Das Interview mit Jelena Ischtschejewoj

«Ich wei, dass wenn mir schlecht ist, wenn etwas nicht so ich zu danilke nur anruhren muss, und der Schmerz geht weg

– Lena, wenn Sie anfingen uber die Mutterschaft ernst nachzudenken Sie probierten auf sich die Rolle der Mutter in der Kindheit, dem Knabenalter, der Jugend an Spielten mit Puppen

– Ich hatte, naturlich gern, mit Puppen zu spielen, aber ebenso, wie und in andere Kinderspiele – ins Geschaft, wo man abwiegen konnte, kaufen, verkaufen, aus dem Sand und den Blattern salatiki, kaschki vorbereiten. Aber hat ernst begonnen, viel spater nachzudenken, wenn verstanden hat, dass ich das Kind, damit haben will, die Mission auf dieser Erde erfullen. Das heit bin ich zu dieser Frage verantwortlich herangekommen: mir schien es, dass ich bis zum Ende wie die Frau nicht realisiert bin, wenn ich kein Kind habe. Es ist der Geheimgedanke hat sich bei mir im Kopf gesetzt, und ich beneidete sogar versteckt sehr viele Frauen, die kleine Kinder hatten. Bei mir ergab sich so dass auf einem der ersten Platze die Arbeit, die Karriere war, auerdem kam ich nichts dazu. Aber bei dieser standigen Lauferei bedauerte, dass mir aller der Zeit ernst auf keine Weise packt, uber die Hauptsache nachzudenken. Und die Hauptsache, dass wir nach uns im Leben abgeben, sind unsere Kinder.

– Wenn der potentielle Wunsch war, was seine Erfullung immerhin storte

– Fur mich war es sehr wichtig, damit, wenn das Kind geboren worden ist, ich etwas ihm – nicht nur in moralisch geben konnte, sondern auch im Finanzplan. Ich wollte nicht, dass mein zukunftiges Kind wenn auch in etwas braucht. Deshalb kamen wir mit dem Mann zu dieser Frage sehr verantwortlich heran, aber, wie ublich kommt es in solchen Situationen vor, das Kind ist genug unerwartet erschienen. Wir waren in der materiellen Beziehung noch nicht dazu fertig, die Wohnung haben noch nicht gekauft, wohnten des Mannes bei den Eltern, wir hatten ein kleines Zimmer 3 auf 4 Meter. So dass die Situation kompliziert war.

– Was es fur Sie in dieser Periode der Annahme der Losung bestimmend war

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Interview mit Anastasija Zwetajewa
  • Das Interview mit Aljona Swiridowoj
  • Das Interview mit Lessej Jaroslawler
  • Marija Kisseljow: Sie schenken die Zauberei!

– Ich verstand, dass die ganze Schwere auf meine Schwiegermutter liegen wird. Ich verstand, dass wenn sie sagen wird, dass wir nicht schlurfen werden, so muss man weiter besprechen. Aber diese einzigartige Frau hat mich sofort umarmt und hat gesagt: Len, furchte nicht, wir werden ertragen, alles wird gut sein. Und schon fing ich nach diesem Gesprach mit dem offenen Herz an, sich auf das Erscheinen des Kleinen vorzubereiten. Obwohl, wie spater das Schicksal vorgefuhrt hat, war aller gerade rechtzeitig: und im Steinbruch hatte ich eine gewisse Pause, damit ich dem Kind vollstandig zuruckgegeben werden konnte.

– Und welche bei Ihnen die Eindrucke von der Schwangerschaft im psychologischen und physischen Plan blieben

– Ich hatte eine leichte Schwangerschaft und die auerst schwere Geburt. Von hier aus und des Eindruckes: gern werde ich noch einmal auf mir, was ist Schwangerschaft fuhlen, vor der ich nicht furchte. Ich reagiere auf die Hinzufugung im Gewicht – jener 12 – 13 kg ruhig, die bei mir waren. Und dass mich erschreckt, und, prufen Sie nach, ich habe bestimmte Grundungen, ist ein Moment der Geburt, den es unmoglich ist, tatsachlich vorauszuahnen. Hier mischt sich irgendwelches Schicksal ein, und in der vorliegenden Situation bleibt die Frau ein auf einen mit dem Schicksal und mit dem Doktor.

