Kind psychologisch in der Kombination mit der Notwendigkeit von Zeit zu Zeit auf ihn zu verwunden, einzuwirken, zu streben und, irgendwelche erzieherische Betonungen aufzustellen sind kompliziertest. Ich anderes Mal sturze ab, und spater verstehe ich, was viel zu stark auf ihn nicht schreien sollte – er wurde erschrocken, aber aller Wahrscheinlichkeit nach hat nicht verstanden, dass nicht so gemacht hat. Dabei ist er wrednitschat schon begabt. Vor kurzem waschen wir bei funftem die Wiederholung nimm das Unterhemd nicht ab hat sie abgenommen und hat ins Klobecken geschmissen. Naturlich, ich wurde nicht zuruckgehalten, und er hat von mir von diesem nassen Unterhemd, so bekommen, zu sagen, war von ihr grogezogen. Spater fuhlte ich mich schrecklich selbst. So dass, der eigene Jahzorn – auch das Problem waschend. Die Hauptsache, damit sich bei uns mit ihm die menschlichen Beziehungen bildeten, und ich verga nicht, dass es das Kind ist, dass er noch vieles nicht wei.

– Sie haben ein Kindermadchen – Ja, naturlich.

– Was fur Sie die Hauptsache im Menschen, dem Sie das Kind anvertrauen

– Ich denke, es ist das Gefuhl der Verantwortung fur das Kind, ich soll uberzeugt sein, dass dieser Mensch fur ihn allen und sogar grosser machen wird. Ich kann wie die Mutter bei etwas, etwas ein Auge zudrucken, und, nur spater zu vergessen, sich nach der Stirn geklopft sich, zu erinnern, und das Kindermadchen ist zu den Fehlern mit dem fremden Kind nicht rechtskraftig. Jenes Kindermadchen, das bei mir jetzt, meiner Vorstellung uber die Zuverlassigkeit, der Notwendigkeit, und uber den ganzen Ubrigen absolut entspricht. Naturlich, es ist noch wichtig, damit es dem Kind von den Kindermadchen lustig war und es ist interessant, aber wesentlich – doch die Verantwortung.

– Jetzt die rein weibliche Frage: wie nach der Geburt abmagerten

– Kompliziert magerten wir ab, schwer. Ich nach dem Entbindungsheim die Sehne bei der Mutter, und sind die Mutter und die Gromutter jene Menschen, die nicht gestatten abzumagern. Ich futterte Sascha 8 Monate, es war unmoglich, sich auf solche Diat zu setzen, die das Ergebnis sofort gegeben hatte, deshalb ich bin wahrend des Futterns noch genesen. Keine Trainingssale gaben das Ergebnis, auer unglucklich das Minus vier kilo. Und die Zulage war ernst – irgendwo das Plus 14 kg im Vergleich zum Gewicht, bis zur Geburt. Nur wenn ich mit Sascha eine blieb, und man ist hatte keine Zeit noch einmal sogar, uber das eigene Essen nachdenken, das alles ist schnell von mir hinuntergeflogen.

– Natascha, etwas Worter der erfahrenen Mutter unseren Leserinnen.

– Vor allem, ich wunsche den Muttern der Geduld und des gesunden Menschenverstandes, der aus irgendeinem Grunde, wenn das Kind aufkommt immer fehlt. Wieviel auch immer berieten, sich zu allem ruhiger zu verhalten ist zu machen es ist unmoglich, und ist es notwendig. Jetzt verstehe ich nachdatiert, dass man so viele Probleme vermeiden konnte, wie auch verbraucht ist der Nerven uberflussig. Gib der Gott der Gesundheit Ihren Kleinen! Dieses Wichtigste, das fur Ihre Ruhe und die Glucke am meisten notwendig ist! Mir scheint es, man braucht, nicht zu furchten, das Kind von der Liebe zu umgeben, weil nachher die Liebe in solcher Zahl selten wem gelingt zu bekommen. Deshalb wenn auch sie bei Ihrem Kleinen mit dem Vorrat wird!