Der Weg zum Topf

Das Kind beobachtend, es mit anderen Kindern vergleichend sich, mit den Freunden-Freundinnen umgehend, suchen die normalen mogenden Eltern die Beweise die Tatsache, dass unseren nicht schlechter andere» standig. Und gerade deshalb besteht das Leben der normalen liebenden Eltern aus der Menge der Emotionen. Die Probleme und die Anlasse fur die Aufregungen ersetzen einander etappenweise. Ob den Kopf halten wird Ob die Zahne hervortreten werden Ob rodnitschok geschlossen werden wird Wenn er sich endlich setzen wird, wird, popolset aufstehen, wird gehen Wirklich wird er als auch den Loffel abstoen Wirklich wird er nicht ansprechen – schon hat sich doch das Jahr erfullt, und auer die Mutter und gib keiner bewussten Laute wird nicht beobachtet Von der prinzipiellen Besonderheit gerade unserer Lebensweise ist die standige Erorterung der aufregenden Probleme nicht nur im Kreis der Familie, sondern auch ihr Hinaustragen (die Probleme) auf den allgemeinen Kommentar im Laufe des Verkehrs mit den Freunden, den Freundinnen, die Nachbarn und die Kollegen. Kaum, auf welchen nibud den Geburtstag, Sie das stolz erklaren Sie, dass also unser Petja in 10 Monate» selbst gegangen ist, wie sich prenepremenno unter anwesend der erfolgreichere Elternteil findet, wessen Wassja in 9,5 gegangen ist. Das ausfuhrliche Studium der Frage wird zur Erweiterung der Liste der besprochenen Verwandten und der Bekannten sicher bringen. Ein Hauptergebnis des Abends wird nicht die das Bedenken erregende Erklarung der Nachbarin Tante Klawy dabetreffend, dass ihr Groneffe Arturtschik selbstandig in 8 Monate ging. Allein mit sich geblieben, verwundern Sie sich uber die Transformation der eigenen Gedanken erzwungen. Im Laufe von irgendwelcher Stunde, Ihr allerliebster, talentvollster und am meisten entwickelter Junge Petja, aus dem Objekt des unerschutterlichen Elternstolzes wurde ins am meisten gewohnliche und ganz nicht ausgestellte Kind umgeformt. Etwas anderes ware Arturtschik! Am Morgen, beruhigt, werden Sie verstehen, dass achtmonatlich plemennik Tanten Klawy selbstandig hauptsachlich unter sich ging… Eben es ist der Gegenstand des abgesonderten Gespraches. Das Thema die Gehen unter sich», zu der wir mit dem einfachen logischen Weg» gekommen sind, im ganzen Spektrum der Kinderprobleme kostet abgesondert. Die Fahigkeit ist, ohne Hilfe von den Verwandten selbstandig, zu urinieren ist ein so offensichtliches Attribut wsroslosti, dass der Wunsch, spannend danach die absolut trockenen Feiglinge schneller nicht weniger stolz ist, das Kind stolz sitzend auf dem Topf zu sehen wird einfach unertraglich. Die Ole ins Feuer werden wieder die Straeninformationen erganzen. Es wird unkompliziert sein, uber die Grotaten junger Mutter Oksana aus dem dritten Eingang zu erkennen: ihr Tochterchen wird auf Befehl pis-pis von drei Monaten angefeuchtet. Kaum werden Ihnen daruber mitteilen, dass die Wortverbindung pis-pis Oksana bis 30-40 Minuten nacheinander sagt, aber die Sache ist gemacht. Das Korn des Zweifels ist in die verwundete Elternseele eingefallen. Und, von trockenem und lustigen Peti schwer morgen- podgusnik abnehmend, entscheiden Sie Sie fest: wird ausreichen, klein zu sein! Mit diesem Moment wird der Weg Ihres Kindes zum Topf (die Variante dem Klobecken) anfangen. Aber, abreisend, ist notig es deutlich zu erfahren: der Kleine nicht wird zum geplanten Ziel bald kommen. Ihnen ist notig es neben ihm unbedingt zu sein. Ob Sie zu dieser Reise fertig sind Deshalb geben Sie vor dem Weg wir werden uns setzen und wir werden nachdenken. Und vor allem woruber. Ob Viel Sie die Kinder