Die Kinderprobleme

Die Konsultation des Padagogen

Wie podruschit der Kinder, was, wenn das Kind reskoreagirujet auf die Misserfolge zu machen, woruber die graue Farbe in der Auswahl des Kindes sagt und was, zu machen, wenn der Kleine in der Strae nicht spazieren will – der Padagoge erzahlt.

  • Meine Kinder-pogodki, denen sich vor kurzem 1 und2Jahre erfullt hat, aus irgendeinem Grundehaben ganz nicht gern, zusammen zu spielen. Junger nur vor kurzem hat begonnen, zu gehen, aber schon gelangt bis zu den Spielzeugen alter flink undversucht, sie sich zu ergreifen. Alter emport sich undlauft zu mir mit den Tranen.Daraufgeht ihr Verkehr eben zu Ende. Mich beunruhigt es sehr, dochbrauchen, wer wie nicht den verwandten Brudern zusammen zu spielen und, zu streben, der Freund amFreund naher zu sein

Ihnen kann interessant sein:

  • Der typische Junge, das typische Madchen
  • Wie das Kind zu verstehen
  • Der Verleumder – korjabeda
  • Ich werde in die Not nicht geraten!

Ein Grund solchen Verhaltens des alteren Sohnes kann die banale Kindereifersucht sein. Stellen Sie vor, ganz war noch vor kurzem der Junge beider Mutter unddem Vater das Lieblingswesen aufdem Licht, undplotzlich ist der Bruder erschienen, den die Eltern nichtweniger mogen, alses, undihm viel mehr Zeit undKrafte widmen. Bemuhen Sie sich, den alteren Sohn von der Aufmerksamkeit nicht zu benachteiligen, deuten Sie ihm an, dassIhnen seine Hilfe imAbgangdes jungeren Bruders notig ist: bitten Sie, zu helfen, es, etwas zu futtern, zu bringen, vorzufuhren, wie mansich, wie bekleiden muss die Spielzeuge zu entfernen. Gefuhlt, dass er Beispiel sein kann, bedeutsam in der Familie und alter in allen Sinnen zu sein, Ihr Sohn wird sich zum jungeren Bruder viel nachsichtiger verhalten und mit bolschej von der Wahrscheinlichkeit wird es unter die Vormundschaft und in den gemeinsamen Spielen nehmen. Auchvergessen Siedas nicht, dass in2Jahredas Kindkein groes Bedurfnis nachden gemeinsamen Spielen noch hat, deshalb sein Strebensoll beiIhnen die groe Unruhe, sich nicht und die Unlust zuruckzuziehen, die Spielzeuge mit dem Bruder vollkommen naturlich zu teilen herbeirufen.

  • Meinem Tochterchen 2,5Jahre, undin letzter Zeit fing siean, sehr nervos zu reagieren, wenn bei ihr etwas nicht erhalten wird. Wobei unbedeutend ist, als sie sich beschaftigt – versucht, die Puppe zu bekleiden oder modelliert aus dem Plastilin. Wenn es misslingt, so die Reaktion immer identisch: schmeit mit der Bosheit der Sache und beginnt, zu weinen. Wie dem Kind anzudeuten, was man so auf die Misserfolge nicht zu reagieren braucht

Geradedehnt bis 2,5 Jahre das Kind die Grenzen der Erkenntnis der Welt ungestum aus, lernt, den Willen und den Charakter zu zeigen. Undbei weitem nicht immer geht diese Etappe schmerzlos, doch ist der Wunsch, erfolgreich beim Kind schon zu sein, und die Krafte unddie Beharrlichkeit furdie Errungenschaft des erwunschten Ergebnissesfehlen oft. Gerade dieser innere Konflikt bewirkt die negativen auerlichen Reaktionen auf,es wurde scheinen, die nicht kritischen Situationen, die furIhre Tochterbedeutsam nichtsdestoweniger sind. Bemuhen Sie sich es ist zuganglich, ihr zu erklaren, dasssogar dem Erwachsenen nichtimmer aller vomersten Mal gelingt, dass duwenn etwas erreichen willst, so braucht, es zu versuchen wieder undwieder zu machen.Stehen Sie inder Seite nicht, undseien ein aktiver Teilnehmer ihrer Beschaftigungen Sie: sagen Sie vor undfalls notwendig fuhren Sievor, wie es besser ist, die Kleidung auf die Puppe anzuziehen, wie es leichter ist, die Kugel aus dem Plastilin und t zusammenzurollen. d. Versuchen Sie, es mehrmals zu machen und Sie loben das Tochterchen fur das beste Ergebnis. Wenn sich die Kleine sehr jarasnerwnitschalas, bemuhen Sie, ihre Aufmerksamkeit aufetwas anderes umzuschalten, lenken Sie sie ab, undnur wenn sie sich beruhigen wird, bieten Sie an, den Versuch zu wiederholen, um den Erfolg zu erreichen.

