Das Interview mit Tatjana Ustinowoj

Tatjana Ustinow: Wenn bei Ihnen die Kinder erscheinen, horen Sie auf, sich zu gehoren. Von nun an und fur immer.

– Tatjana, nicht das Geheimnis, dass nicht selten die Eltern streben, die Kinder auch grozuziehen, wie sie selbst grozogen. Und in wie in Ihrer Familie

– Ich hatte eine bemerkenswerte traditionelle Familie, in der immer die Mutter und der Vater, die Gromutter und den Grovater waren. Uns mit der Schwester zogen auf, von der Kindheit einflossend, dass man an Ort und Stelle nicht sitzen darf, man muss etwas machen, der Mutter helfen, lesen, die Stunden unterrichten, irgendwie, das Haus gestalten, andernfalls vergeuden wir die kostbare Zeit umsonst. Irgendwie hat Gromutter Antonina Fedorowna gesehen, dass wir den Fernseher sehen, und hat gesagt: «den Fernseher werden Sie die Renten sehen, und jetzt gehen den Geschaften Sie nach.

Sie ziehen die Sohne in solcher Strenge gro

– Naturlich, nein! Da bei mir zwei Jungen, einmal ich das bemerkenswerte Naturgesetz geoffnet habe! Es handelt sich darum, dass wir die Jungen von den Fertigen bekommen!. Den Jungen kann man dem Topf angewohnen, lehren, «der ruhigen Nacht» Dankeschon zu sagen, aber, seinen Charakter – zu andern es ist nicht moglich! Ich sehe den Sohn, der ich 5 Jahre, und verstehe, dass von solchem er und in 25 Jahre, sowohl in 35, als auch in 95 wird. Er wird sich ganz nicht andern.

– Tatjana, bei Ihren Jungen der groe Unterschied im Alter, die Schwangerschaft durch das erste Kind und zweiten unterschieden sich voneinander stark, welche ihrer schwieriger gegangen ist

– Bei mir sowohl erste, als auch der zweiten Schwangerschaft gingen schwer, mit starkste toksikosom. Aber es war mit Mischa schwieriger.

– Bei stark toksikose nehmen die Arzte die Frauen unter die verstarkte Beobachtung. Auf welche Weise es bildeten sich Ihre Beziehungen mit den Arzten

– Wir hatten einen bemerkenswerten familiaren Doktor, der Professor Galina Pawlowna Mitrofanowa, die es leider schon nicht gibt. Sie half unserer Familie sehr. Ihren Raten und der Unterstutzung dankend, habe ich geboren und hat solche bemerkenswerten Sohne grogezogen.

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Interview mit Tatjana Arntgolz
  • Das Interview mit Alla Duchowoj
  • Das Interview mit Schauspielerin Julija Wajschnur
  • Das Interview mit Marina Charatjan

– Erzahlen Sie von den ersten Tagen des Hauses, Ihre ersten Empfindungen, der Emotion. Was sich besonders gemerkt wurde Auf welche unerwartete Schwierigkeiten zusammengestoen sind

– Und Sie bedauerten daruber schon nicht, was die Sorgen um das Kind die freie Zeit nicht abgeben

– Mir scheint es uberhaupt, dass eine beliebige normale Frau von Anfang an wissen soll – kaum erscheinen bei ihr die Kinder, sie hort sich auf, zu gehoren. Von nun an und fur immer.

– Die Geburt Timofejs musste auf den Berg Ihrer schopferischen Aktivitat, auf welche Weise dieses Ereignis wurde auf Ihrer Arbeit widergespiegelt

– Sehr stark wurde widergespiegelt. Wahrend der Schwangerschaft konnte ich tatsachlich nicht arbeiten, magerte sehr stark ab, fast nichts a. Fur 9 Monate der zweiten Schwangerschaft konnte ich nur einen Roman «arme Menschen» schreiben. Dafur sofort habe ich nach der Geburt, nach nur zwei Stunden, den folgenden Roman – «das Groe Ubel und die kleinen Garstigkeiten» schon erdacht. Ich lag in der Kammer, Timofejs haben fortgetragen, und hier ist mir der bemerkenswerte Gedanke eingefallen: «Und wessen es liege ich auch die Zeit ich verliere» Die Dorfer zu arbeiten. Hat etwas guter Szenen geschrieben.