wissen, die zur Schule sind gegangen, dabei selbstandig nicht verstehend, zu urinieren Die Antwort ist – nicht viel, und eindeutig wenn Sie genauer nicht wissen. Wenigstens es, wenn sich um das Kind handelt, das sich in die gewohnliche Mittelschule begeben hat. Sie sollen sich den Bericht darin fest zuruckgeben, dass wenn das Kind keine schwere angeborene oder erworbene Pathologie hat, so wird er fruh oder spat lernen, die Bedurfnisse zu kontrollieren und wird ein vollberechtigtes Mitglied der Gesellschaft. Aber was, im gegebenen Kontext, die Wortverbindung fruh oder spat bedeutet» Fruh, es wenn – in einem halben Jahr oder im Jahr Spat, es wenn – in drei Jahre oder in vier Und es gibt keine Antwort eindeutig hier und, sein kann nicht. Weil sich aller wenigstens klart soll werden sich klaren, gerade von Ihren personlichen Vorstellungen uber die Rechtzeitigkeit und die Zweckmaigkeit. Noch einmal betone ich – personlich Ihre! Nicht von der Meinung der Urgromutter, die einstellig erklart, dass alle ihre funf Kinder vom einjahrigen Alter sich dem Pfaffen selbst abwischten waren schadlich und niemandem nicht notig pampersami verwohnt; Nicht von den Ausspruchen beharrlicher Nachbarin Oksana, die berechnete, was fur letztes Halbjahr sie gelang, auf pampersach, die Summe, die den 20 Verpackungen des Waschpulvers gleich ist einzusparen; Nicht die kategorischen Behauptungen der grossen Fachkrafte daruber, was podgusniki schadlich sind und Ihnen soll peinlich sein und uberhaupt ist es» schon hochste Zeit. Sie sollen sich mit der unverbruchlichen Regel deutlich klaren: es ist Ihr Kind, es gerade verbrauchen Sie das Geld fur seine Kleidung und podgusniki, gerade soll Sie in Ihrem Kind etwas es oder veranstalten, nicht veranstalten. Wenn und auf welche Weise Ihr Kind urinieren wird, ist innere Angelegenheit gerade Ihrer Familie. Aus der gebrachten Regel gibt es die offensichtliche Ausnahme. Die Prozesse oprawlenija der physiologischen Bedurfnisse sind eine innere Angelegenheit Ihrer Familie nur unter der Bedingung, dass es die Existenz anderer Familien nicht beruhrt. Die Situation, bei der das Kind unter der Tur bei den Nachbarn angefeuchtet wird, normal ist nicht. Aber, die erwahnte Ausnahme, bestatigt die allgemeine Regel nur. Also, Sie haben entschieden, dass es wirklich hochste Zeit ist. Erstes, dass Sie wissen sollen: etwas ist die Noblesse in der gegebenen Frage Ihnen ganz nicht obligatorisch. Wenn Sie die Regeln des Anlernens zum Topf niemals kennenlernten, wenn Sie der Bucher mit den weisen Instruktionen niemals offneten, wenn Sie sich ohne Theorie sofort entschieden haben, Praktiker – der Erfolg zu werden wird zu Ihnen prenepremenno kommen. Ja werden die Probleme, der Enttauschung in sich und im Kind entstehen, etwas Skandale und der Hysteriker, aber das Endergebnis sind vorherbestimmt. Die Zahl der praktischen Misserfolge und der Missverstandnisse zu beschranken es ist mit der Hilfe rechtzeitig den bekommenen theoretischen Informationen moglich. Damit werden wir uns eben beschaftigen, wohl. Ab Datum der Geburt – ist es die offensichtliche Tatsache – die Prozesse motscheispuskanija eben und defekazii vom Kind werden nicht kontrolliert. D.h. diese Prozesse werfen sich den unbedingten Reflexen – den Handlungen unter, die nicht die Teilnahme der Gehirnrinde fordern. Die elementare Aufgabe des Anlernens zum Topf, in der Ubersetzung auf die kluge Terminologie besteht darin, dass der von der Natur gegebene unbedingte Reflex, bedingt zu machen – seinem Willen des konkreten jungen Individuums unterzuordnen. Das Gelingen pereutschiwanija klart sich von drei Faktoren:

  1. Vom Zustand (Entwicklung) der Organe, die die unmittelbare Teilnahme an den Prozessen motscheispuskanija und defekazii ubernehmen: die Harnblase, die Harnrohre, der Mastdarm, des Muskels der Bauchpresse, sfinktery des Mastdarms und der Harnblase (sfinkter ist ein besonderer kreisformiger Muskel, der zusammenpressend das hohle Organ oder den Ausgang aus ihm) schliet;
  2. Vom Zustand (Entwicklung) des Nervensystemes vor allem der Gehirnrinde.
  3. Von der Intensitat der auerlichen Einwirkungen oder, einfacher sagend, der padagogischen Aktivitat der Verwandten.

Drei aufgezahlte Komponenten sind eng zusammengebunden, aber schon kann man in dieser Etappe die sehr wesentlichen Schlussfolgerungen machen, die im ubrigen vollkommen offensichtlich sind: Je fruher werden Sie den Prozess des Anlernens zum Topf beginnen, desto es von Ihnen die groen Bemuhungen fordern wird. Das Anlernen zum Topf davon
erfolgreicher, schmerzloser und einfacher, als hoher als Niveau physiologisch raswitijarebenka. Die praktische Erfahrung bestatigt das Obenernannte: der Weg zum Topf ist der Tranen, des Kinderwehklagens, des Werkes und der Enttauschungen, aber nur dann voll, wenn Sie zu sehr fruh abgereist sind. Sehr vielen geduldigen und aktiven Eltern gelingt es, nach den schonen Ergebnissen schon auf dem ersten Jahr des Lebens zu streben. Auf Schritt und Tritt werden die stolzen Erklarungen darauf gesagt, dass das Kind in 10, 9, 8 sogar in 7 Monate oporoschnjajet die Harnblase auf Befehl pipi, und nach gro ausschlielich nach aa geht. Und darin gibt es ganz nichts merkwurdig. Vielfach ist es pipikanjem und aakanjem unkompliziert, nach dem Entstehen des bedingten Reflexes, nur dieser Reflex nicht ganz zu streben, was uns gefordert wird. Warum Ja es, weil die Verbindung zwischen dem Prozess oporoschnenija der Harnblase und dem Laut pipi ist. Und wenn dieser Laut oft und lange, und gesagt wird wenn nicht otzepjatsja dennoch ist, bis nicht pomotschischsja, so diese Verbindung fruh oder spat festgestellt werden wird. Aber die Kette soll anderer sein: nicht pipi – die Fullung der Blase – motscheispuskanije, und die Fullung der Blase – der Topf – motscheispuskanije. D.h. ein anregendes Motiv zum Topf soll der physiologische Prozess (die Fullung der Blase), und nicht der lautliche Reizerreger (pipi) werden. Die Abrechnung fur die fruhen Erfolge kommt auf dem zweiten Jahr des Lebens. Angeblich hort das begabte und entwickelte Kind von 9 Monaten sitzend auf dem Topf plotzlich nach irgendwelchen unverstandlichen Grunden, es auf, zu machen, und aktiv kampft um die Freiheit mit den besorgten Verwandten. Und des Verstandes sehr klar – tritt die Zeit der Bildung der das normalen, naturlichen Kontrolle uber den Absonderungen, uber die wir schon sagten. Die Harnblase leer, und wurden sie mit pipi welche «der auffallenden Erfolge» Sie hier klettern haben nicht gestrebt, aber bis zu 1,5 Jahren werden diese Erfolge vorubergehend, und die Episoden der Fehlgriffe haufig. Und dazu nadobno verhalt sich sehr philosophisch. Es gibt ganz nichts schlecht darin, was Ihnen gelingen wird, ennoje die Zahl podgusnikow einzusparen und, das Kind mit solchem interessanten Stuck, wie der Topf bekannt zumachen. Aber die Bekanntschaft es wenigstens vom Gesichtspunkt der medizinischen Wissenschaft, wird oberflachlich, und die produzierten Fertigkeiten nicht standhaft. Im ubrigen, die Fristen der Bildung der Reflexe sind individuell, der begriffene Verkehr mit dem Topf kann und im einjahrigen Alter, aber die Situation sein vorhanden, wenn es sich bis zu 3 Jahren also, nichts» – auch ganz nicht die Seltenheit ergibt. Darin steckt jenes das ernste Problem eben dahinter. Besorgt davon, was die Eltern nicht erhalten wird, versuchen aktiv, den Prozess zu beeinflussen. Die moglichen Einwirkungen schlieen die Elemente der Gewalt unbedingt ein – zu zwingen, zu setzen, nicht, sich zu gestatten, aufzustehen, fur die Lache im Korridor zu bestrafen. Die Untersuchung – die Hysteriker, die Antipathie des Kindes zum Prozess insgesamt, zum Topf und den Verwandten unter anderem. Von hier aus die wichtige Regel: wenn es sich nicht ergibt – erwarten Sie. Schlieen Sie das Thema auf 1-2 Monate, kehren Sie zu gewohnheitsmaig fur die ganze Familie podgusnikam zuruck, beunruhigen Sie ponaprasnu die und Kinderpsyche nicht. Es existieren die physiologischen von den Fachkraften bestimmten Normen.

