Das Interview mit Anja Pletnewoj

Anja Pletnewa: «bis ich dem Smog, kroschetschku tragen werde. Es so ist angenehm!»

– Anja, wie Sie halten, ist der mutterliche Instinkt in der Frau von vornherein gelegt Und das kleine Madchen ist schon die zukunftige Mutter, Sie konnen sich an die Kindheit erinnern

– Ja, ich denke, diesen naturlichen weiblichen Zustand. Ich vergotterte in der Kindheit immer, ins Tochterchen-Mutter, wie jede wahrscheinlich das Madchen zu spielen. Aber ich war aus irgendeinem Grunde immer jemandes Tochterchen, immer war am meisten klein, allen zu mir erprobten irgendwelche zarte Gefuhle, sogar meine alteren Freundinnen – sie immer mit mir wurden gewartet, liefen, schenkten mir irgendwelche Spielzeuge. Wahrscheinlich, dieses Gefuhl in der Frau ist von der Kindheit gelegt. Deshalb hat sich die Mutterschaft meinem Leben organisch angeschlossen, dass bolschego das Gluck wahrscheinlich fur die Frau ich nicht vorstelle.

– Das Erscheinen Ihres Tochterchens war eingeplant Wie Sie sich uberhaupt zu dieser Idee verhalten

– Ich wei nicht. Einzig kann ich sagen, ich bin wieviel Male versuchte etwas, zu planen, nichts ergab sich. Kaum habe ich aufgehort, zu planen, aller ist irgendwie sofort unerwartet und es ist auf mich zusammengebrochen. Der Gott der Gott sieht wahrscheinlich, wenn es schon hochste Zeit ist, wenn sich in der Familie die normalen Beziehungen zwischen dem Mann und der Frau bilden, wenn sie fertig sind, die Kinder zu haben, auch dann wird es nach der groen Liebe, spontan erhalten. Und als Folge erblickt die Frucht ihrer Liebe das Licht der Welt. Mir scheint es, dieses best, was sein kann. Dann ergeben sich die schonsten, talentvollsten Kinder.

– Und die schopferischen Plane Lyzeums wie wurden mit der Schwangerschaft entsprochen

Ist es zeigte sich von der hinreienden Erscheinung. Wenn ich schwanger ge worden bin, plante Nastja Makarewitsch noch nicht, das Kind zu gebaren. Ich sagte ihr: «Also, du wenn versammelst» Sie antwortete: «es gibt Mich – nicht, ich werde des Jahres drei-vier spazieren gehen, und spater kommt … Und buchstablich durch etwas Monate und teilt mit:« Anja, meiner Meinung nach ich auch. »« Dass auch »« Auch schwanger ». Spater gingen wir inLyzeummit den Bauchen. Sie hat durch sechs Monate nach mir geboren.

– Welche Eindrucke uber die Schwangerschaft

Ihnen kann interessant sein:

  • Das Interview mit Marina Chlebnikowoj
  • Das Interview um dem Jasmin
  • In der Hauptrolle
  • Das Interview mit Amalijej Mordwinowoj

– Am meisten bemerkenswert, diese sehr gluckliche Zeit in meinem Leben., Weil, in – ersten, ich die Konzerttatigkeit nicht unterbrach – war es auf der 40. Woche bei uns meiner Meinung nach sieben Konzerte, das heit blieb das Leben irgendwie nicht stehen, und im Gegenteil brodelte, weil die Aktionen waren, haben die Aufnahmen verschiedene, den Clip Du abgenommen wurde erwachsen und viel noch interessant. Spater, ich bin naturlich, hat die Reparatur, wie beliebige Mama unternommen. Wie solche Arbeiter zum Trotz geraten wurden, die nicht jenes was bauten, und brachen einfach alle. Und ich musste vieles am meisten machen. Mit dem Bauch fuhr ich auf den Baumarkt, belud irgendwelche der Plinthe sich auf den Gepackraum und fuhr, stellte vieles selbst bis zum warmen Fuboden aus. Solcher wahnsinnige Bau des Jahrhunderts. Ich hatte einen Monat 8., wenn ich aller bin beendete. Deshalb, naturlich, der Schaffen befand sich die Masse, und noch dieses Gefuhl der Erwartung, auf den Vorgeschmack – wartete sehr und sehr wollte die Kleine. Die Stimmung war ausgezeichnet, als ob du aller kannst, sogar die Berge zusammenrollen. Soviel war der Krafte und der Energie … Ich ich verstehe, dass bei allen verschieden geht. Aber es ist sehr wichtig, es ist richtig, sich zu stimmen. Ich habe mich sofort auf die Arbeitsart gestimmt und darauf, was notwendig ist bereitet sich aktiv auf das Erscheinen des Kleinen vor, deshalb es war sehr lustig wirklich.