– Auf Ihren Blick, als kann sich sich bemuhen, die Frau zu diesem Moment zu sichern

– Zu dieser Zeit ist es sehr wichtig maximal, dem Arzt anzuvertrauen, den du wahlst, ihn im Voraus kennenzulernen. Und wenn etwas dich hellhorig macht, wenn Sie irgendwie nicht ubereinstimmen und es existiert irgendwelche Gezwungenheit, es ist besser, die Zeit auszugeben und, den Menschen zu finden, dem du die Geburt des Kindes anvertrauen wirst.

– Welche bei Ihnen ersten Eindrucke, die Empfindung, des Gedankens waren, wenn Sie den Sohn gesehen haben

– Ich so war glucklich! Erstens habe ich es gehort. Ich erinnere mich, wenn nur geboren worden ist, er so hat aufgeschrien!. Sogar der Arzt, der junge Bursche, hat gesagt: es ist der Bass! Wirklich, bei ihm die sehr laute Stimme. Bis jetzt wenn er bei uns in der Wohnung schreit, die Nachbarn horen, was bei uns im Haus geschieht. Wenn ich es, fur mich, naturlich gesehen habe, war es das schonste Kind. Ich betrachtete sofort, dass bei ihm auf jedem Jahrhundert nach drei Weien, sehr lang resnitschki. Ich schrieb dem Mann dann (wir wechselten von den Briefen damals, der Mann war fern), dass beim Sohn solche resnitschki, wie bei ihm. Er war am meisten belenki in der Abteilung – das ganz helle Haar. Und das Kind bei mir die Kaulquappe solcher – haben die Arzte auch bemerkt, dass bei ihm der sehr grosse Umfang des Kopfes, infolgedessen waren bestimmte Schwierigkeiten wahrend der Geburt. Aber ich hoffe, dass unser Kopf nicht leer offenbar sein wird, weil jetzt, wenn uns vier Jahre, er schon halt, tatsachlich liest. Und ich sehe, dass in den Augen bei ihm solcher interessante Gedanke aufleuchtet, und mir scheint es, dass der Junge solcher vielversprechend, wenn wir, naturlich, prointuitschim, wohin es zieht.

– So sind Sie fertig, die Heldentat zu wiederholen Und die Zahl der Kinder in der Elternfamilie hat das irgendwie beeinflusst, wie Sie die Eigene aufbauen

– Wir mit dem Mann beider aus den vollen Familien, in beiden Familien auf zwei Kindern. Der Mann hat einen Bruder, bei mir – auch. Nicht das Geheimnis, dass ich das zweite Kind sehr will, ich warte jetzt irgendwelcher bequemer Moment, wenn es, zu machen, aber bis vorherzusagen ich kann nicht. Vor allem es ist mit der Arbeit im Fernsehen verbunden – ich kann so einfach und weggehen nicht nehmen

– Ob nach der Geburt des Sohnes Ihre Welt auf dem Kind geschlossen wurde, ob die Zeit auf etwas anderes blieb auch als Sie es wahrnahmen

– Ungefahr ein halbes Jahr war mein Leben auf dem Kind vollstandig geschlossen. Danja war ein sehr schwerer Kleine, er weinte oft, er hatte koliki im Bauch, bei uns perebywali alle denkbaren und undenkbaren Arzte. Mir schien es die ganze Zeit, dass ihm schlecht ist, dass ich die schlechte Mutter, deshalb bei mir nichts erhalten werde. Ich konnte nicht hinausgehen, mit dem Kind zu spazieren, nichts konnte machen, weil er 24-stundenweise schrie. Meine Schwiegermutter, die zwei Sohne grogezogen hat, sagte, dass solches schwere Kind sie zum ersten Mal sieht. Kann sein, weil er ins Gewitter geboren war, und solches gewittrige Kind und blieb. Ich dachte nur daran, ging mit ihm, trug es in kenguruschke, rollte im Wagen. Darauf wurde mein Universum geschlossen. Spater habe ich verstanden, dass, man wenn ich auf die Arbeit nicht zuruckkehren werde, so werde ich den Moment einfach verlieren und zuerst allen beginnen muss. Mich haben die Eltern des Mannes unterstutzt: Sein Vater, bekannter Journalist Oleg Moros, und seine Mutter, Larissa haben Jurjewna, verstanden, dass es fur mich sehr wichtig ist rechtzeitig, in den Beruf zuruckzukehren. Mit ihrer Hilfe konnte ich auf das Fernsehen wieder kommen.

