Das Interview mit Aljona Apinoj

Aljona APINA: «Nach der Geburt des Kindes hat alles den wahrhaften Sinn … erworben»

– Sie probierten auf sich die Rolle der Mutter sicher an solange, bis bei Ihnen das Tochterchen erschienen ist. Inwiefern die theoretischen Vorstellungen mit der Praxis ubereingestimmt haben

– Ich denke, dass eine beliebige Frau von der Kindheit ins Tochterchen-Mutter unterbewusst spielt, meine Tochter verkorpert die Gestalt der Mutter, sonst und der Gromutter schon jetzt. Wahrscheinlich, es ist in der Frau auf der Hohe des Unterbewutseins gelegt. Und betreffs der Vorstellungen und des realen Lebens – hat kaum etwas ubereingestimmt. Andere Mutter und die Kinder beobachtet, hielt ich mich fur die erfahrene und weise Frau und war uberzeugt, dass ich eine strenge Mutter werde: ich werde das Kind nicht verwohnen, ich werde ihr teuere Geschenke nicht kaufen, ich werde die Aufmerksamkeit auf ihre Tranen – im Allgemeinen nicht wenden, ich werde das Tochterchen unter der Fuchtel haben. Im Endeffekt zeigte sich aller im Gegenteil. Naturlich, ein beliebiges Spielzeug wird, aber nicht daher gekauft, dass sie notig ist, und einfach schaust du ihr in die Augen, du siehst, wie sie dich bittet, wie die zauberhaften Worter sagt, und alle deine im Voraus aufgebauten Prinzipien fliegen in tartarary. Sie hat die Schlupflocher gefunden damit meine richtigen Vorstellungen zu einem Moment zerstort wurden. Und so war es vom Anfang, mit unserer von erstem mit ihr die Treffen.

– Sie erinnern sich, was gefuhlt haben, wenn das Tochterchen zum ersten Mal gesehen haben

– Naturlich! Mich hat getroffen, welche lang bei ihr die Finger, und welche sie uberhaupt klein und schon. Jetzt sehe ich diese alten Fotos und ich denke: Gott mein, was es war Aber dann schien Ksjuscha mir vom bezauberndsten Kind in der Welt.

– Wie sich Ihre kleine Schone in Ksenija verwandelt hat Die Auswahl des Namens war kompliziert

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Interview mit Irina Klimowoj
  • Das Interview mit Marina Charatjan
  • Das Interview mit Irina Gribulinoj
  • Das Interview mit Igor Butmanom

– Ja, sehr kompliziert. Es waren bei uns etwas Varianten unsprunglich. Sie ist schon geboren worden, und die Namen fur sie alle anderten sich und anderten sich. Den Namen Ksenija hat Saschin der Sohn von der ersten Ehe gewahlt. Er hat uber das Erscheinen des Schwesterchens spat erkannt, fur ihn war es die Erschutterung, und damit wir uns ja ganz, den Jungen nicht zu verwirren, mit dem Mann entschieden haben, ihn des Rates, wie er nawal die Schwester zu fragen. Ihm dann waren 23 Jahre, und seine Auserwahlte riefen Ksjuscha. Nach seinem Rat haben wir die Tochter als Ksenija eben genannt. Dieser Name hat mir gefallen, so dass alle Dokumente aufgemacht waren, und unsere Tochter wurde Ksenija offiziell. Solche nemogo die seltsame Geschichte.

– Inwiefern Ihre Welt in auf der Kleinen am Anfang geschlossen wurde Sie sind diese fur die Mutter traditionelle Etappe gegangen, wenn alles nur um das Kind konzentriert ist

– Ich kann das Leben bis zur Geburt des Kindes und nach die Etappen nicht nennen. Bei uns hat ganz anderes Leben einfach angefangen, das mit dem Format der neuen Etappe auf keine Weise zurechtkommt. Es nicht die Etappe, es globaler – jetzt bei uns wird anderes, und anders nicht. Und je es wird Ksenija alterer sein, desto grosser sie die Zeit und die Teilnahme an ihrem Leben fordert. Wenn das Tochterchen brust- war, war es viel einfacher. Und jetzt, wenn ihr schon drei, dieser Tanze, der Krug, der Schule anfangen… Naturlich, ohne meine personliche Einmischung wird nichts geschehen.