– Und Sie wussten vom Madchen im Voraus

– Ich uberhaupt in der Familie der Mensch ungeduldig, deshalb mir wollte man sofort erkennen, wer wird es. Und ich wollte schon auf der 13. Woche wahrend USI es erkennen. Mir haben gesagt, der Junge. Ich fing aktiv an, die Sachen fur den Jungen zu kaufen. Hat golubenkich kombinesontschikow zusammengekauft. Durch etwas Wochen hat es sich herausgestellt, dass es immerhin das Madchen. Ich will den zukunftigen Muttern, nicht erkennen empfehlen, wer, weil wird spater ich kaum vom Verstand, zuerst – der Junge, spater – das Madchen nicht ausgestiegen bin, ist wirklich kompliziert, sich umzustellen.

– Und den Namen fur das Tochterchen wie wahlten Im Voraus

– Der Name ist eine grote Komplexitat. Ich dachte, den Namen – der Unsinn fruher, es ist … leicht es Zeigte sich, nein. Ich habe den Kopf ich einfach zerbrochen. Erstens wahlte ich den Namen fur den Jungen, spater fur das Madchen, aber man wollte irgendwie so nennen, damit sie in der Klasse 10 Menschen mit solchem Namen nicht hatte. Ich erkannte die popularsten Namen irgendwie und warf sie zuruck. Es hat sich Warwara – Warwara-krassa, die lange Sense ergeben. Noch ware es wunschenswert, damit es in der Kombination mit dem Vatersnamen schon war, als auch es hat sich Warwara Sergejewna ergeben.

– Und mit den Arzten, die Warwara Sergejewne geholfen haben, die Beziehungen erfolgreich das Licht der Welt zu erblicken bildeten sich

– Ja, ich bemerkenswert hatte einen Arzt, mir sie hat die Bekannte empfohlen. Ich bin ihr sehr dankbar, ich hatte eine schwere Geburt wirklich, und, ihrem Professionalismus und dem Professionalismus ihrer Kollegen so gut alles dankend ist es gegangen – ich gebar in der Mitte von der Mutter und dem Kind auf Oparina. Ich verwundere mich, wie einige die Hauser gebaren! Ich horte sehr viel Geschichten, dass im Badezimmer gebaren, stehend, umschlungen mit dem Mann! Ich denke, fur meinen Fall ware es strengstens unmoglich.

– Also, verstehe ich die hausliche Geburt warum lehnen Sie fur sich, und die Geburt mit dem Mann ab

– Nicht diese Mannersache. Fur viele ist es normal. Aber fur mich von besser einer. Mit ihm wurde ich geschwacht, hat begonnen, zu jammern. Und wenn ich mich eine, mich versammle, ich werde mutiger, dann ist es mir leichter, jede Schwierigkeiten, des Problems zu erleben. Wahrscheinlich es auch deshalb, dass mir scheint, nicht fur manner- ist es das Auge die Schau.

– Da in den Alleinstehenden geboren wurde Welche Erinnerungen

– Ich erinnere mich, rief allen an, wenn lag und gebar: «Nastja, ich gebare schon Also, wie, also, wie» «Nichts fuhle ich». Mir haben epiduralnuju die Anasthesie gemacht – es handelt sich darum, dass ich selbst gebaren sollte, aber auf keine Weise ergab sich, und haben kaiser- gemacht. Ich war im Bewusstsein vollstandig und allen erinnere ich mich, wie mich schnitten. Naturlich, ich erinnere mich das erste Weinen des Tochterchens. Ich weinte und selbst so! Dieses wahnsinnige Gluck, die nur die Mutter wissen, die, wenn du gebaren den ersten Schrei des Kindes horst. Womit nicht die vergleichbare Empfindung, das Gefuhl solcher ungehemmten, wahnsinnigen Liebe des Kleinen sofort erfasst.

– Die ersten Gedanken, wenn das Tochterchen gesehen haben

– Dort nicht die Gedanken, und des Gefuhles: «A-a-a und, mein! Mein Gluck!». Sie war wahnsinnig lacherlich. Eine beliebige Mutter stellt sich den Kleinen solchen ideal karapusom vor. Naturlich kommen detki ein bichen nicht solche, ganz noch die Kleinen auf. Ich habe mich, aber spater, nach des Monats zwei verwundert, sie wurde schon solche Schone. Naturlich, ich kann daruber unendlich sagen. Aller so ist im Gedachtnis frisch. Alles war ergreifend, von der Geburt beginnend, und den Futtern von der Brust beendend.