– Und mit der Brusternahrung wie wurde geregelt

– Ein halbes Jahr futterte ich von der Brust, spater ist allmahlich die Milch im Abklingen gewesen, wenn ich die Losung gefasst habe, zur Arbeit loszugehen.

– Wer half Ihnen zu jenem Moment Wer war von den Tributen

– Die Folgenden anderthalb Jahre wartete die Schwiegermutter es, zog gro. Bis jetzt erholt sich jeder Sommer Danka bei ihr auf dem Lande. Bei ihm gerade solche Kindheit, von der lebenslang traumte. Bei mir war es der Gromutter in den Dorfern es war der Wochenendhauser. Ich war ein Kind der Pionierlager, und Danilku jetzt umgibt die Atmosphare des alten Wochenendhauses, das Kraut, die kleine Kinderparty. Ich bin sehr froh, ich auf gute Weise beneide, dass mein Kind diese kleine Welt hat.

– Und Ihre Eltern umgehen sich mit dem Enkel

– Wenn Danja geboren worden ist, waren meine Eltern in der auslandischen Dienstreise, so dass sie es gesehen haben, wenn er schon herangewachsen ist und war er fur sie das gegenwartige Wunder. Jetzt kommen wir nach den Ausgehtagen oft zu ihm auf die familiaren Mittagessen an, und Danja mag den Grovater den Ruhm und Gromutter Ira sehr. Sie helfen auch viel uns mit dem Sohn.

– Was sich in Ihrer Weltanschauung geandert hat Wenn Sie verstanden haben, was Mutter im vollen Sinn dieses Wortes wurden

– Wahrscheinlich, die Mutterschaft hat mir eine bestimmte Stufe der Verantwortung auferlegt – ich nehme genug nach Mannesart diesen Aspekt wahr. Ich habe ein Kind, dem ich, der helfen soll ich schutzen soll, das ich verpflichtet bin grozuziehen, und der sich Ende Lebensweg mir von der elementaren Liebe und dem Verstandnis vielleicht vergelten wird.

Ist auf der Hohe des rationalen Bewusstseins, und im emotionalen Plan

– Ich verwohne die genug pragmatische Frau, mich nicht sjussjukaju mit dem Sohn, es nicht, aber manchmal will einfach ich das Kind umarmen, und er fuhlt es. Es ist der Kontakt zwei Korper, dieses Klumpchen, etwas verwandt ist solche ruhrende Empfindung. Ich denke, dass darin auch fur mich die Empfindung der Mutterschaft. Ich wei, dass wenn mir schlecht ist, wenn etwas nicht so ich Danilke nur anruhren muss, und der Schmerz geht weg. Er fur mich wie der Blitzableiter.

Lena, geben Sie wir werden die rein praktischen Fragen besprechen, die unsere Leser beunruhigen. Zum Beispiel, wo Danilka schlaft und ob bei Ihnen die Probleme damit waren

– Wie auch es schwer war, schlief Danila niemals mit mir – nicht, weil ich mich ausschlafen wollte. Das erste halbe Jahr schlief ich neben seinem Bett. Wenn bei uns mit dem Mann die Zweizimmerwohnung erschienen ist, haben wir eines der Zimmer Dane sofort zuruckgegeben. Wir konnten das Schlafzimmer dort veranstalten und, neben dem Kleinen schlafen. Aber ich habe sofort gesagt, dass es das Zimmer des Kindes wird. Ich habe es fast intuitiv vielleicht gemacht, weil ich halte, er soll verhaltnismaig unabhangig sein, ich gewohne ihm es von der Kindheit an. Bei ihm der Winkel, das Bett, die Kleidung, des Spielzeuges. Im Sauglingsalter bin ich es ukatschiwala lang, aber spater ist irgendwelcher Wendepunkt getreten, und er hat gelernt, selbstandig zu schlafen. Wenn er schreit oder ruft, komme ich zu ihm heran. Jetzt schlaft er selbst ein, furchtet vor der Dunkelheit nicht, und es kann man im dunklen Zimmer ein ruhig abgeben.