– Aber Sie der Mann von Welt. Bei Ihnen entsteht irgendwelchen inneren Konfliktes nicht, wenn die Konzentriertheit auf dieser Sphare des Lebens nicht ermoglicht noch in etwas teilzunehmen

– Sie wissen, der Mann von Welt ist, wer die Partys standig besucht. Und ich mochte und bis zur Geburt des Kindes nicht sehr das alles, jetzt ist bei mir der gute Grund fur die Absage erschienen. Betreffs des Berufes (die Konzerte und die mit ihnen verbundenen Veranstaltungen), meine ich, dass es leicht vereint wird, wenn es bei den Wunsch gibt, zu vereinen. Und das Kind speziell zu werfen, um zum Geburtstag zu Wassja Pupkinu zu gehen, dem es, dass notwendig ist dort solche Menschen – Gott upassi erschienen sind! Im Allgemeinen, es gibt keine Widerspruche in diesem Zusammenhang bei mir, weil meine lebenswichtigen Prioritaten deutlich mit mir und bestimmt sind.

– Aljona, welche Probleme mit dem kleinen Kind waren, auf Ihren Blick, kompliziertest Was es jetzt im Gedachtnis ubrig blieb

– Sie wissen, die Probleme wurden irgendwie schnell vergessen, aber dann verwandelte sich jedes Kleingeld fur mich in etwas global. Ich erinnere mich, bei Ksjuschi wuchsen die Zahne, und mich ismutschila davon alle Arzte lange nicht. Endlich hat der Doktor, der sie von der Geburt fuhrte, mir gesagt: Du sahst den Menschen ohne Zahne uberhaupt irgendwann Gibt es, ich sage, nur im Alter. Sie werden fruh oder spat wachsen, was du gezogen wirst Anlasslich des ungenugenden Gewichts erlebte ich auch, weil solchen skeletoobrasnogo das Kind niemals sah. Spater hat die alten Fotografien – im Allgemeinen angeschaut, und ich war solcher. Und ihr Haar mir schien irgendwelchem nicht von solchem. Ich habe es mit allen Fachkraften, einschlielich Swerewa besprochen, sie beruhigten in eine Stimme: aller wird, alles wird wachsen, rege sich nicht auf.

– Und wie mit der elementaren Mudigkeit, die fur alle Mutter traditionell ist zu sein, die mit dem Kind den ganzen Tag gefahren werden, in der Nacht stehen zum Kleinen … auf

– Ich denke, dass es unseren Muttern, die die Kinder fast in den Alleinstehenden aufzogen, wirklich schwer war. Und es jetzt, wenn die Gromutter gibt, das Kindermadchen, und der Vater je nach den Kraften nimmt an der Erziehung des Kindes teil, solcher kann ja der ubermaigen Mudigkeit nicht, sein. Ksenija nach dem Temperament der Choleriker, deshalb sie sitzt an Ort und Stelle, und ganz nicht, da bei mir solches hyperaktive Kind, diese drei Jahre ich schlecht schlafe. Ich schlafe mich nur auf den Gastspielen aus. Deshalb, wenn ganz unertraglich wird, ich rufe den Direktor an und ich sage: es ist hochste Zeit, zu fahren! Eben ich begebe mich, mit dem Vorrat in eine Nacht. Es ist man das einzige Problem wohl, dafur in ganz ubrig gibt der Verkehr mit dem Kind viel groer positiver Emotionen, als negativ.

– Bei Ksjuschi des Problems mit dem Einschlafen

– Ja, wobei die Standigen. Sie legt sich mitternachts, und zuerst lesen wir die Bucher, spater singen wir die Lieder, danach muss unbedingt sie mir dreihundert Fragen aufgeben und, die Antworten, und spater ich ukatschiwaju sie bekommen. Bald wird das Kinderbett dem Tochterchen schon nicht nach Ma. Ich mit dem Schrecken warte auf diesen Moment, weil das normale Bett auf ukatschiwanije der Kinder nicht berechnet ist.