– Wer half Ihnen am Anfang

– Meine Mutter. Sie der merkwurdige Mensch. Ohne sie wurde ich nicht zurechtgekommen sein.

– Ob seitens des alteren Sohnes die Eifersucht war Wie Sie das Problem der Konkurrenz der Kinder in der Familie entschieden

– Wir hatten keine Konkurrenz dank meiner Mutter. Sie die sehr kluge Frau, der die Erziehung der Kinder auerordentlich gut gelingt. Es ist der ideale Erzieher. Bei uns drei Kinder: Mischa, Timofej und ihr Groschwesterchen Saschenka, das jetzt 9 Jahre. Meine Mutter hat die Kinder gelehrt, einander zu lieben. Vom Sauglingsalter von ihm sogar zum Kopf kommt nicht, dass andere Beziehungen vorkommen, was sich miteinander raufen konnen oder, beschimpft werden. Es ist die sehr einfache Methode, das eigentumliche Autotraining. Die Mutter sagte Mischa, dass jetzt Sascha ankommen wird und du wirst daruber sehr froh sein, weil du Sascha» sehr magst. Und Saschke sagte sie, dass jetzt von den Beschaftigungen der Bar kommen wird, und du wirst es kussen, weil es dein Bruder ist und du magst es am meisten viel auf dem Licht». Jeden Tag, zur Stelle nicht zur Stelle wiederholte sie es unseren Kindern. Und sie sind mit dem vollen Begreifen gewachsen, was einander vergottern. Bei ihnen sogar der Gedanken andere entsteht nicht. Seit dieser Zeit bin ich ganz uberzeugt, dass man die Kinder lehren kann, zu mogen.

– Tatjana, erzahlen Sie, wie bei Ihnen das schwierigste erste Jahr des Lebens des Kindes gegangen ist, was sich besonders gemerkt wurde

– Der Bar hat sich als das sehr schwierige Kind erwiesen: die ganze Zeit weinte, schlief wenig, es musste man standig auf Handen tragen, ukatschiwat. Es ist bis dazu angekommen, dass einmal ich – grosser keiner Kinder entschieden habe! Aber sage niemals niemals. Und spater 10 Jahre, vor der Geburt Timofejs, ich wusste, dass, damit es vorkam, wir uberwinden werden und mit allen Problemen konnen wir zurechtkommen. Mir schien es, dass die Kinder, wenn sie von ein und derselbe Eltern, aufeinander, dem Verhalten, dem Charakter ahnlich sein sollen. Aber jetzt verstehe ich, dass dieser riesige Irrtum. Timofej ganz anderer. Die Periode des Sauglingsalters ist einfacher, ruhiger gegangen. Timofej schlief viel, a gut und bemerkenswert spazierte. Aber diese Ruhe zeigte sich trugerisch. Kaum ist sich der jungere Sohn sich wie die Personlichkeit bewut gewesen, so hat sich hier in voller Schonheit bewiesen! Bei ihm der eigensinnige Charakter. Er besteht auf die ganze Zeit, macht aus einer Mucke einen Elefanten. Mir fruher schien es, dass die Kinder, die in die schmutzige Lache gebumst werden und beginnen, von den Beinen zu zappeln, fordernd, den Willen zu erfullen, gehoren den willenlosen Eltern, die den kleinen Radaumacher entlieen. Timofejs bekommen, der zur Stelle nicht zur Stelle in die Lache gebumst wird und schreit nicht von der Stimme, ich habe verstanden, dass unwichtig ist die Eltern, und im Charakter des Kindes. Zu Timofej muss man standig irgendwelches Herangehen suchen, die eigenartigen Worter erfinden, damit er etwas gemacht hat, zu ihm ist es so noch einmal einfach du wirst nicht herankommen, und dem Kind nur 5 Jahre. Er wird sehr stark und willenstark wachsen.