– Und als Sie richteten sich, das Kinderzimmer veranstaltend

– Ich verlie mich auf die Intuition und den gesunden Menschenverstand. Wir haben Wohnung sehr warm, sogar hei, deshalb bei mir im Kinderzimmer die blauen Tapeten und viele holzerne Mobel – der weien Farbe und der zarten-braunlichen Schattierungen. Blau ist eine Farbe der Kalte, deshalb er kompensiert, wiegt aus – es hat sich das kuhle Zimmer ergeben.

– Und des Spielzeuges

– Es ist sehr viel Weiche: er hat einen groen Leoparden, Danjuscha mit ihm schlaft ein. Aber die Hauptliebe sind Maschinen. Sie bei ihm die Menge. Die ganze Wohnung ist die sich autobewegenden Mittel gefullt. Auf tschetyrechletije hat der Vater ihm das Elektromobil, das heit es tatsachlich schon das ernste Auto, bei dem zwei Geschwindigkeiten geschenkt. Nach unseren unseren Landschneisen zerhaute mein Danja darauf den ganzen Sommer, obwohl ich gegen war: ich meine, dass wir unser Kind verwohnen, Ubrigens schenkt die Spielzeuge der Vater in der Regel. Ich sage, dass man die entwickelnden Spiele schenken muss, und er kommt und schenkt die nachste Maschine. Und nichts kann ich damit, machen. Bei ihnen solches einmutige Mannertandem, und werde ich dorthin schon nicht hineingezwangt.

– Die Mutter, des Vaters, die Gromutter kaufen dem Kind die Menge der Sachen immer zusammen. Dieses beruchtigt pridanoje, des Spielzeuges usw. sind Welche Sachen aus dieser Mannigfaltigkeit wirklich notig

– Theoretisch kann man ohne vieles umgehen, aber ich meine, dass ein weiches Lieblingsspielzeug sein soll, von dem das Kind schlafen wird und mit der sich bei ihm die Erinnerungen der Kindheit vereinigen werden. Betreffs der Kleidung, ich habe eine Moglichkeit, Dane alles Mogliche zusammenzukaufen, aber ich will nicht, weil ich halte, wenn die Zahl der Sachen sehr gro wird, das Kind beginnt, zu verstehen, was ihm kostet ich will sagen – und die Eltern werden allen machen. Und wenn von der Kindheit aller dem Kind leicht zufallt, er wird der Eltern spater auf dem Kopf herumtanzen und wird auf diesem Hals der Jahre bis zu vierzig sitzen, und kann, und bis zu funfzig. Deshalb verwohne ich Danju nicht. Es gibt ein Hosen, es gibt ein Paar sympathischer T-Shirts. Ich komme im Ausland vor, ich bringe irgendwelche originelle Sachen, zum Beispiel, kurtotschku a-lja der Pilot der Formel einen – er ist auf den Autos verruckt, und es wird ihm herankommen. Aber ich schlage mich nach den Handen oft: Lena, wird ausreichen, genug. Es ist der Bursche, es ist ihm die Garderobe, wie bei Marilyn Monroe nicht notig. Das Madchen ist ein bichen anderes, es immer die Prinzessin. Der Mann – der Kampfer! Deshalb bei uns, auer den Wagen, in den begrenzten Zahlen. Ich denke, dass es richtig ist. Er soll die Sache, weil sie eine, im einzigen Exemplar schatzen. Zum Beispiel, bei ihm jetzt hundert maschinok, ist es ihm, und wenn nicht eine war interessant, er verhatschelte sie cholil und. Und jetzt ist alles in den Haufen zerbrochen und umgeworfen. Entsprechend, meine Theorie ist rechtmaig. Er soll wissen, dass das Geld verdient wird, was so nichts einfach ist es kommt vor. Es muss von der Kindheit unterrichten.

– Das heit kann man es fur Ihr erzieherisches Prinzip halten

– Ja, es ist die Besonderheiten der Erziehung des Jungen. Gerade des Jungen. Erstens hilft Danja mir immer: er fahrt mit dem Vater hinter den Lebensmitteln oft, er versteht schon, dass in der Familie diese Rolle die Mannerhalfte erfullt. Ich bitte den Mann, den Mull hinauszuwerfen, und Danja zieht diesen Mull aus dem Eimer heraus und tragt dem Vater. Solche Stafette. Ich gewohne den Sohn von der Kindheit an, die Unannehmlichkeiten zu verlegen, den Schmerz zu ertragen. Die ganze Zeit sage ich ihm, wenn er gefallen ist oder jemand hat es geschlagen: Danja, des Mannes weinen nicht. Ich kann nicht sagen, dass es die spartanische Weise der Gedanken ist, ich betone einfach die ganze Zeit, dass er der Mann. Ich will darin die innere Mannerwurde sehr groziehen. Heute in unser 21. Jahrhundert bemerken wir nicht selten, dass sich einige Manner in die Frauen verwandeln, und viele Frauen werden muschepodobnymi. Ich will, dass Danju nicht saschkaliwalo weder dorthin, noch hierher, damit es der vollwertige sich respektierende Vertreter des Mannerfubodens war.

