Das schuchterne Kind

«Also, wessen furchtest du Erzahle uns das Verschen, doch weit du es sehr gut! Man darf nicht von solche feig» sein. Bei diesen Wortern das Kind wird aller vor Angst zusammengepresst, versucht, fur jemandes Rucken verborgen zu werden, allen vergessen, dass er wirklich gut wei. Aber die Erwachsenen bemuhen sich seiner, nicht zu bemerken. Wie es psychische Verletzungen ist viel es bekommen die schuchternen Kinder von der fehlerhaften, oft heftigen Anrede der Erwachsenen, wahrend sie die besondere Feinfuhligkeit und die Toleranz seitens Umgebung brauchen. Die Umfrage der Eltern 3 – der Sommerkinder hat vorgefuhrt, dass diese oder jene Stufe der Schuchternheit 42 % der Vorschulkinder eigen ist.

Wie die Schuchternheit gezeigt wird

Die Eltern stoen auf diesen Strich des Charakters der Kinder meistens in den Situationen zusammen, wenn mit ihnen zu Besuch gehen oder ubernehmen die Gaste bei sich. Der Kleine beim Anblick der fremden Menschen robejet, wird an die Mutter gedruckt, antwortet auf die Fragen der Erwachsenen nicht. Besonders hell kann die Schuchternheit im Kindergarten gezeigt werden, wo sich das Kind mit verschiedenen Padagogen umgehen muss, auf den Beschaftigungen antworten, auf den Feiertagen auftreten. Manchmal genieren sich solche Kinder, zur Gruppe der Altersgenossen heranzukommen, es entscheiden sich in ihr Spiel nicht einzureihen. In der Regel, die Schuchternheit am meisten wird in jenen Tatigkeitsarten heller gezeigt, die neu dem Kleinen sind. Er fuhlt sich unsicher, geniert sich, neumelost zu zeigen, furchtet, es einzugestehen, der Hilfe zu bitten. Insgesamt verhalt sich das schuchterne Kind zu anderen Menschen freundlich, einschlielich vom Unbefugten, will sich mit ihnen umgehen, aber gleichzeitig erprobt die groe innere Anstrengung. Es wird in den nervosen Bewegungen, den Zustand des emotionalen Unbehagens gezeigt, der Angst an den Erwachsenen zu behandeln, die Wunsche zu zeigen. Manchmal ruft solcher Kleine auf die Anreden uberhaupt nicht zuruck oder antwortet odnosloschno, sehr leise, bis zum Flustern. Ein Charakteristikum des Verkehrs des schuchternen Kindes ist seine Diskontinuitat, die Zyklizitat: die Probleme mit dem Verkehr konnen fur die Zeit uberwunden werden, wenn er sich frei und locker fuhlt, und, wieder bei irgendwelchen Schwierigkeiten zu entstehen. Die Beobachtungen fuhren vor, dass die in der fruhen Kindheit entstehende Schuchternheit wahrend des ganzen vorschulischen Alters meistens erhalten bleibt. Aber besonders deutlich wird sie auf dem funften Jahr des Lebens gezeigt. In diesem Alter bei den Kindern entwickelt sich das Bedurfnis nach der Achtung des Erwachsenen. Das Kind reagiert auf die Bemerkungen scharf, nimmt dem Scherz, der Ironie in die Adresse Ubel, in dieser Periode sind ihm das Lob und die Billigung besonders notig. So dass sich die Eltern und die Erzieher besonders aufmerksam und feinfuhlig in Bezug auf das schuchterne Kind benehmen mussen.

Ihnen kann interessant sein:

  • Woher ich ubernommen habe Die fruhe sexuelle Erziehung in der Familie
  • Die musikalische Entwicklung
  • Die Rate des Padagogen
  • Die Mutter, mich–!