– Wenn bei Ksenija das Kindermadchen erschienen ist

– Tatsachlich von der Geburt.

– Die Erfahrung vieler Mutter fuhrt vor, was, das gute Kindermadchen sehr kompliziert auszuwahlen. Wie es fur Ihren Fall war

– 7-8 Monate vor der Geburt Ksenija hat meine Freundin geboren. So veranstaltete sie das riesige Casting njan, und bei ihr blieben die Telefone, die nach irgendwelchen Grunden ihr nicht herangekommen sind. Und ich habe die von ihr abgenommenen Kandidaturen einfach ausgenutzt. Wahrscheinlich, mir hat einfach Gluck gehabt: uns ist das gute Kindermadchen, der Arzt nach der Bildung zugefallen. Ich denke, dass auf dem ersten Jahr des Lebens das Kindermadchen-Arzt viel wichtiger ist, als das Kindermadchen-Erzieher. Und wenn sich Ksjusche das Jahr erfullt hat, es wurde klar, dass ihr das Kindermadchen notig ist, das nicht nur ihr dem Pfaffen waschen kann, pomasat von der Creme und zu Bett bringen, sondern auch mit ihr wird sich beschaftigen. Deshalb haben wir anderes Kindermadchen, mit der padagogischen Bildung, mit der groen Berufserfahrung im Kindergarten und der Familie genommen. Sie bei uns schon zwei Jahre und meine ich, dass uns mit ihr auch sehr Gluck gehabt hat. Obwohl sich Ksjuscha das erste Kindermadchen dem Licht mit dem schwarzen Haar bis jetzt erinnert.

– Wenn fur Sie die padagogische Bildung des Kindermadchens bedeutet, bedeutet, und nehmen Sie die fruhe Entwicklung des Kindes ernst

– Naturlich, es ist das wichtige Moment fur den Kleinen, und die Eltern brauchen, von ihm fruher verblufft zu werden. Ksjuscha in diesem Herbst schon abgeschmackt es in die Schule der fruhen Entwicklung – in die experimentale Gruppe im Kindergarten. Ihr hat sehr gefallen, mir auch. Freilich, hatten wir eine groe Pause in den Besuchen wegen der Abreisen und der Krankheit, von der man die Hauser drei Wochen sitzen musste. Spater war der Geburtstag, das Neue Jahr, weiter sind wir abgefahren, Schi zu laufen, so dass es die Beschaftigungen zu erneuern nur Mitte Januar gelang. Ich meine, dass die Schulen, wo es die entwickelnden Gruppen fur die Kinder von drei Jahren gibt, ist es ist sehr nutzlich. Erstens lernt in ihnen der Kunst des Verkehrs, wobei, des Verkehrs mit den Altersgenossen wie dem auch sei, weil der Vater, die Mutter, die Gromutter diese Nische nicht ausfullen konnen. Fur Ksjuschi ist es besonders wichtig, da wir auswarts wohnen, und hier ist ein wenig es die Kinder, und bei jedem die Beschaftigungen und die Interessen. Zweitens beschaftigen sich mit der Entwicklung der Kleinen in solchen Schulen die professionellen Padagogen, die den Kindern die Musik und das Englische unterrichten, stellen mit ihnen die Vorstellungen, widmen die Aufmerksamkeit der physischen Vorbereitung. Sogar das Kinderschwimmbad bei ihnen ist. So dass wir die Beschaftigungen unbedingt fortsetzen werden.

– Ksjuscha ist ins Kollektiv sofort eingegangen oder es waren die Probleme mit dem Verkehr, der Ausbildung

– Nein, in der Gruppe war es nicht.

– Und Hauses

– Wenn ich in der psychologisch-padagogischen Literatur uber die Phrase begegnete: die Krise des dreijahrigen Alters, sie war fur mich geheimnisvoll. Und jetzt verstehe ich, dass dahinter flieht: beim Kind kommen die Ausbruche ganz unverstandlich mir des widerspruchlichen Verhaltens, in etwas sogar nah an der Aggression vor. Fruher damit zurechtzukommen es war einfacher, Ksjuschu konnte man sie ablenken, und jetzt muss man allen erklaren. Vorerst gelingt es uns. Zum Beispiel, ich sage – wir werden zur Schule gehen, und in die Antwort beginnt die Tochter, verschiedene unzufriedene Personen zu bauen. Aber ich wei, dass wir sie zureden konnen, weil sie das Madchen kontakt- und gehalten. Aber manchmal rufe ich ihr Doktor Baraschkin – es gibt bei uns solche handelnde Person.