– Lena, und Sie dachten das schon nach, wie Ihr Sohn unserem komplizierten Leben beitreten wird, Sie helfen ihm darin Ihre welche Position

– Ich denke, dass man das Kind in die Gesellschaft eintauchen muss, damit er dort selbstandig lavierte. Wir werden zulassen, er umgeht sich mit irgendwelchem Jungen, und ich hore, wie jemand sagt: es ist der Junge nicht unseres Kreises, man muss sich mit er nicht umgehen. Ich sage: der Fue, was nicht unseres Kreises bedeutet Es ist das normale Kind. Es ist einer davon, wer es, ja er chamowatyj, sanostschiwyj umgibt, aber wenn auch Danila die Beziehungen selbst aufbaut. Wenn schon ihm unertraglich ich unbedingt ganz schwer sein werde werde ich zu Hilfe kommen. Aber zu lernen, aus den komplizierten Situationen er herauszukommen soll selbst. Ich las uber solche Theorie, dass es je komplizierter als Kind, sich in der Kindheit durchzusetzen, desto bei ihm als die Chancen ist mehr, ein guter Mensch in der Zukunft zu werden. Es war bei allen bekannten Menschen der Welt dieser kompliziert, und manchmal die einfach schwere Kindheit praktisch. Deshalb nehme ich diese Uberwindung der Schwierigkeiten in der Kindheit wie den Prozess der Eigenbehauptung wahr. Oder er wird gewinnen, oder wird leise sein, friedlich, podlaschiwatsja unter Umgebung nachgestellt zu werden. Mir ist es, zum Beispiel, interessant, damit der Mensch einen Charakter – hell geauert und kompliziert hat.

– Sie sagten, dass sich das Kind in der Gesellschaft, in okruscheii, nicht immer darin befinden soll, das ihm gefallt. In diesem Zusammenhang – die Frage uber den Kindergarten und Ihre Kriterien der Auswahl.

– Wir suchten den Kindergarten sehr lange. Wahlte nach den auerlichen Merkmalen – mir hat das schone Territorium, das entfernt ist, gepflegt, rein einfach sehr gefallen. Ich bin gekommen und hat gesagt: ich Will, dass mein Kind zu Ihnen geht.

– Und wie Danja auf den Garten reagiert

– Mit der Eroberung des Gartens hatten wir groe Schwierigkeiten. Der Sohn ist dorthin in drei Jahre und zwei Monate gegangen. Fruh wstawanija, die standigen Tranen – ist es ihm schwer und es wurde uns gegeben. Die Woche gingen, drei taten weh. Psychologisch wurde Danka stark wacklig gemacht. Jetzt wird die zweite Saison und bei uns wieder fangt aller zuerst an. Das Plus haben wir Danilu in den Sportklub noch aufgezeichnet. Jetzt muss man sportklub und den Kindergarten kombinieren. Naturlich, die sehr groe Belastung. Ich will anschauen: wenn es ihm in sportklube besser sein wird, wird in den Garten er Males zwei zur Woche kommen. Ich werde die Kompromissvariante suchen.

– Und njan stieen Sie auf die Auswahl niemals zusammen

– Es war viel njan. Danja stimmt mit allen uberein, die ich bringe. Einfach konnen manchmal die Eltern mit jenem Kindermadchen nicht ubereinstimmen, das das Kind gewahlt hat. Ich suche es ist, laut der Erklarung in der Zeitung elementar, ich orientiere auf den Spursinn: es gefallt der Mensch, ich vertraue ihm an oder nicht. Vom Kindermadchen mir sind die Gute, die Abwesenheit des Neides und die Stufe der Ergebenheit nicht nur dem Kind, sondern auch der Familie vor allem notig, in der sie vollberechtigtes Mitglied wird. Doch vertrauen manchmal dem Kindermadchen nicht nur wertvollst – des Sohnes, sondern auch einige familiare Geheimnisse an. Deshalb ist das Hochstvertrauen und die Anstandigkeit des Menschen notwendig. Wenn solche akkuraten, schonen, gegenwartigen Beziehungen von den Kindermadchen aufgebaut werden, schatze ich es sehr, und werde ich auf diesen Menschen niemals verzichten.