Die Innenwelt und der Intellekt

Verwundbar beim schuchternen Kleinen zeigt sich das Gebiet der Gefuhle. Er ist zur hellen Erscheinungsform der Emotionen, und nicht geneigt wenn die Notwendigkeit darin entsteht, robejet und wird in sich geschlossen. Das Kind erprobt auch den Wunsch, sich gleichzeitig ungezwungen, und die Angst vor der spontanen Erscheinungsform der Gefuhle zu benehmen. Es wird sogar im Spiel gezeigt. Fur das schuchterne Kind charakteristisch, das Streben den Raum der Personlichkeit, die Innenwelt vor der nebensachlichen Einmischung zu beschutzen. Es verwirren die Situationen, in die zu ihm die Aufmerksamkeit herangezogen wird, wenn er etwas von sich erzahlen soll. Solcher Kleine strebt, in sich wegzugehen, sich unter anderen aufzulosen, unmerklich zu werden. Es ist seit langem bemerkt, dass die Schuchternheit mit den Fahigkeiten des Kindes, dem Niveau seiner intellektuellen Entwicklung nicht verbunden ist. Die schuchternen Kinder ist als andere nicht schlechter kommen von verschiedenem Geschlecht von den Aufgaben zurecht und doch benehmen sich bei ihrer Ausfuhrung in der besonderen Weise. Der geringste Tadel des Erziehers kann bei ihnen das Platschern der Schuchternheit und der Verlegenheit herbeirufen, bremst die Tatigkeit, und manchmal bringt zu ihrer Unterbrechung. Solche Leute sind in den Handlungen und den Ausspruchen vorsichtiger, sind in der Errungenschaft des Ergebnisses, als ihre Gleichaltrigen weniger beharrlich. Das ahnliche Verhalten ist davon bedingt, dass die schuchternen Kinder auf die Einschatzung der Handlungen standig ausgerichtet sind. Sie reagieren scharf und affektiv auf die Bemerkungen, und mit zunehmendem Alter, etwa entwickelt sich von funf Jahren, bei ihnen eine paradoxe Beziehung zum Lob: die Billigung des Erwachsenen ruft das ambivalente Gefuhl der Freude und der Verlegenheit oft herbei. Aber nicht nur die Einschatzung andere verwirrt das schuchterne Kind. Er benimmt sich ebenso und in diesem Fall, wenn den Mierfolg in der Tatigkeit selbst erwartet, und bei den Schwierigkeiten schaut des Erwachsenen scheu in die Augen, es entscheidend sich die Hilfe nicht zu bitten. Manchmal, die innere Anstrengung uberwindend, lachelt der schuchterne Kleine verlegen und leise sagt: Es sich nicht ergibt. Oft solche Leute wie wurden sich auf den Misserfolg im Voraus vorbereiten. Deshalb von ihnen kann man die Worter nicht selten horen: Bei mir wird sich nicht ergeben. Die Verlegenheit kann und nach der erfolgreichen Losung der Aufgabe entstehen. Das Kind freut sich uber den Erfolg, aber es entscheidet sich daruber nicht zu sagen. So liegen die Hauptschwierigkeiten im Verkehr des schuchternen Kindes mit anderen Menschen in der Sphare seiner Beziehung zu sich und der Beziehung zu ihm anderer Menschen. Traditionell wird es angenommen, dass bei den schuchternen Kindern die Selbsteinschatzung verringert ist, dass sie an sich schlecht denken. Jedoch haben die Experimente vorgefuhrt, dass es nicht ganz so. In der Regel, das schuchterne Kind findet sich sehr, das heit, die Beziehung zu sich wie zur Personlichkeit bei ihm positivst schon. Das Problem besteht in anderem. Ihm es oft scheint, dass sich andere zu ihm schlechter verhalten, als er sich zu sich selbst verhalt. Mit zunehmendem Alter wird bei den schuchternen Kindern die Tendenz zum Bruch in der Einschatzung sich von und anderen Menschen beobachtet. Sie setzen fort es ist hoch, sich von des Standpunktes zu bewerten, aber aller ist – vom Gesichtspunkt der Erwachsenen – der Eltern und der Erzieher niedriger. Dabei erweisen sich meistens, die Einschatzungen der Padagogen um vieles niedriger, als elterlich. Davon ist ihr schuchternes Verhalten auf den Beschaftigungen im Kindergarten in vieler Hinsicht bedingt. Der Zweifel an der positiven Beziehung zu sich andere Menschen tragt die Disharmonie zum Gefuhl des Kindes bei, zwingt es, sich bezuglich des Wertes ich in einem Zwiespalt zu befinden. Aller, dass solcher Kleine macht, wird von ihm durch die Beziehung andere gepruft. Die ubermaige Besorgnis uber ich verdeckt den Inhalt seiner Tatigkeit oft. Er ist nicht so darauf konzentriert, was, wieviel darauf macht, wie es die Erwachsenen bewerten werden. Beim schuchternen Kind der besondere Bau potrebnostno-motiwazionnoj die Spharen: die Personlichkeitsmotive treten als die Hauptsachen immer auf, sich sowohl wissenswert, als auch geschaftlich verdeckend.