  1. Der naturliche Ubergang zur Kontrolle uber den Absonderungen fangt nach dem Jahr an und aktiv reiftim Laufe vom zweiten Jahr des Lebensaus.
  2. Das mittlere Alter der Leistung mehr oder weniger standfest gorschetschnych der Fertigkeiten schwingt sich im Intervall von 22 bis zu 30 Monaten.
  3. Die standhaften bedingten Reflexe entwickeln sich zum dreijahrigen Alter.

Ganz obendargelegt – die Theorie, die den nachfolgenden praktischen Empfehlungen vorangeht. Aber bevor zu den konkreten Raten uberzugehen, man will noch einmal betonen: die Versuche des Anlernens zum Topf des Kindes im Alter konnen nur zur Einsparung podgusnikow (dass nicht unwesentlich) bis zum Jahr bringen, aber zur Bildung der begriffenen Kontrolle uber wydelitelnymi von den Funktionen haben diese Versuche keine Beziehung. so schwingt sich die empfohlene Zeit des Anlernens des Kindes zum Topf im genug breiten Altersintervall – von 1. bis zu 3 Jahren., Damit der Prozess maximal glatt gegangen ist, ist notig es einige Merkmale zu wissen, die auf die psychische und physiologische Bereitschaft des Organismus des Kindes zur Erkenntnis der Toilettenwissenschaft bezeichnen. Zu solchen Merkmalen verhalten sich:

  • Die Errichtung mehr oder weniger des stabilen Regimes defekazii;
  • Die Fahigkeit mehr 1,5-2 Stunden, podgusniki im trockenen Zustand aufzusparen;
  • Das Wissen der Korperteile und der Titel der Gegenstande der Kleidung;
  • Das Wissen oder das Verstandnis der Worter hat und pokakal gepisst;
  • Die Demonstration der negativen Emotionen, wie die Untersuchung des Aufenthaltes in schmutzig (nass) podgusnikach;
  • Das Streben (die Fahigkeit) selbstandig auszuziehen, sich;
  • Das Streben (die Fahigkeit) selbstandig, aus der Toilette einzugehen-hinauszugehen.

Und endlich das glaubwurdigste Merkmal: die Fahigkeit in einer beliebigen Weise – mit einem Wort, den Faxen, den konkreten Lauten, den Gesten – den Eltern das Wort ubergeben will ich. Also, alle vorlaufigen Bedingungen sind anwesend. Der Wunsch ist. Wir beginnen.