– Was ist es war in Ihrem Verkehr mit dem Sohn fur dieser Jahre

– Es war der sehr komplizierte Moment, wenn mir der Psychologe geholfen hat: dem Kind war es des Jahres anderthalb und er hat mit uns aufgehort, sich – er dann von uns einfach zu umgehen ging weg, ihm mit uns war es nicht interessant, und wir waren die ganze Zeit beschaftigt, rasdrascheny. Und zu irgendwelchem Moment haben seine verwusteten Augen mich erschrocken und haben angehalten. Wir haben verstanden, dass er mit uns den Kontakt verliert, rechtzeitig haben sich besonnen, haben an den Psychologen behandelt. Sie hat gesagt: Mama, bleiben mit der Karriere stehen, bei Ihnen hat sich der Sohn der Hande erwehrt. Die Psychologen mir konnten diese Situation richtig erklaren, und mit ihrer Hilfe habe ich diese Entfremdung uberwunden. Und jetzt bildet sich aller normal.

– Lena, offnen Sie das Geheimnis, wie es Ihnen gelingt solcher sozial aktiv und erfolgreich und gleichzeitig zu bleiben, das Kind tatsachlich ohne Schaden fur Ihre Wechselbeziehungen aufzuziehen

– Man muss aller dazukommen, selbst wenn du nach Hause um 12 Stunden kommst, man muss nicht faulenzen, zum Sohn herankommen, kussen und ihm ein Paar guter Worter sagen. Man kann es nicht machen. Du erkennst das Ergebnis durch 15 Jahre. Und ich war, wie mir schwer, ich krieche heran, ich falle zu ihm auf das Bett, ich sage: Danilka hallo welche Neuheiten, welche Schaffen Er mir erzahlt allen. Er ist mir interessant, ich lebe von seinen Problemen, die wir zusammen besprechen. Man muss nicht die Zeit auf den Sohn bedauern, und ich denke, dass Danila es – bewerten wird, dass ich, es vor allem ihm zum Wohl arbeite. Ihm werden sich meine Beziehungen, meine Kontakte, meinen Namen schlielich in diesem Leben benotigen. Und wer wei vielleicht er mit der Zeit wird sagen: Die Mutter, Danke, dass du so gesellig und aktiv war, und jetzt hilfst du mir, und ich glaube deinen Raten . Man muss zu vereinen verstehen. Naturlich, es ist das groe Werk. Und das System des Uberlebens in dieser Situation ist eine Hilfe der Verwandten von beiden Seiten, das gute Kindermadchen und die vertraulichen Beziehungen in der Familie. So kann ich immer und in allem auf den Mann – Phillip – mein Hinterland, so, und Dankin gelegt werden. Auf ihn kann man gelegt werden, er wird immer unterstutzen. Prufen Sie nach, es ist teueres kostet.

– Lena, und zum Schluss – Ihre Wunsche den Muttern von der Zukunft, die und dem Anfangern von der erfahrenen Mutter mit dem vierjahrigen Dienstalter stattfand.

– Das Kind zu gebaren ist ein sehr verantwortlicher Schritt. Deshalb rufe ich die modernen Mutter, zu dieser Frage begriffen heranzukommen. Sie sollen verstehen, ob bei Ihnen die Krafte fur das Kind – moralisch, physisch ausreichen werden. Einige sagen: Alles ist unbedeutend, wenn es das Kind der Liebe gibt! Aber wenn es das Kind der Liebe im Schmutz kriecht, er hat nichts, und die Eltern in der Scheidung essen, die Kinder der Liebe mich enttauschen solche. Wir in der Antwort dafur, wen wir gebaren. Deshalb mich fur das pragmatische Herangehen. Man muss dann gebaren, wenn du verstehst, was schon dazu gereift ist, dir ist dass ihm, zu sagen, du hast genugende Korperkrafte, um dieses Kind grozuziehen.