– Solche frohen Eindrucke uber die Geburt, uber das Entbindungsheim, uber das erste Treffen mit dem Tochterchen. Apotom die Ruckfuhrung nach Hause. Wie es war Wie die ersten Tage gegangen sind

– Es handelt sich darum, dass buchstablich durch zwei Wochen nach der Geburt, nach der Operation ich auf der Szene schon war. Kaum konnte ich auf die Beine aufstehen, es hat dieses wahnsinnige Rennen angefangen, alles hat sich sofort gestutzt: ich futterte von der Brust, kam zwischen den Futtern dazu, auf die Aufnahmen, auf die Konzerte zu fahren, das heit brodelte das Leben mit der unglaublichen Kraft. Aller war prima. Einzig, des Babys musste man immerhin futtern ist langer, und ich bemuhte mich es, die ganze Zeit szeschiwala die Milch zu machen, belud in den Froster und fuhr ab, aber ich verga jedesmal molokootsos. Und bei uns jede Gastspiele fing damit an, dass wir irgendwo in sechs Morgen in irgendwelche Stadt, wo uberhaupt der Dauerfrostboden anfliegen, ich schrie dem Verwalter: «Mischa, ich habe molokootsos vergessen! Schnell finde mir es!» Fingen die Gastspiele an, und Mischa mit solchen Augen lief in der Suche … Spater, dieses ist krank, wenn rechtzeitig nicht szedit, wenn die Milch kommt. Und er sucht, fast klopfte nach den Hausern: «Geben Sie molokootsos!» . Ich dokormila bis zu 7 Monaten, und es bei solchem Regime.

– Und die Probleme mit der Figur nach der Geburt waren

– Keine. Fur die Schwangerschaft habe ich 20 kg zusammengenommen. Es war sehr viel, die Arzte, die mich beobachteten, sagten, schauend, in welcher Progression ich die Kilogramme zusammennehme: «Gott, Anja, Sie verstehen, wie Sie verbreiten wird Auf wen Sie ahnlich sein werden» Wem ich jetzt ahnlich bin Auf distrofika., Weil dieser Kilogramme von dir nach der Geburt hinunterfliegen wie ich dass nicht wei. Fur die Geburt von mir sind 10 kg, fur 7 Tage im Krankenhaus noch 8 hinuntergeflogen, und spater schon fing an, die Buhne zu betreten, es ist alles sehr leicht clever irgendwie.

– Anja, wenn sich Ihnen die Helferin, das Kindermadchen benotigt hat

– Mir vom ersten Tag hilft die Mutter. Wenn nicht sie, ich nichts uberhaupt nicht konnte, auf, die Konzerte, des Kindes zu fahren aufzuziehen. Das Kindermadchen kompliziert zu finden. Aber ich hatte solche Probleme nicht, ich bin sehr der Mutter und der Gromutter dankbar, sie arbeiten nicht, sitzen mit der Kleinen. Besonders jetzt, wenn sie herangewachsen ist und schon wurde solche priweredliwaja, deshalb an das Kindermadchen muss man sich lange wahrscheinlich gewohnen.

– Und der Nacht wie Es waren bei Warja die Probleme mit dem Traum nicht

– Nein! Merkwurdig. Ich war bis zum Letzten auf der Szene, regte sich sehr, dieser Dezibel, dieses sehr laut auf. Das Kind nach dem Konzert bei mir im Bauch so drehte sich, dass ich dachte: «Gott, nur damit alles gut war!». Ich konsultierte mit den Arzten, sie sagten: «bemuhen Sie sich immerhin seltener aufzutreten». Aber ist wie zum Trotz seltener ergab sich nicht. Das Gesetz der Gemeinheit. Ich dachte, dass das Kind nicht ruhig geboren werden wird. Aber ist als das Kind ruhiger als Warja ich sah nicht – sie schlaft ausgezeichnet weint niemals, lachelt die ganze Zeit.

– Und ins Elternbett wird nicht gebeten

Ist, wie anzugewohnen. Ich wei, dass spater die Probleme sein konnen. Ich bemuhte mich sofort gerade, sie darauf zu stimmen, dass sie im Bett schlaft. Aber manchmal will sehr man liegen, an das Klumpchen gedruckt werden. Naturlich, am Anfang gonnte ich mir es, zu machen. Einschlief und furchtete sie, zu zerdrucken, sie war solche klein, deshalb ich bemuhte mich sie, umzulegen.