  1. Auer der Bereitschaft des Kindes, soll und die Bereitschaft der Erwachsenen sein. Es ist offenbar, dass auf der Stufe des Ubergangs von podgusnika zum Topf des Zeitaufwands auf den unmittelbaren Verkehr mit dem Kleinen merklich zunehmen. Man darf nicht die Toilettenfertigkeiten nur sonntags oder nur in jene Tage produzieren, wenn der offizielle Besuch der Gromutter erwartet wird.
  2. Das Kind, wie in ubrig und jeder erwachsene Mensch, zu den Veranderungen in der Stimmung geneigt ist. Die fruhe Etappe der Toilettenausbildung ist es besser, dann durchzufuhren, wenn alle Familienangehorigen gesund und lebenslustig sind.
  3. Die beste Zeit – der Sommer. Leichter wird von der Kleidung befreit werden, es gibt mehrere Zahl der Gegenstande, die dem Waschen im Falle des Fehlgriffs unterliegen. Eben trocknet allen merklich schneller.
  4. Wir lernen den Topf kennen. Wir bieten seinem Kind dann an, wenn die Wahrscheinlichkeit des Prozesses – nach dem Traum maximal ist, nach dem Essen, wenn nach dem Verhalten verstanden haben – ist es hochste Zeit.
  5. Im Falle des Erfolges – loben wir sehr-sehr. Im Falle des Misserfolges – bemuhen wir uns aus Leibeskraften, nicht betrubt zu werden, und wenn wir betrubt werden – der Verdruss nicht vorgefuhrt ist.
  6. Wir fixieren die Aufmerksamkeit nicht nur auf dem Topf, sondern auch auf den Handlungen, die unmittelbar dem Verkehr mit dem Topf und dem Scheiden mit ihm vorangehen: wie den Topf zu erreichen, wie es, wie zu offnen die Feiglinge abzunehmen, wie die Feiglinge zu bekleiden, wie auch, wohin den Inhalt aus dem Topf auszugieen, wie den Topf zu waschen, wie den Topf zu schlieen und es zurechtzustellen. Die Realisierung ganz aufgezahlt mit der Leichtigkeit verwandelt sich ins interessante Spiel. Bemerkenswert, wenn nach jeder erfolgreich verwirklichten Handlung die Eltern auf das Lob nicht aufgekauft werden werden – den ganzen Prozess begleiten die positiven Emotionen, und es wohl die Hauptsache in der instationaren Etappe in diesem Fall.
  7. Ist die Treffen mit dem Topf nicht nur dann, wenn es dem Kind hochste Zeit ist, und dann allmahlich organisiert, wenn es die Ordnung des Tages fordert. Zum Beispiel, wir nehmen vor dem Traum, vor dem Spaziergang obligatorisch Platz.
  8. Sich mit podgusnikami endgultig und endgultig zu trennen es ist notig nicht. Vollkommen werden fur die Fahrten im Transport, der Nacht, auf dem Spaziergang in die kuhle Jahreszeit, zuerst und wahrend des Tagestraumes nutzlich sein. Aber jedees Mal, wenn trocken aufgewacht sind und haben sich auf den Topf schnell gesetzt – wir beachten welche wir die Prachtkerle und als Bestatigung dieser offensichtlichen Tatsache trocken podgusnik demonstrieren.
  9. Die Form des Topfes, seine Farbe und die Zahl des Drumherums (der musikalischen Begleitung, der losgedrehten Teile, der gezeichneten Augen und der auftretenden Ohren) haben die prinzipielle Bedeutung nicht. Es ist immerhin wichtig, damit der Topf nicht wie das Spielzeug, und als Gegenstand einer ganz bestimmten Bestimmung wahrgenommen wurde. Und man braucht, einfach die Spiele mit dem Topf in diesem Zusammenhang nicht zu ermuntern. Es ist der Stuhl. Darauf sitzen»
  10. Und, nach der Analogie, ist ein Topf, darauf pissajut und kakajut. Es ware nichtsdestoweniger wunschenswert dass der Topf aus dem okologisch reinen Plast gemacht ist, war bequem
  11. Die Umfange entsprachen den Pfaffe, war kalt nicht. Das Vorhandensein des Ruckens (der Topf stort in Form vom Sessel) ganz nicht.
  12. Ist nicht grundsatzlich: der Topf oder das Klobecken (es wird das Vorhandensein des speziellen Kindersitzes verstanden). Hier ja, wie Ihnen bequemer ist. Unter Berucksichtigung dessen, dass sich besonders in der ersten Zeit der Prozess hinziehen kann, der Topf spodrutschneje, da sich im Zimmer zu umgehen ist angenehmer, als im engen Toilettenraum. Den Topf mit dem Klobecken – die vollkommen annehmbare Variante, besonders fur die Jungen zu vereinen. Speziell taburetotschka in der Toilette, und von ihr pomotschitsja ist sch einfach das Vergnugen und die begriffene Eingliederung bis zur Welt der Erwachsenen. Und wenn noch der Vater die Zeit finden wird, vorzufuhren, wie es … wird

Die zusammenfassende Beobachtung aus der Praxis.

Das Ehrenwort, fur zwei Zehn der Jahre der Arbeit vom Kinderarzt stie ich Mal auf die Situation zusammen, wenn sich die Eltern des normalen vierjahrigen Kindes an den Arzt anlasslich dessen behandeln, dass das Kind nicht versteht, den Topf zu benutzen. Aber des Schluchzens der Mutter, wessen zweijahriger Sproling pissajet in die Hosen – die Erscheinung ziemlich typisch. Dabei, den Hauptanlass zum Verdruss nicht die Tatsache, dass unser die Hosen namotschil sonst dass alle ubrig seit langem auf den Topf gehen. – und wovon Sie genommen haben, was alle Ubrigen gehen – So sagen selbst! Was man hier empfehlen kann «Als auch Sie sagen … ich Hoffe, der Gedanke ist klar.

Ihnen kann interessant sein:

  • Die demonstrativen Kinder
  • Wie das Scheiden zu erleben
  • Wir verfassen das Marchen. Die Stunden des Schaffens
  • Die Kinder bis zu 3 Jahren