  • Mich beunruhigt sehr, dassder Sohn (ihm die 2Jahre) beim Zeichnen von den Filzstiften oderden Farben allen anderen Farben den Schwarzen bevorzugt. Naturlich, nichts kunstlerisch wertvollkann er, bis darstellen, aber sogar wenn ichbitte, die liebe Sonne oderdie Gurke zu zeichnen, er wahltdazu die schwarze Farbe. Wirklich ist es das Merkmal seines inneren Unbehagens

Im Alterwahlen bis zu 2,5-3 Jahren die Kinder furdas Zeichnen die schwarze Farbe sehr oft, unddie Eltern, natschitawschis der psychologischen Literatur, schlagenAlarm und buchstablich geraten in die Panik. Jedoch gibt es nichts furchtbar darin meistens. Oft wahlen die Kleinen die schwarze Farbe fur das Zeichnen aus dem am meisten einfachen Grund: es ist kontrastreichste aller moglichen Farben, er ist auf dem weien Papier am besten sichtbar, und gerade deshalb ist fur die Wahrnehmung am meisten leicht. Wenn Sie Grundungen immerhin haben, zu denken, dass das Kind auf das Papier die Emotionen so ausschuttet, so braucht man, zu analysieren, was zu ihrem Grund dienen kann.

  • Ichbin aufdas ungewohnliche Problem zusammengestoen: mein Sohn, ihm jetzt 1Jahr die 2 Monate, verzichtet rundweg, inder Winterkleidung undden Schuhen zu spazieren. Er einfachwill aufdem Spaziergang nicht gehen, hackt sich furmich, und anwennversucht, etwas Schritte–hier zu machen setzt sich aufdem Pfaffen oderfallt.Was mir zu machen

Vor allem prufen Sie,ob die gekaufte Kleidung unddie Schuhe Ihrem Kind nicht allzu gro ist. Oft die Eltern, wunschend, einzusparen, erwerben die Sachen aufetwas Umfange grosser, damit aufzwei Saisons packte. Aberfurden Kleinen, der nur-nur gelernt hat, undnoch nichtsehr gut zu gehen besitzt den Korper, kritisch wird buchstablich jeder uberflussige Zentimeter der Kleidung, undbesonders– die Schuhe. Saposchok soll dicht oblegat das Bein–eng nicht zu sein,sondern auchnichtzu baumeln aufdem Bein. Die Oberbekleidung soll vom Sack nicht hangen, anders wird das Kind undzu fallenauf Schritt und Tritt wirklich kippen. Naturlich, es wird beiihm die Lust nehmen, aufden Spaziergang zu gehen.Vergessen Sie ubermodern membrannoj der Kleidung nicht, dieinder Socke komfortabel und leicht ist. Wenn es mitden Umfangen der Kleidung unddie Schuhe allesin Ordnung sein ist, undwunscht der Kleine inihnen nichtsdestoweniger nicht, zu spazieren, versuchen Sie, esihm inder Spielform, zum Beispiel, anzugewohnen erzahlen Sie das Marchen ubertraurig saposchkach, indie niemandspazieren wollte.

Auch bemuhen Sie sich, aufdem Spaziergang die hinreissenden undfursolchen Kleinen zuganglichen Spiele zu erdenken, die die aktive Bewegung fordern: dogonjalki, prjatki, der Stuck des Schneemannes undt. d.