Wie dem Kind zu helfen, mit der Schuchternheit zurechtzukommen

Sie sagen uber die Liebe

Wohl, das Wichtigste ist die Selbsteinschatzung des Kleinen in ihrem jenen Teil zu heben, die mit seiner Wahrnehmung der Beziehung zu sich anderer Menschen verbunden ist. Dem Erwachsenen ist notig es die Beziehung zum Kind zu analysieren. Unbedingt, die Mutter und der Vater mogen es, aber ob immer sie dieses Gefuhl auern Ob ihm uber die Liebe oft sagen Kann sein, ihm fehlt es an der Elternunterstutzung Oft erwachsen beachten die Kinder nur dann, wenn jener etwas falsch machen, die Errungenschaften und die guten Taten der Kleinen bleiben nicht bemerkt manchmal. Und die schuchternen Kinder brauchen die Unterstutzung viel groer, als ihre nicht schuchternen Gleichaltrigen. Eben sie schatzen diese Unterstutzung starker, weil tief verstehen, die guten Beziehungen zu fuhlen und beruhigen sich bei seinen Erscheinungsformen. Ohne Befriedigung dieser Bedurfnisse beim Kind entwickelt sich das Fundament seiner Entwicklung nicht: das Vertrauen zu den Menschen, erlaubend aktiv und furchtlos, in die Umwelt einzugehen. Die Erwachsenen sollen lernen, aufmerksam auf den Kleinen nicht nur wenn sich jener hinter der Hilfe behandelt, sondern auch dann zu sein, wenn sie ihm anscheinend nicht notig ist. Worin solche Unterstutzung besteht Es ist die verschiedensten Weisen, zu billigen, dass der Kleine macht. Die Hauptsache, ihm zu demonstrieren, dass seine Bemuhungen und die Erfolge positiv bemerkt und bewertet sind. Zum Beispiel, gesehen, wie das Kind den Bau aus den Wurfeln errichtet, man kann an ihn behandeln: Du baust die Garage fur den Wagen wahrscheinlich Bei dir es sich gut ergibt. Und bemerkt, wie der Knirps beharrlich anzuziehen versucht und, saposchki zuzuknopfen, man soll es loben: Du so bemuhtest dich, saposchki anzuziehen, und bei dir es sich ergab. Bemerkenswert! . Die nachste Aufgabe – dem Kind zu helfen, die Selbsteinschatzung in den konkreten Tatigkeitsarten – auf den Beschaftigungen und zur freien Zeit zu erhohen. Der schuchterne Kleine furchtet vor der negativen Einschatzung, aber es bedeutet nicht, dass die Einschatzung ihm gar nicht notig ist. Es ist, wenn die Erwachsenen Gut, etwas zusammen mit ihm machend, oder, ihm irgendwelche Aufgabe gebend, werden sagen, dass in seinem Erfolg uberzeugt sind, aber sind fertig, zu helfen, wenn sich etwas nicht ergeben wird. Wenn das Kind auf die Einschatzung viel zu konzentriert ist, und bremst es seine Handlungen, ist es dem Erwachsenen besser, zu versuchen, es von der Bewertungsseite der Tatigkeit abzulenken. Hier gerichtet pomout die Spielaufnahmen und der Humor, der sein soll nicht auf das Kind, und auf die Situation insgesamt. Zum Beispiel, es, wenn dem Kleinen misslingt, piramidku oder die Figur aus dem Konstrukteur zu sammeln, man kann sie oduschewlennymi machen und, mit dem schadlichen Charakter verleihen, der den Knirps stort mit der Aufgabe zurechtzukommen. Es ist gut, mit dem Kleinen im Namen der erdachten zusammen handelnden Person zu reden, die lacherliche Situation zu spielen.