– Und wenn die Festigkeit zu zeigen und, auf den zu bestehen

– Nichts wird hinausgehen! Also, kann welche unsere Festigkeit seine Festigkeit siegen Er twerdeje in Millionen Males! Mit ihm kann man nur vereinbaren, vereinbaren, vereinbaren. Und jenes zu seinen Bedingungen.

– Es ist also, gut, und, wie mit dem Problem, zum Beispiel, die Futtern dann zu sein Wenn anstelle des Mittagessens Timofej die Bonbons bevorzugen wird, wie es, zu uberzeugen, was die Suppe su nutzlicher ist, was unbedingt essen mussen

– Ganz auf keine Weise uberzeuge ich. Ich meine uberhaupt, dass das Kind vom Hunger nur bis zum Jahr sterben kann, wenn er selbstandig sich das Essen nicht erreichen kann. Und nach dem Jahr wird er sich ganz genau nicht gonnen, zu sterben, sogar wird bis zur hungrigen Ohnmacht sich nicht hinfuhren. Wenn Timofej jetzt nicht ist, so wird spater essen. Und betreffs su, so will wenn die Mutter, dass nicht das Kind die Bonbons a, so muss man es dazu nicht angewohnen.

– Die Kleinen haben pofilossofstwowat oft gern, uber das Leben zu sprechen, die Erwachsenen von den Ausspruchen treffend. Timofej hat Sie von etwas getroffen

– Ja war solcher merkwurdige Fall, zum Beispiel. Unsere Gromutter, die sich mit Timofej standig beschaftigt, ist abgefahren, sich zu erholen. Und irgendwie Mal, auf dem Topf sitzend, hat der Sohn sehr traurig gesagt: «die Mutter, bei mir das sehr schwierige Leben». Ich wurde erschrocken: «was ist, den Sohn Worin sie schwierig» – «ich ganz ein. Bei mir gibt es niemanden». – «kann Es nicht sein! Warum» – «die Mutter und der Vater die ganze Zeit auf der Arbeit. Mischa in der Schule. Ich blieb ganz ein. Nur ich und der Esel». Er hat an die Brust spiel- oslika gedruckt. Ich der riesigen Werke brauchte, das Kind vom Gegenteil zu uberzeugen, dass die Abreise der Gromutter nicht solches schreckliche Ereignis ist, wie er denkt, dass sie auch alles bald zuruckkehren wird es wird gut sein.

– Tatjana, nach welchem Prinzip wahlen Sie die Kleidung und die Spielzeuge fur die Leute

– Das Prinzip fur die Kleidung nur ein – die Bequemlichkeit und die Geschaftstuchtigkeit. Ich meine, zum Beispiel, dass der Overall viel bequemer ist, als es die Reithosen einfach ist, weil man auf ihnen nalipajet der Schnee, und den Overall, wenn beschmutzt wurde, trjapotschkoj einfach abreiben kann. Eben es ist das einzige Prinzip bei der Auswahl der Kinderkleidung. Betreffs der Spielzeuge, so kaufe ich hauptsachlich, was mir gefallt. Wenn das Spielzeug mir nicht gefallt, und will ihr Sohn, so bemuhen wir uns irgendwie sie, zu ersetzen. Zum Beispiel, ich verstehe, dass dieser Hubschrauber sehr schnell zerbrochen werden wird, deshalb ich bemuhe mich, den Sohn zu uberzeugen, dass das Flugzeug als der Hubschrauber viel besser ist.

– Was Sie uber verschiedene Methodiken der fruhen Entwicklung denken Ob Sie etwas von ihnen in der Praxis verwendeten

– Wahrscheinlich, es kommt etwas sehr gut, aber meiner Meinung nach nicht allem heran. alles zu seiner Zeit. Mir scheint es, dass es die optimalste Weise, das Kind zu lehren, die Welt es zu erkennen moglichst groer ist ihm, lesen. Ganz ubrig wird er in der Schule und dem Institut lernen. Wir versuchten eine Zeit, sich nach den Wurfeln Sajzewa zu beschaftigen, aber das vorliegende System bei uns hat sich ganz nicht eingelebt.