– Sie schlaft bei Ihnen jetzt im abgesonderten Zimmer

– Nein. Mit mir im Zimmer, weil sie in der Nacht bis jetzt isst, wacht auf und bittet.

– Und auf die Hande wird Warja gebeten

– Ich vergottere selbst, sie auf Handen zu tragen.

– Und kein Problem keinen daraus machen Sie

– Nein, sie wird bis zu 10 Jahren bei mir auf den Handen nicht sitzen. Bis ich dem Smog, kroschetschku tragen werde. Dieser so ist es angenehm! Uberhaupt beginnt sie jetzt, selbstandig zu gehen, es gefallt ihr wahnsinnig, deshalb ihr ist es einfacher am meisten, zu gehen. Ich entlasse sie nicht immer, weil alle Zapfen und die blauen Flecke, die man, ganz sie nur sammeln konnte. Uberhaupt, mir scheint es, es gibt keine solche Probleme, wenn das Kind auf die Hande will, man muss mehr der Kleinen einfach lauschen und, verstehen, dass sie will. Wenn der Kleine kaprisnitschajet, wirklich bedeutet, ist dem Kind etwas notwendig, kann, tut bei ihm etwas weh.

– Wenn der Vater an die Erziehung der Tochter angeschlossen wurde

– Mit dem Vater hatten wir Schwierigkeiten. Ich argerte mich zuerst unheimlich – mir scheint es, es ist unmoglich, dass der Mensch davon ermudet, was mit dem kleinen Kind gespielt hat. Aber sagen, dass sich die Manner der Vaterschaft wirklich spater bewut sind. Ich wurde schon damit gebandigt, aber dennoch manchmal bin ich nervos, wenn unser Vater ausruft: «Gott, es ist unmoglich, sie geht die ganze Zeit irgendwohin, sie will die ganze Zeit etwas, die ganze Zeit zerstort etwas ringsumher!» Ich sage: «Ist Naturlich, sie klein, ist alles ihr» interessant. Der Vater dennoch mag sie wahnsinnig, es ist sichtbar. Die Liebe sie ist, aber ussidtschiwosti fehlt.

– Sie dachten daruber schon nach, als Sie sich mit der Kleinen beschaftigen werden Jetzt sagen uber verschiedene fruhe Methodiken … sehr viel

– Also, die musikalische Entwicklung bei Warja fruhst, kann ich es eindeutig sagen. Die Musiken ihr war es genug, wenn sie noch im rudimentaren Zustand war. Ich denke, dass ich irgendwelche Methodik entwickeln werde. Ich werde sie in allen Richtungen, die Hauptsache entwickeln, wozu zu verstehen sie Fahigkeiten, wozu bei ihr das Talent, und hat wenn ich die Aue bin, ich werde sofort beginnen, zu unterstutzen.

– Solange

– Bis ihr das Schulterblatt und wederko – der Sand notig sind, zu graben. Uberhaupt, ich ihr singe die Lieder, ist viel sie naturlich vergottert, zuzuhoren. Eben ich spiele ihr auf der Gitarre auch. Ihr und am meisten gefallt, heranzukommen, irgendwelche Saite zu beruhren. Ich denke, sie wird das Madchen musikalisch. Mit solchem Start anderer wahrscheinlich kann nicht sein. – haben Sie fur sich irgendwelche erzieherische Prinzipien offenbar schon bestimmt, nach denen Sie sich richten werden

– Nein, mich uberhaupt nicht der Erzieher, habe ich verstanden, dass von mir der Erzieher kein. Ich kann prikriknut, nach den Pfaffe, zu klatschen, sogar stelle ich nicht vor, wie die Mutter es machen konnen. Solche zart zu ihr die Gefuhle, dass ich auf den Arm nur nehmen kann, abkussen und allen machen, dass sie bitten wird. Kann, spater schon, spater werde ich mich bezahmen und ich werde beginnen, grozuziehen. Ich sage, sie ist nicht das launische Kind ganz. Es war die Situation nicht, wenn sie mich aus der Fasson brachte.