Ein wenig treten Sie von den Regeln zuruck

Es ist notig sich daran zu erinnern, dass die schuchternen Kinder oft sehr vorsichtig sind und furchten sich des ganzen Neuen. Sie sind in bolschej dem Ma, als ihre nicht schuchternen Altersgenossen, zur Beachtung der Regeln ergeben, furchten vor ihnen, zu verletzen. So stimmten in den Experimenten der Psychologen die schuchternen Kinder wofur nicht zu, die Zeichnung die Lippenpomade auf dem Blatt Papier zu machen, wahrend andere Kleinen es lustig machten und hat weggefegt. Bei den schuchternen Kindern in bolschej dem Ma ist das innere Verbot von den Taten und den Handlungen, die von den Erwachsenen getadelt werden gebildet, und es kann ihre Initiative und die schopferischen Erscheinungsformen bremsen. Deshalb brauchen, die Eltern dieser Kleinen nachzudenken, ob nicht allzu oft sie die Freiheit des Kindes, seine Unmittelbarkeit und die Wissbegier beschranken. Kann sein, manchmal kann man die Regeln verletzen Das flexible Verhalten wird dem Kind helfen, vor Angst die Strafen, der ubermaigen Befangenheit zu entgehen. Schlielich, anstelle teuerer und modischen Pomade kann man karapusu alt und unnutz geben. Und es wenn der Tapeten schade ist, es wird auch ihr Stuck, das von der Reparatur blieb, oder das gewohnliche Blatt Papier herankommen. Es kann man auf dem Fuboden auslegen und, zusammen das groe Bild zeichnen. Ubrigens wenn der Kleine nicht nur dem Bleistift und dem kleinen Pinsel zeichnen wird, sondern auch vom Finger, sonst wird und der ganzen Handflache, es ihm auf den Nutzen nur gehen. Die ahnlichen Ubungen heben die emotionale Anstrengung gut auf.

Spielen Sie zusammen!

Es ist nicht weniger wichtig, dem Kind zu helfen, frei zu lernen, die Emotionen, den Wunsch, des Gefuhles zu auern. Die schuchternen Kinder halten sich verklemmt, besonders oft wenn sie Umgebung sieht. Die innere Anstrengung aufzuheben, sich frei von ihm zu fuhlen es werden die speziell organisierten Spiele helfen. Es Wird angenommen, dass prjatki, schmurki Unterhaltungen sind, an denen ein nur die Kinder, wobei teilnehmen, sie regen angeblich uberflussig die Kleinen an. Es ist nicht treu. Die Bewegungsspiele, ja auch zusammen mit den Erwachsenen, helfen den Kindern, die Emotionen zu auern und, die lebenswichtige Energie zu aktivieren, die mehr unmittelbaren Beziehungen mit Umgebung festzustellen. Die Spiele – der Wettbewerb helfen, auch (der Kegel, den Ball, das Bogenschieen mit prissoskami, die Uberwindung der Hindernisse, den Kampf und die ubrigen Vergnugen), die von den lauten Ausrufen und dem Gelachter begleitet werden, werden dem schuchternen Kind sicherer zu fuhlen, sich. Organisuja ist es solche Spiele, besser, fur den Kleinen die Situation des Gelingens (zu schaffen damit er fuhlte sich verlierend oder zuruckbleibend nicht), und, es fur die Tapferkeit und das Geschick spater zu loben, die Freude davon zu auern, was zusammen spielten. Die emotionale-unmittelbare Wechselwirkung mildert die ubermaige Angst des Misserfolges, des Tadels und der Verbote. Der Befreiung der emotionalen Sphare, zur besten Aneignung der Sprache der Emotionen tragen die Spiele-Pantomimen gut bei, solche wie errate die Emotion, Wo wir waren, wir nicht sagen wir, und dass machten – wir werden, die Pfander und andere vorfuhren. Es ware wunschenswert, dass an ihnen etwas Erwachsenen und Kinder teilnahmen. In solchen Spielen entsteht die emotionale-positive Atmosphare, es werden die inneren psychologischen Barrieren uberwunden, es werden die freundschaftlichen, unmittelbaren Wechselbeziehungen zwischen den Kindern und den Erwachsenen die Erwachsenen oft festgestellt bemuhen sich, dem schuchternen Kind zu erklaren, was es, vor den Menschen furchten nicht muss, reden es zu, vor den Gasten oder auf dem Feiertag im Kindergarten aufzutreten. Solche gerade Einwirkung ist unausgiebig. Der Kleine aller wird zusammengepresst, kann sagen die Worter, verbirgt sich und beginnt noch grosser, sich vor den Situationen der Offentlichkeit zu furchten. Eine viel wirksamere Aufnahme des Kampfes mit der Verlegenheit sind die Spiele-Phantasien, in die verschiedene handelnde Personen mit den Strichen des Kindes verliehen werden, und die Situationen sind daran nah, die es besonders beunruhigen, rufen die Besorgnis oder die Angst herbei. Solche Spiele helfen dem Kind, wie die Schwierigkeiten von der Seite her anzuschauen, zu verstehen, dass sie und bei anderen Kindern vorkommen, der gewinnen ihrer Losung Erfahrungen. Die Spiele auf die Einbildung konnen die Form der Erzahlung uber das Madchen oder den Jungen haben, die in solchen Umstanden leben, geraten in verschiedene lebenswichtige Situationen und finden den Ausgang von ihnen. Oft schamen sich die Kinder, und manchmal verstehen und einfach nicht, von den Problemen zu erzahlen, und, zuhorend oder, die Erzahlung uber anderes Kind verfassend, ihm die Emotionen zuschreibend, werden sie mehr geoffnet fur das Gesprach auf sich. Bevor mit dem Kleinen solche erdachten Geschichten zu spielen, ist notig es dem Erwachsenen etwas Regeln zu behalten:

  1. Bedenken Sie, welche Situationen schwierigst fur das Kind sind. Stellen Sie sich auf die Welle seine
    r Gefuhle, der Emotionen ein, Blicken Sie auf das Problem von den Augen des Kindes.
  2. Denken Sie uber dem Sujet der Erzahlung nach. Welche Gedanken Sie bis zum Kind, welche konkrete Rate denunzieren wollten, ihm zu geben
  3. Beginnen Sie die Erzahlung uber die erfundenen Madchen oder den Jungen mit der Beschreibung der Details ihres Lebens, die dem Leben des Kindes ahnlich sind (zum Beispiel, der Junge lebt in solchem Haus, er hat solchen Bruder oder die Schwester, solchen Hund oder den Vogel). Der Name des erfundenen Helden soll mit dem Namen des Kindes gerade nicht ubereinstimmen, aber kann einige Ahnlichkeit mit ihm nach dem Tonen haben. Beschreiben Sie seine Emotionen in der konkreten Situation wie es ausfuhrlicher moglich ist. Zum Beispiel, wenn sich das Kind oft geniert, sich an das Spiel der Altersgenossen anzuschlieen, man kann die Geschichte uber den Jungen verfassen, der furchtete, dass die Kinder es, unschon dumm finden, plump werden und lachen. Wegen seiner furchtete der Kleine, den Leuten in die Augen zu schauen, sagte sehr leise, wusste nicht, wie man sie bitten muss, es ins Spiel zu ubernehmen.
  4. Im Verfolg der Erzahlung behandeln Sie an das Kind hinter den Erganzungen, damit er ein Teilnehmer des besprochenen Problems und der Situation wurde. Legen Sie ihm die Fragen, daruber vor, was noch der Held nachgedacht hat, wie man ihm helfen konnte.
  5. Dann fuhren Sie die handelnde Person ein, die ein Helfer des Kindes in der Losung des inneren Konfliktes wird. Es kann die Mutter, der Vater, den alteren Bruder oder die Schwester, der gute Zauberer sein. Erdenken Sie den Dialog des Kleinen mit dem Helfer, in dem sie verschiedene Weisen des Verhaltens besprechen werden, und dann, sie im Leben zu verwenden. Berucksichtigen Sie die Kinderkommentare zur Erzahlung. Ziehen Sie das Kind zur Suche der Losung heran. Bemuhen Sie sich, seinen aktiven Teilnehmer und den Mitverfasser der Geschichte zu machen.
  6. Die erdachte Geschichte soll das positive Ergebnis haben.
  7. Nachdem Sie das Verhalten der erfundenen handelnden Person zusammen besprechen Sie, beobachten Sie das Verhalten des schuchternen Kindes in den realen Situationen seines Lebens, prufen Sie, ob ihn das Spiel beeinflusst hat. Bemuhen Sie sich, so, dass die Geschichte zu machen hatte die Fortsetzung je nach dem Verhalten des Kindes.
  8. Bemuhen Sie sich, die Erzahlung lebendig, scharfsinnig zu machen, Sie fuhren in ihn mehr Dialoge verschiedener handelnder Personen ein, fullen Sie mit seinen marchenhaften Elementen aus.