– Nach welchem Prinzip Sie die Schule fur Mischa wahlten Was fur Sie entscheidend bei der Auswahl des Gartens fur Timofej wird

– Nach welchem. Der Bar geht in die gewohnliche Schule, aber mit der englischen Neigung. Und Timofejs werden wir in den Garten m zuruckgeben. Schon haben zuruckgegeben Ein wenig spater. Und er wird gewohnlich auch.

– Welche Forderungen Sie zum Kindermadchen vorlegen Was fur Sie die Hauptsache

– Da ich meine, dass das Kindermadchen mit dem Kind, und schon spater vor allem auskommen soll, ein Professor der Universitat zu sein, so beachteten wir und gerade die Beziehungen. Unsere Rita ist zum Haus zuerst wie die Helferin nach der Wirtschaft gekommen. Wir ist es zu ihr lang betrachteten genau. Betrachtete zu ihr und Timofej genau. Nach einer Weile hat er fur opportun gehalten, fur ihren Menschen zu halten, der anvertrauen kann. In Wirklichkeit, ich verstehe nicht sehr, warum dem Kind 2-4 Jahre, in die Kindermadchen des Menschen mit der Doktorstufe zu nehmen. Doch ist das Wichtigste nicht die Ausbildung des Kleinen, und zwar der Beziehung, die sich zwischen ihm und dem Erzieher, den Komfort bilden. Dem Kind die guten Bucher zu lesen, in seiner richtigen Lebensauffassung zu unterrichten es soll der nahe Mensch, der mit den Eltern ihrer Uberzeugung und die Liebe zum Kleinen teilt. Fur mich ist genug es, dass sie einander lieben.

– Wie Sie die physische Gesundheit der Leute unterstutzen Ob sich sakaliwanijem beschaftigten In welche Sektionen sie gehen

– Wir versuchten, Mischa abzuharten. Begossen es aus dem Krug vom kalten Wasser. Er wurde blau, zitterte und gar nicht mochte dieser Prozedur. Aber unsere hat der Doktor mir einmal gesagt: «, damit sich der Kleine gut fuhlte, sind ihm warm und die Ruhe, und nicht die Streprozeduren notig. Sie ernahren sich normal, Sie bekleiden sich normal, es gibt keinen Sinn, den Kinderorganismus solche Aufruttelung unterzuziehen». Auf ihm ist unser sakaliwanije geendet. Heute beschaftigt sich Mischa mit dem Tennis aktiv. Ihm gefallt diese Sportart sehr, und er hat nach bestimmten Ergebnissen sogar gestrebt.

– Wie sich Mischa zur Popularitat der Mutter verhalt Sie hat seine Beziehungen mit den Altersgenossen irgendwie beeinflusst

– Periodisch erscheinen in der Schule die Delegationen, die gehen den Sohn von Ustinowoj» zu sehen. Aber darauf geht aller eben zu Ende. In der Klasse zu Mischa verhalten sich ebenso, wie zu jedem Schuler. Auf die Elternversammlungen geht unsere Gromutter in der Regel. Und ich kontrolliere den Prozess der Ausbildung ausschlielich Hauser. Ich prufe das Tagebuch, ich helfe mit den Stunden. In der Schule ich der sehr seltene Gast.

– Tatjana, Danke Ihnen fur das interessante Interview. Ihre Wunsche den jungen Eltern.

– Die Kinder zu mogen! je mehr, desto besser! Es gibt keine Grenze der Mutterliebe. Von ihr darf man nicht das Kind verwohnen. Wenn die Mutter einen gesunden Menschenverstand hat, so kann sie es bis zur Selbstsucht oder der Konsumbeziehung zum Leben nicht hinfuhren. Die gegenwartige Liebe wird dem Menschen niemals schaden.