– Die komplizierte Periode der hysterischen Kinderanfalle entging Sie

– Es waren irgendwelche plotzliche Ausbruche. Zum Beispiel, wir sitzen, wir sehen die Trickfilme, und plotzlich kommt Ksenija zum Kissen heran und beginnt sie, zu schlagen, es ist warum unverstandlich. Dann habe ich speziell fur solche Ausbruche ihr den Kinderhammer gekauft und hat gesagt: Wenn es dir irgendwann poslitsja auf jemanden wunschenswert ist, muss man bitte es weder an mir, noch auf dem Vater, auf Muchtare (nicht auslassen es ist unser Hund). Gehe zum Kissen und allen ihr sage, schlage sie wieviel du willst. Oder nimm den Hammer und schlage die Nagel ein. Und wahrend irgendwelchen nachsten Ausbruches schlagt sie mit solcher Wut die Nagel zu! Aber auf die Eltern, die Gromutter, das Kindermadchen – keiner Aggression. Im Allgemeinen, man muss irgendwelche Laufe schlucken.

– Sie spielen mit Ksjuschej In was Dem schwierig erwachsenen Menschen in die Kinderwelt einzutauchen

– Naturlich, ich spiele, wobei darin, dass sie erdenken wird. Ksjuscha – die Meisterin, irgendwelche Geschichten zu verfassen, und spater sie, zu erleben, und erlebe ich zusammen mit ihr. Es entwickelt sich irgendwie etappenweise. Jetzt bei uns, zum Beispiel, die Etappe der Prinzen: sie 12 Puppenprinzen, bei jedem hat einen Namen und die Geschichte. Sie, naturlich, ich erdenke: wie der Prinz ins Rohr geraten ist, wie den Prinzen vom Strom geschlagen hat, wie der Prinz unter den Wagen – bei uns die Abenteuer wissenswert-lehrreich geraten ist. Tom ganz kann man uber diese Prinzen schreiben. Der allerliebste Prinz – Reks. Warum habe ich als sein Reksom genannt, ich wei nicht. Hat erstes gesagt, was mir eingefallen ist. Die Gromutter hat bemerkt, dass es der Hundespitzname ist, und das Kind hat hier geweint: die Mutter kann den Prinzen als der Hundespitzname nicht nennen! Ich habe das Buch Reksa Stauta erreicht, hat gestattet, ihr diesen Namen nach den Buchstaben zu lesen, und sie lauft mit diesem Buch jetzt hinter der Gromutter: schaue an, Reks hat das Buch geschrieben.

– Und die Bucher lesen Sie zusammen

– Ich lese, und es ist endlich, uber die wieder Prinzen. So dass es mir schon fast unmoglich ist, mit ihnen zu leben, muss man sie irgendwie aus ihrem Kopf hinauswerfen.

– Aljona, wie Sie mit allen Kinderstuben warum zurechtkommen

– Wenn ich verstehe, dass es die Frage ist ist fur die Tochter wirklich wichtig, und bestimme ich es nach ihrer Intonation, bemuhe ich mich nach dem Ausdruck der Augen – jenes ihr, zu erklaren. Und ich wenn es nur der Anlass, um nicht zu schlafen, die klassische Antwort gebe: warum endet auf bei.

– In welchem Alter Sie Ksenija ins abgesonderte Zimmer angesiedelt haben

– Von den ersten Tagen ihres Lebens. Jetzt kann man tapfer das Kind ein abgeben: fur die Kontrolle gibt es die Kinderpager, des Radiokindermadchens, die auf jeden Atemzug und jeden Schritt folgen.

– Und es was fur Sie Wichtigstes im Arrangement der Kinderstube war

– Damit es dort warm war. Damit das Bett bequem war, und ist viel es die Stelle fur die Spielzeuge-. Obwohl man jetzt wegen ihrer schon zu gehen hat keinen Platz.