Auer dem Ausdenken der Erzahlungen ist es gut, mit den Kindern des Spieles-Dramatisierung zu organisieren. Ihre handelnden Personen konnen die bekannten Helden der Marchen, die Tiere werden. Abwechselnd zusammen mit den Erwachsenen der Rolle des furchtbaren Wolfes und des furchtsamen kleinen Hasen, der schlauen Fuchses und der kleinen Maus, des mutigen Jungen und des schuchternen Madchens verlierend, wird das Kind in ihnen den Nachhall des eigenen Lebens erzwungen finden, wird lernen, mit den Angsten und den Besorgnissen zu kampfen. Es ist gut, wenn die Eltern zusammen mit dem Kind die Masken fur solche Spiele herstellen werden, mit ihrer Hilfe wird es ihm leichter sein, in die Rolle einzugehen, verborgen zu werden. Die wirksame Weise der Maigung der Angst vor den offentlichen Situationen – die Organisation der Spiele mit anderen Kindern. Zum Beispiel, man kann mit einigen Freunden des Kindes in den Kindergarten spielen, wo die Kinder und der Erwachsene die Rollen der Erzieherin und der Kinder abwechselnd spielen, die vor anderen, zum Beispiel, auftreten mussen, das Gedicht zu erzahlen oder, die Erzahlung nach dem Bild zu bilden. Die schuchternen Kinder entscheiden sich die Antwort lange nicht zu beginnen, sagen langsam, unsicher und leise. Allmahlich kann man ins Spiel die Beschrankungen nach der Zeit einfuhren, die Ubungen auf die Lautstarke und die Ausdruckskraft der Rede aufnehmen. Wir werden das Beispiel einen von ihnen anfuhren.

Die schnellen Antworten.

Dieses Spiel nimmt das Bremsen ab, das bei den unerwarteten Fragen entsteht, entwickelt die Findigkeit, die Fassungsgabe. Sie kann man und zu Hause, und wahrend des Spaziergangs spielen. Der Spielraum wird von den Gegenstanden in zwei Teile im Voraus geteilt. In einem von ihnen befindet sich der Erwachsene, in anderem etwas Kinder, die nebenan stehen. Der Moderator legt abwechselnd jedem Kleinen die Lungen fur sie die Fragen vor und wartet auf die Antwort, laut haltend: 1-2-3 (man kann das Kind fragen, wie es, wieviel ihm der Jahre, wer sein Freund, welcher Farbe das Krokodil rufen). Die Kinder konnen auf die Fragen wie auch immer antworten – und ist ernst, und es ist scherzhaft. Man kann solche Fragen vorlegen: Warum springen die Frosche, warum das Eis kalt, warum das Krokodil grun . Bei einer beliebigen herankommenden Antwort macht das Kind Schritt vorwarts. So uberholt der Antwortende andere Kinder. Der Moderator soll das Spiel unmerklich richten, so, dass das ubermaige Zuvorkommen oder den Ruckstand der Kleinen nicht zuzulassen. Die besondere Aufmerksamkeit ist notig es dem schuchternen Kind zuzuteilen, ihm helfend, sich in gleicher Hohe mit anderen zu bewegen. Man muss solche Bedingungen schaffen, damit es er obligatorisch ist selbst wenn hat Mal gewonnen. Der Erfolg unter den Altersgenossen und den Erwachsenen okryljajet, zwingt, an die Krafte nachzuprufen und, uberzeugter zu werden. Wenn alle Kinder des Erfolges erzielen werden, bietet der Erwachsene an, des Moderators jedem von ihnen zu prasentieren.

Andere Variante des Spieles – der Ball im Kreis.

Die Teilnehmer des Spieles – die Erwachsenen und die Kinder – stehen in den Kreis auf und werfen einander den Ball. Die Bedingung: bevor den Ball zu werfen, soll, wer es festhalt, in die Augen schauen, wem er es im Begriff ist zu werfen, und, ein beliebiges Wort zu sagen, das, zum Beispiel, einfiel halt, fang, auf, der kleine Hase. Fur die alteren Kinder kann man das Spiel komplizieren, gebeten, nur die Farben oder die Gegenstande der Kleidung, die Mobel, das Geschirr zu nennen. Dieses Spiel hebt die Anstrengung auch auf, die falls notwendig entsteht es ist schnell, die Antwort zu finden. Moglich, der schuchterne Kleine ruft bei den umgebenden Erwachsenen mehr Sympathien, als nicht nach Magabe flink und schalowliwyj herbei. Aber die Eltern mussen an die Zukunft des Kindes denken. Doch wenn die Schuchternheit in der fruhen Kindheit es normal zu umgehen stort und, sich zu entwickeln, welchen Dienst dieser Strich im erwachsenen Leben tun wird Naturlich, auf Wunsch kann und bestimmte willenstarke Bemuhungen der Mensch mit der Schuchternheit selbst zurechtkommen. Aber wird es viel schwieriger, als in der Kindheit, wenn der Kleine im Recht machen, auf die Hilfe und die Unterstutzung der Eltern zu rechnen.