– Anja, und die Haushaltsfragen wie, zum Beispiel, nach welchem Prinzip entscheiden Sie Sie kaufen dem Tochterchen der Sache – Nach solchem dass auch sich. «A-a-a und! Die Sachen!» – wird des Halbgeschaftes eben gekauft. Aber spater hat verstanden, dass dieser schone Kram fur den Spaziergang ganz nicht passt. Sie geht schon und hat begonnen, im Sand herumzukramen, zu fallen. Jetzt schon bemuhe ich mich, etwas praktischer zu finden. Uberhaupt bei mir dieser irgendwelcher Wahnsinn, die Leidenschaft, die Kindersachen zu kaufen. Ich habe sogar mich vergessen. Fruher verbrauchte ich irgendwie fur mich allen, und jetzt – das Konzert, das Gehalt und das Kindergeschaft. Ich der beste Kunde, mich schon uberall wissen, mir schon die riesigen Rabatte, und die Sachen hat keinen Platz man, zusammenzulegen, das ganze Zimmer ist von den Sachen eingeschlagen. Der Vater auf uns schimpft unheimlich, sagt: «du Wirst solche rasbalowannuju zuchten. Sie kann bei mir wird Mathematiker, dem ernsten Menschen.» Aber doch immerhin das Madchen! Mir scheint es, wenn auch die Mutter sich am Anfang vergnugt. Und spater werden wir anschauen, was wird.

– Anja, was auer dem Uberfluss der Kindersachen wie das grote Problem, die Komplexitat jetzt wahrgenommen wird

– Die grote Komplexitat bei mir war psychologisch, und jetzt bleibt es ubrig, wenn ich auf dem Gastspiel abfahre. Ich gerate in solche Depression. Es war die Zeit, wenn ich nur geboren habe und spater schon hatten wir im Sommer solche langen Gastspieltours: erstens sind wir auf 10 Tage abgefahren, und Warja waren 4 Monate, spater auf 15, wenn sie schon alterer war. Ich erinnere mich, die brennbaren Tranen vergoss, niemand erkannte mich fast. Naturlich, abzufahren ist es war fur mich das globale Problem. Und der Milch musste man soviel abgeben, wieviel dem Kind kann sich benotigen, es ware dokarmliwat nicht wunschenswert. Psychologisch, wenn das Kind von der Mutter abnehmen, es, naturlich, schwer, aber man wollte die Arbeit, diese Sache meines ganzen Lebens nicht werfen, und ich mag es auch.

Mir scheint es, wenige Frauen konnen diesen aller, gehen, und, einfach nicht einen Kompromiss eingehen, fortsetzen, einen zu machen, dass du machst. Deshalb habe ich so stark das alles erlebt und ich erlebe, aber jetzt ist bei mir sowohl Warja als auch meine zugetan gewesene Sache, ich wei, dass ich selbstandig, dass ich zu jeder Zeit in einer beliebigen Situation in mir uberzeugt bin, ich werde das Kind gewahrleisten. Das bemerkenswerte Gefuhl, wenn die Frau es sich erlauben kann.

– Sie haben die Harmonie in dieser schwierigen Situation gefunden

– Fur mich es sich ideal ergab, mir scheint es. Der Ruhm dem Gott, dass so alles gegangen ist, dass es keine der Probleme mit der Gesundheit entstanden ist. Weiter werden wir anschauen, ich hoffe, ebenso wird nach dem Leben fahren.

– Anja, was sich mit der Mutterschaft in Ihrem Gefuhl wie die Frauen geandert hat

– Fur mich aller, was mit der Mutterschaft verbunden ist, vom ersten Monat der Schwangerschaft bis zum heutigen Tag ist irgendwelche volle Idylle, das Gluck, ich habe mich vom vollwertigen Menschen gefuhlt. Fruher als ich besuchten die Gefuhle der Einsamkeit, der Unvollkommenheit. Mir scheint es, die Frau findet sich, wenn bei ihr die Kinder erscheinen, das heit fuhle ich mich jetzt einsam niemals, immer ist als, sich zu beschaftigen. Uber eine beliebige Periode der Mutterschaft kann ich mit der Liebe und dem groen Gluck sagen.

– Auch dann auf dieser hohen Note Ihre Wunsche den Muttern

– Die Wunsche… Also, wunsche ich vor allem die Gesundheit, damit es Ihnen zugelassen hat, allen zu erleben, sogar die Sprache dreht sich nicht um zu sagen, der Last, und das ganze Gluck der Schwangerschaft, der Geburt und der Mutterschaft mit solcher guten Stimmung, wie es bei mir erhalten wurde. Die Hauptsache, sich darauf zu stimmen, dass dieses riesige Gluck, dass wir die Frauen, wirklich, starkest, glucklichst, dass uns es gegeben ist, und mir scheint es, dass mit solcher guten Stimmung alles ideal gehen wird.