– Nach welchem Prinzip Sie Ksenija die Sachen, des Spielzeuges erwerben

– Ich kaufe ihr die vielfaltigen entwickelnden Spielzeuge: die Wurfel, die Konstrukteure, die logischen Spiele, die Puzzles jede, seiner bei uns die Menge. Es ist mehr es sei denn als die beruchtigten Prinzen. Also, ist und die weichen Spielzeuge so fur den Ubermut, sie uns schenken hauptsachlich. Und betreffs der Sachen, ich habe gern, sie im Ausland in den kleinen kleinen Kindergeschaften zu kaufen, dort kann man wirklich kaufen, was nicht wiederholt wird. Wahrscheinlich, ich wurde in diesem Plan antiglobalistkoj: wohin du ankommen wirst, uberall ein und derselbe losgewundenen Marken. Und die Strumpfhosen, des Unterhemdes und jenem das ahnliche Kleingeld, die den Kindern sehr viel notwendig ist, kaufe ich bei uns auf dem Markt in Peredelkino gern. Die polnischen und weirussischen Sachen nach der Qualitat von nichts ist schlechter, als franzosisch aus doroguschtschich der Boutiquen. Es gibt keinen Wahnsinn anlasslich der Kinderstrumpfhosen von Diora bei mir. Der eleganten Sachen haben wir nicht so viele – sie sind nicht funktional.

– Aber die uberflussigen Sachen kaufen Sie doch

– Naturlich, es kommt vor, aber bei uns ist, wem sie zuruckzugeben. So dass sie nicht zu lange liegenbleiben.

– Aljona, Sie haben schon sicher fur sich die erzieherischen Prinzipien abgefasst, nach denen Sie sich in Bezug auf die Tochter richten. Welche sie

– Ich hatte ein Prinzip vom ersten Tag, das ich bis jetzt nicht geandert habe: sich zum Kind wie zu dumm karapusu nicht zu verhalten, und, sich mit ihm zu gleichen Teilen zu umgehen. Zum Beispiel, wenn Ksjuscha kaprisnitschat beginnt, ich sage: Fu, spucke schnell aus, karapus zu dir ist nach innen hineingekrochen, es befehligt er dich dort, und sie besinnt sich genug schnell, sagt: der Mutter, ich bin so mehr ich werde, es nicht ich nicht, es war karapus. Sie hat solcher Mensch, nur weniger erfahren, noch nicht irgendwelchen Sachen gelernt, aber das alles wird mit der Zeit kommen. Man muss erklaren, aber keinesfalls begeistern, drucken, zu brechen.

– Und es kommen die Falle vor, wenn Ksenija Sie aus der Fasson bringt Was Sie dann machen

– Einfach verstarke ich. Solches findet sehr selten, und fur sie es schon der Stress statt. Ksjuscha irgendwie so sagt besonders: man muss auf mich nicht schreien, auch dann biete ich ihr an, sich nicht zu zanken. So dass bei uns die Welt und die Liebe herrschen. Und keiner Prugelstrafen oder der hysterischen Anfalle von meiner Seite. Zu schreien, zu schreien es ist vergeblich, es wird wozu gut nicht bringen – nur wirst du das Kind erschrecken, du wirst es von dir entfernen.

– Sie wollen, dass die Tochter in der Zukunft irgendwelche Ihre Vorhaben realisiert hat

– Keinesfalls. Bei mir im Leben wurde aller, sogar grosser erhalten, als ich, und deshalb keine Komplexe zum Thema wollte, dass es ich keine nicht stattfindende Kunstlerin gibt, wenn auch meine Tochter meine Vorhaben bei mir realisiert.

– Es ist die Fortsetzung im professionellen oder schopferischen Plan nicht obligatorisch. Kann sein, es ist irgendwelches Wissen und die Fahigkeiten, die ihr im Leben nutzlich sein werden

– Ich werde mich bemuhen, so, dass sie zu machen ist zur guten Schule, damit ihr das gute Wissen gestattet haben, und was gegangen, ihre diese Personalakte weiter zu sein.

– Bei Ihnen wachst das Madchen. Ob Sie meinen, was man sie irgendwie auf besondere Weise groziehen muss, damit sie sich in die gegenwartige Frau verwandelt hat

– Bis sie sich einfach wie der Mensch entwickelt, und gibt es kein Begreifen sich wie des Madchens bei ihr. Fur Ksjuschi bis war die Hauptsache, damit die Hosen fest saen, und bequem, nach den Baumen zu klettern. Aber ich denke, dass die Weiblichkeit zu ihr fruh oder spat kommen wird. Sie denkt schon nach, wie schon zu werden, die Trickfilme uber die Schone und das Untier, Belosneschku gern sieht, das Aschenputtel, die Zarentochter-Schwan und will, dass sie solches Haar hat, wie bei Odetty, damit die Beine, wie bei Russalotschki waren, Blondine mit den langen Beinen sein will. Jetzt fing sie schon an, zu belauern, wie ich die Creme benutze, interessiert sich, warum ist es notwendig. Und ich beginne, wie hinter mir zu erklaren, zu sorgen.

– Welche, auf Ihren Blick, die Rolle des Vaters in der Erziehung Und wenn der Vater an den Abgang und die Beschaftigungen mit dem Kind angeschlossen wurde

– Zu sagen, dass er mit ihr seit dem Morgen bis zur Nacht spielt, ich kann nicht. Bei Ksenija mit dem Vater die produzierten Beziehungen, die Rituale. Sie gestattet ihm immer, sich in die Nase fur die Nacht zu kussen, wunscht ihm die ruhige Nacht, und morgens – des guten Morgens, aber ohne jeden sjussjukanja. Und in diesen Tagen sie mir plotzlich, weder davon, noch von diesem, einschlafend, hat gesagt: Mutti, wie ich den Vater mag! Und deiner, naturlich, ich mag, aber ich SO mag den Vater! Ich meine, das Begreifen, dass der Vater ist, und dass er dich – das Wichtigste fur das Kind mag. Naturlich, Ksjuscha sogar auerlich papina das Tochterchen. Wenn sie nur geboren worden ist, so war ihm sehr ahnlich. Ist gegangen, wie es heit, nicht in mich, und in die vaterliche Art. Und jetzt werden bei ihr sehr viel seine Gewohnheiten gezeigt. Die Genetik!

– Wie es Ihnen gelingt, so aktiv in der schopferischen Beziehung zu bleiben und, solche bemerkenswerte Mutter zu sein Offnen Sie das Geheimnis der Kombination nicht der sehr kombinierten Sachen

– Das, was diese Sachen nessotschetajemy – der ausgepragte Stereotyp. Mir scheint es, dass gerade bis zur Geburt des Kindes aller im Leben viel schwieriger gegeben wird. Es geschieht die Selbstrealisierung auf Kosten von der Befriedigung irgendwelcher unverstandlicher Ambitionen. Und jetzt hat alles den wahrhaften Sinn gefunden. Es gibt den Stimulus, bis das Tochterchen-sawissimaot uns mit dem Mann zu arbeiten, deshalb wir fingen jetzt an, um vieles grosser aufzutreten. Nicht wir daher, dass darben, deshalb dass podkorkoj fuhlen wir die riesige Verantwortung. Doch muss man dieses kleinen Mannchens in die Menschen herausfuhren, es ist wunschenswert, dass bei ihr alles gut ist, es ist wunschenswert, dass sie auf die Eltern stolz ist. Und man muss viel nutzlich sowohl in professionell, als auch im sozialen Plan dazu machen.

– Ihre Assoziationen mit dem Wort die Mutterschaft

– Man will das Gluck sagen, aber niemand wird nachprufen, obwohl dieses banaleste und richtigte Wort. Naturlich, niemand wei, wie sich alles in der Zukunft bilden wird, aber man will glauben, dass so immer wird.

– Ihre Wunsche den jungen Muttern …

– Ich will wunschen, dass es der Kinder in den Familien viel groer war. Ich kann leider diesen Traum nicht realisieren. Und, wer, wenn auch kann sich an die Weisheit erinnern werden: wenn es Kinder ist viel, ist viel es dann Gluck.